Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland: Unwetter auf Kreta sorgt für Überschwemmungen

München, 11.11.2020 | 08:49 | soe

Auf der griechischen Urlaubsinsel Kreta hat erneut ein starkes Herbst-Unwetter für Chaos gesorgt. In der Nacht zum 10. November gingen heftige Niederschläge vor allem im Norden der Mittelmeerinsel nieder und zogen Überschwemmungen nach sich. Besonders betroffen ist die Region um die Inselhauptstadt Heraklion, die Unwetterwarnung gilt noch bis zum 11. November.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Starke Regenfälle sorgen seit Wochenbeginn auf Kreta für Einschränkungen.
Durch anhaltende Regenfälle traten östlich der Stadt Heraklion Bäche über die Ufer und rissen Geröll mit sich, das teilweise bis zur Küste gespült wurde. Zahlreiche Straßen der Region sind noch immer überflutet, das Wasser drang auch in mehrere hundert Häuser der Anwohner ein. In den betroffenen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen, die Schulen sind geschlossen. Urlauber vor Ort sollten besondere Vorsicht walten lassen und die Entwicklung der Lage in den lokalen Medien verfolgen. Nach Vorhersage der Meteorologen werden die Niederschläge im Laufe des Mittwochs aufhören.
 
Erst am 20. Oktober war es auf Kreta durch ein heftiges Gewitter mit Starkregen zu Reise-Einschränkungen gekommen. Zentrum war dabei die Küstenstadt Malia, wo Hagelschauer Fensterscheiben und Autos beschädigten. Auch in Heraklion wurden Keller überflutet und Bäume entwurzelt. Durch die heftigen Witterungsbedingungen musste der Flughafen in Heraklion für mehrere Stunden geschlossen werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.