Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hochwasser in Venedig: Unwetter trifft auf Lagunenstadt

München, 09.12.2020 | 11:16 | lvo

Aufgrund starker Regenfälle und Sturmfluten wurden Teile Venedigs überflutet. Da das Abwehrsystem gegen Sturmfluten nicht aktiviert war, wurde unter anderem der Markusplatz überschwemmt. Demnach wurde für die Stadt die rote Hochwasser-Stufe ausgesprochen.


Italien: Venedig Rialto
Nach starken Regenfällen wurden Teile Venedigs am 8. Dezember überschwemmt.
Die Lagunenstadt im Nordosten Italiens wird aktuell von Unwettern durchzogen, die zu Überflutungen führen. Bereits am Dienstag, dem 8. Dezember, stand der berühmte Markusplatz unter Wasser, auch in den Markusdom drang Wasser ein. Seinen Höchststand erreichte das Hochwasser am späten Nachmittag mit einer Höhe von 138 Zentimetern über Normalwert. Demnach riefen die lokalen Behörden in der 261.000-Einwohner-Stadt die rote Hochwasser-Stufe aus. Auch für den Donnerstag und Freitag werden Höchststände von etwa 135 Zentimetern erwartet.
 
Dammsystem MOSE nicht rechtzeitig aktiviert
 
Für die Abwehr von Sturmfluten wurde bereits im Oktober 2020 das Dammsystem MOSE erstmalig erfolgreich eingesetzt. Dieses System setzt sich aus Fluttoren zusammen, welche die Stadt vor Tiden schützen sollen. Bereits in den vergangenen Tagen kam dieses System erfolgreich zum Einsatz, für Dienstag wurde MOSE allerdings nicht rechtzeitig aktiviert, da Wetterexperten nicht mit einer Flutwelle in diesem Ausmaß gerechnet haben. Damit das System funktioniert, muss dessen Einsatz bereits 48 Stunden im Voraus geplant werden. Wie Brugnaro berichtet, wurde nun aber das System in der Nacht zum Mittwoch zur Abwehr weiterer Sturmfluten aufgebaut. Ziel ist es weiterhin, ein Voralarm-System einzuführen, welches auch bei niedrigen Flutwellen funktioniert.
 
Starke Schnee- und Regenfälle in Teilen Italiens
 
Bereits am vergangenen Wochenende zeichneten sich in Teilen Norditaliens große Mengen Neuschnee und starke Regenfälle ab. Vor allem der Nordosten Italiens, darunter auch Venedig, sind von den Unwettern betroffen. So musste unter anderem die durch Südtirol verlaufende Brennerautobahn teilweise gesperrt werden, auch der Zugverkehr wurde zeitweise unterbrochen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.