Sie sind hier:

Mallorca erklärt drei weitere rauchfreie Strände

München, 19.08.2019 | 10:17 | lvo

Mallorca erklärt drei weitere Strände zur rauchfreien Zone. Mit dem Projekt sollen die Zigarettenstummel am Strand der Vergangenheit angehören, Gesundheit und Umweltschutz an der Küste gefördert werden. Wie das Branchenmagazin FVW berichtete, schließt sich auch die Nachbarinsel Menorca der Initiative mit einem ersten rauchfreien Strand an.


Spanien: Mallorca Cala Millor
Die Cala Millor auf Mallorca gilt ab sofort als rauchfreier Strand.
Der Strand von Binissafúller ist der erste auf Mallorcas Schwesterinsel Menorca, der sich dem Projekt „Platges sense fum, platges saludables“, was aus dem Katalanischen übersetzt „Strände ohne Rauch sind gesunde Strände“ bedeutet, anschließt. Auf Mallorca selbst kamen bereits im Juli die Strände Cala Estància in Palma, Cala Anguila in Manacor sowie der Strand von Sant Joan in Alcúdia zu den rauchfreien Küstenabschnitten hinzu. Nun folgen die Cala Deià, Colònia de Sant Pere sowie Cala Millor.

Das Projekt ist vom balearischen Gesundheitsministerium ins Leben gerufen worden. Es soll nicht nur die Gesundheit der Badegäste fördern, sondern zielt insbesondere auf den Umweltschutz an Mallorcas Stränden ab. Bereits im April war in der Inselregierung über das Rauchverbot diskutiert worden. Bislang ist es jedoch lediglich eine Empfehlung. Wer am Strand zum Glimmstängel greift, muss noch keine Geldstrafe zahlen.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.