Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Karibik: Nächster Wirbelsturm erwartet

München, 13.11.2020 | 10:21 | soe

In der Karibik braut sich aktuell erneut ein Wirbelsturm zusammen. Grund hierfür ist eine sogenannte tropische Welle. Laut Nationalem Hurrikanzentrum der USA wird sich diese in den nächsten 48 Stunden zu 90 Prozent zu einem Wirbelsturm entwickeln.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
In der Karibik wird ein neuer Wirbelsturm erwartet.
Wie das Hurrikanzentrum weiterhin berichtet, wird das tropische Tiefdruckgebiet wahrscheinlich große Mengen an heftigen Schauern und Gewittern mit sich bringen. Behörden in Honduras und Nicaragua sind angehalten, die Entwicklung der tropischen Welle genauestens zu beobachten. Reisende in den betroffenen Gebieten sollten besondere Vorsicht walten lassen und den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten.

Bereits Anfang des Monats wurde die Küste Nicaraguas von Hurrikan Eta hart getroffen. Trotz später verringerter Intensität des Sturmes verwüstete Eta viele Gebiete in mehreren Ländern Mittelamerikas und der Karibik. Mehrere Regionen stehen aktuell noch unter Wasser. Allein in Honduras sind 1,8 Millionen Menschen von den Sturmschäden betroffen.

Die atlantische Hurrikansaison dauert offiziell von Juni bis November und ist in diesem Jahr besonders stark. In 2020 haben sich bereits so viele Stürme gebildet, dass die 21 Namen, die für die Saison vorgemerkt waren, bereits aufgebraucht sind. Aus diesem Grund nutzen Meteorologen nun das griechische Alphabet zur Benennung der Wirbelstürme. Um die Bezeichnung Hurrikan zu erhalten, muss ein Sturm eine Geschwindigkeit von 118,4 km/h erreichen. Dies entspricht Windstärke 12 auf der Beaufort-Skala. Die Hurrikansaison 2020 übertrifft mit 29 Stürmen das Rekordjahr 2005.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.