Sie sind hier:

USA: Eintrittspreise steigen in vielen Top-Nationalparks

München, 26.10.2017 | 11:45 | lvo

In 17 der beliebtesten Nationalparks der Vereinigten Staaten sollen die Eintrittspreise erheblich steigen, wie das Portal USA Today berichtet. Somit will der Nationalparkdienst sicherstellen, dass in betroffenen Regionen Projekte zur Instandhaltung und eine Verbesserung der Infrastruktur durchgeführt werden können.


USA: Arizona-Monument Valley
Die Eintrittspreise in vielen US-Nationalparks sollen stark erhöht werden.
Besucher der Parks Grand Canyon, Yosemite, Yellowstone oder Zion müssen künftig 70 US-Dollar pro Fahrzeug zahlen. Aktuell sind 30 Dollar pro Fahrzeug fällig. Betroffen sind Arches, Bryce Canyon, Canyonlands und Zion in Utah, Yosemite, Sequoia und Kings Canyon sowie Joshua Tree in Kalifornien, Grand Teton und Yellowstone in Wyoming, Mount Rainier und Olympic in Washington. Weiterhin gilt der Preisanstieg in den Parks Shenandoah, Acadia, Rocky Mountain, Grand Canyon und Denali. Der Zutritt wird in Letzterem nicht pro Fahrzeug abgerechnet, sondern pro Person. Hierbei würde der Eintrittspreis von 10 auf 30 Dollar ansteigen. Ausgenommen von dem Anstieg sind Jahrespässe, die in den Parks rund 80 Dollar kosten sowie Feiertage, an denen der Eintritt kostenlos ist.

Bislang handelt es sich bei der Preisanhebung um einen Vorschlag der Behörde für die Verwaltung der US-Nationalparks. Noch bis Ende November kann diese öffentlich debattiert werden. Der Nationalparkdienst erhofft sich von dem Kostenanstieg Einnahmen in Höhe von jährlich 70 Millionen US-Dollar. Zuletzt wurden die Preise 2015angehoben. Im Nachbarstaat Kanada hingegen ist der Zugang zu allen Parks in diesem Jahr kostenfrei. Damit wird das Jubiläum der Unabhängigkeit des nordamerikanischen Landes gefeiert.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.