Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Fahrverbot an der Amalfiküste in Italien

München, 29.01.2020 | 09:11 | lvo

Die Amalfitana gilt als eine der schönsten Küstenstraßen Italiens. Die Route, die entlang der Amalfiküste südlich von Neapel entlangführt, ist nun jedoch nur eingeschränkt befahrbar. Für manche Autofahrer herrscht laut einem Bericht des ADAC teilweise ein Fahrverbot.


Italien: Amalfiküste
Entlang der Amalfiküste herrscht ein eingeschränktes Fahrverbot.
Den rund 50 Kilometer langen Abschnitt der SS163 zwischen Vietri sul Mare und Positano dürfen nur noch ausgewählte Fahrzeuge nutzen. Normale Pkw sind von der Regelung ausgenommen; Urlauber, die einen Ausflug mit einer gebuchten Tour vorhaben, müssen ihren Trip jedoch besser planen. So herrscht ein Verbot für Wohnmobile und Wohnwagengespanne täglich zwischen 6:30 Uhr und 24 Uhr. Für Touristenbusse, die mehr als vier Meter hoch oder 10,36 Meter lang sind, ist die komplette Strecke tabu. Kleinbusse können die Amalfitana nur in einer Fahrtrichtung nutzen: Zwischen 7:30 Uhr und 24 Uhr ist die Straße in Richtung Vietri sul Mare offen. Bei einem Verstoß gegen die Regelung drohen Bußgelder von mindestens 100 Euro.

Weiter nördlich im stiefelförmigen Urlaubsland gibt es auch Neuerungen. Dass der Touristenstrom zum bekannten Trevi-Brunnen in Rom eingeschränkt werden soll, war bereits bekannt. Nun hat der römische Stadtrat beschlossen, den Brunnen auf der Piazza di Trevi mit Zäunen abzuriegeln. Grund für die Absperrung ist das Sitzen und Herumklettern von Touristen auf der Brunnenmauer.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bahnhof_Bahn_Streik_Verspätung_Uhr
04.03.2024

Bahnstreik ab Donnerstag sorgt für Chaos

Es zeichnete sich bereits ab: Ab Donnerstag wird bei der Deutschen Bahn erneut gestreikt. Es ist mit weitreichenden Auswirkungen im Fernverkehr zu rechnen.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
04.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge auf Nebenstrecke fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist eine Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus. Die Anreise ist dennoch möglich.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.