Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Nachtclubs öffnen auf Inseln der Warnstufe Grün

München, 11.06.2021 | 09:35 | rpr

Auf den Kanarischen Inseln wird das Nachtleben wieder hochgefahren. Wie es in einem Beschluss der kanarischen Regionalregierung vom 10. Juni heißt, dürfen Nachtclubs und Bars unter Auflagen auf den Inseln der niedrigsten Warnstufe Grün wieder öffnen. Aktuell zählen Gran Canaria, Fuerteventura, La Palma, La Gomera und El Hierro dazu, Teneriffa und Lanzarote müssen sich weiterhin gedulden.


Las Palmas de Gran Canaria
Auf den Kanarischen Inseln der Warnstufe Grün dürfen Nachtclubs wieder öffnen.
Ab sofort dürfen Diskotheken, Bars wie auch gastronomische Hotelbetriebe bis 2 Uhr nachts Gäste empfangen. Diese Lockerung bezieht sich sowohl auf Innen- als auch Außenbereiche dieser Einrichtungen. Dennoch sind weiterhin strenge Auflagen einzuhalten, unter anderem gilt weiterhin ein Tanzverbot, auch Live-Auftritte und Karaoke-Veranstaltungen sind vorerst nicht gestattet. Darüber hinaus gelten spezifische Kapazitätsbeschränkungen wie auch Hygiene- und Abstandsregeln. Neben einer Öffnung von Nachtclubs sind auch Kultur-, Sport- und Freizeitveranstaltungen im Freien mit weniger als 750 Teilnehmern ohne vorheriger Genehmigung des kanarischen Gesundheitsamtes wieder erlaubt.
 
Auflagen für die Öffnung von Nachtclubs
 
Gäste von Diskotheken und Bars müssen sich vorab registrieren, um bis zu 30 Tage nach Besuch der Einrichtung eine Kontaktverfolgung zu ermöglichen. Darüber hinaus besteht eine Maskenpflicht, der Mund-Nase-Schutz darf nur zum Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden. Auch die Betreiber sind an festgelegte Auflagen gebunden. Demzufolge dürfen Speisen und Getränke nur am Tisch serviert werden. Der Mindestabstand zwischen den Tischen muss dabei mindestens zwei Meter betragen und ist an eine maximale Belegung gebunden. Demnach sind in Außenbereichen höchstens zehn, in Innenbereichen maximal vier Personen pro Tisch gestattet. In Innenräumen muss zudem ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet werden.
 
Keine Veränderung der Corona-Warnstufen
 
Die Corona-Warnstufen auf den Kanarischen Inseln bleiben auch in dieser Woche unverändert. Aktuell werden von insgesamt vier Alarmstufen nur die beiden niedrigsten der Farben Gelb und Grün bedient. Demzufolge fallen derzeit Gran Canaria, Fuerteventura, La Palma, La Gomera und El Hierro in die niedrigste Warnstufe Grün. Nur die beiden Inseln Teneriffa und Lanzarote befinden sich in der Kategorie Gelb. Hier gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 Uhr und 6 Uhr des Folgetags, die Gastronomie ist nur bis 0 Uhr geöffnet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.