Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Karibik: Nächster Wirbelsturm erwartet

München, 13.11.2020 | 10:21 | soe

In der Karibik braut sich aktuell erneut ein Wirbelsturm zusammen. Grund hierfür ist eine sogenannte tropische Welle. Laut Nationalem Hurrikanzentrum der USA wird sich diese in den nächsten 48 Stunden zu 90 Prozent zu einem Wirbelsturm entwickeln.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
In der Karibik wird ein neuer Wirbelsturm erwartet.
Wie das Hurrikanzentrum weiterhin berichtet, wird das tropische Tiefdruckgebiet wahrscheinlich große Mengen an heftigen Schauern und Gewittern mit sich bringen. Behörden in Honduras und Nicaragua sind angehalten, die Entwicklung der tropischen Welle genauestens zu beobachten. Reisende in den betroffenen Gebieten sollten besondere Vorsicht walten lassen und den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten.

Bereits Anfang des Monats wurde die Küste Nicaraguas von Hurrikan Eta hart getroffen. Trotz später verringerter Intensität des Sturmes verwüstete Eta viele Gebiete in mehreren Ländern Mittelamerikas und der Karibik. Mehrere Regionen stehen aktuell noch unter Wasser. Allein in Honduras sind 1,8 Millionen Menschen von den Sturmschäden betroffen.

Die atlantische Hurrikansaison dauert offiziell von Juni bis November und ist in diesem Jahr besonders stark. In 2020 haben sich bereits so viele Stürme gebildet, dass die 21 Namen, die für die Saison vorgemerkt waren, bereits aufgebraucht sind. Aus diesem Grund nutzen Meteorologen nun das griechische Alphabet zur Benennung der Wirbelstürme. Um die Bezeichnung Hurrikan zu erhalten, muss ein Sturm eine Geschwindigkeit von 118,4 km/h erreichen. Dies entspricht Windstärke 12 auf der Beaufort-Skala. Die Hurrikansaison 2020 übertrifft mit 29 Stürmen das Rekordjahr 2005.

Weitere Nachrichten über Reisen

Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.