Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Karibik: Nächster Wirbelsturm erwartet

München, 13.11.2020 | 10:21 | soe

In der Karibik braut sich aktuell erneut ein Wirbelsturm zusammen. Grund hierfür ist eine sogenannte tropische Welle. Laut Nationalem Hurrikanzentrum der USA wird sich diese in den nächsten 48 Stunden zu 90 Prozent zu einem Wirbelsturm entwickeln.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
In der Karibik wird ein neuer Wirbelsturm erwartet.
Wie das Hurrikanzentrum weiterhin berichtet, wird das tropische Tiefdruckgebiet wahrscheinlich große Mengen an heftigen Schauern und Gewittern mit sich bringen. Behörden in Honduras und Nicaragua sind angehalten, die Entwicklung der tropischen Welle genauestens zu beobachten. Reisende in den betroffenen Gebieten sollten besondere Vorsicht walten lassen und den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten.

Bereits Anfang des Monats wurde die Küste Nicaraguas von Hurrikan Eta hart getroffen. Trotz später verringerter Intensität des Sturmes verwüstete Eta viele Gebiete in mehreren Ländern Mittelamerikas und der Karibik. Mehrere Regionen stehen aktuell noch unter Wasser. Allein in Honduras sind 1,8 Millionen Menschen von den Sturmschäden betroffen.

Die atlantische Hurrikansaison dauert offiziell von Juni bis November und ist in diesem Jahr besonders stark. In 2020 haben sich bereits so viele Stürme gebildet, dass die 21 Namen, die für die Saison vorgemerkt waren, bereits aufgebraucht sind. Aus diesem Grund nutzen Meteorologen nun das griechische Alphabet zur Benennung der Wirbelstürme. Um die Bezeichnung Hurrikan zu erhalten, muss ein Sturm eine Geschwindigkeit von 118,4 km/h erreichen. Dies entspricht Windstärke 12 auf der Beaufort-Skala. Die Hurrikansaison 2020 übertrifft mit 29 Stürmen das Rekordjahr 2005.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.