Sie sind hier:

Fahrverbot an der Amalfiküste in Italien

München, 29.01.2020 | 09:11 | lvo

Die Amalfitana gilt als eine der schönsten Küstenstraßen Italiens. Die Route, die entlang der Amalfiküste südlich von Neapel entlangführt, ist nun jedoch nur eingeschränkt befahrbar. Für manche Autofahrer herrscht laut einem Bericht des ADAC teilweise ein Fahrverbot.


Italien: Amalfiküste
Entlang der Amalfiküste herrscht ein eingeschränktes Fahrverbot.
Den rund 50 Kilometer langen Abschnitt der SS163 zwischen Vietri sul Mare und Positano dürfen nur noch ausgewählte Fahrzeuge nutzen. Normale Pkw sind von der Regelung ausgenommen; Urlauber, die einen Ausflug mit einer gebuchten Tour vorhaben, müssen ihren Trip jedoch besser planen. So herrscht ein Verbot für Wohnmobile und Wohnwagengespanne täglich zwischen 6:30 Uhr und 24 Uhr. Für Touristenbusse, die mehr als vier Meter hoch oder 10,36 Meter lang sind, ist die komplette Strecke tabu. Kleinbusse können die Amalfitana nur in einer Fahrtrichtung nutzen: Zwischen 7:30 Uhr und 24 Uhr ist die Straße in Richtung Vietri sul Mare offen. Bei einem Verstoß gegen die Regelung drohen Bußgelder von mindestens 100 Euro.

Weiter nördlich im stiefelförmigen Urlaubsland gibt es auch Neuerungen. Dass der Touristenstrom zum bekannten Trevi-Brunnen in Rom eingeschränkt werden soll, war bereits bekannt. Nun hat der römische Stadtrat beschlossen, den Brunnen auf der Piazza di Trevi mit Zäunen abzuriegeln. Grund für die Absperrung ist das Sitzen und Herumklettern von Touristen auf der Brunnenmauer.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.