Sie sind hier:

10 Top-Reiseziele für Veganer und Vegetarier

Vegetarisch vegan Gemüse Emotion

Wie die Liebe, geht auch die Reiselust durch den Magen! Wer sich auf Pflanzenbasis oder vegetarisch ernährt, hat es in einigen Ländern der Erde aber oftmals nicht so leicht. Grund genug, einen Blick auf jene Reiseziele zu werfen, die mit köstlichen vegetarischen oder sogar veganen Speisen aufwarten können. Während Asien dabei die Nase ganz vorne hat und sich vegane Restaurants in den Weltmetropolen immer größerer Beliebtheit freuen, müssen Ernährungsbewusste aber auch in vielen anderen Ländern nicht hungern. Spannende Tipps rund um eure ernährungsbewusste Reise sowie die 10 leckersten Urlaubsländer für Veganer und Vegetarier findet ihr hier.


Tipps für eine erfolgreiche vegan-vegetarische Reise
  • Plant voraus: Bucht euer vegetarisches oder veganes Menü im Flugzeug bereits im Vorhinein. Große Airlines wie Lufthansa, Air France, Thai Airways, American oder Singapore bieten vegetarische Boardmenüs an, Emirates hat sogar vegane Optionen im Repertoire.
  • Bleibt autonom: Selbstversorger haben es grundsätzlich immer leichter, sich vegan oder vegetarisch zu ernähren. Bioläden und vegane Märkte gibt es in allen Großstädten, ebenso sind Bauernmärkte eine gute Anlaufstelle für frisches Gemüse.
  • Bleibt sauber: Nimm deine veganen Kosmetikprodukte am besten selbst mit, falls du in ein Land reist, das nicht über internationale Drogerien verfügt oder beispielsweise für Ayurvedaprodukte berühmt ist.
  • Sorgt vor: Snacks wie Nüsse oder Müsliriegel schützen vor Hungerattacken auf langen Busfahrten oder am Flughafen und können auf Reisen also nicht schaden. Probiere dich ebenso durch die Snacks vor Ort, die oftmals auf der Straße angeboten werden.
01

Indien

Herzerwärmendes & Würziges
Indien Essen Curry Chana Masala

Indien ist das wahrscheinlich vegetarischste Land der Welt: Im Reich der Linsen und Gemüsecurrys wird die vegetarische (veg) und vegane (pure veg) Ernährung als Normalzustand und die fleischhaltige (non-veg) als die Ausnahme betrachtet. Zudem sind viele Inder laktoseintolerant, was Veganern auf Reisen zugutekommt. Vegetarier genießen in Indien unzählige Curryvariationen wie Chana Masala (Kichererbsen) oder Palak Panir (Spinat und indischer Frischkäse), vegetarische Biryanis (Reisgerichte), sowie im Norden des Landes auch tibetische Teigtaschen oder Nudelsuppen. Erfrischende Lassis (indische Joghurtdrinks) und der überall erhältliche, süße Chai-Tee gehören ebenso zur vegetarischen Vielfalt in Indiens Küche. Gewürzt wird häufig mit Senfkörnern, Kala Namak (schwarzem Salz), Chili oder Kreuzkümmel. Veganer müssen in Indien vor allem auf versteckte Ingredienzen achten, beispielsweise darauf, ob ein Gericht mit Ghee (Butterschmalz) zubereitet wurde.

  • Vegane Gerichte: traditionelles Dal (Linsensuppe), vegane Brote (Chapati, Roti), Samosas
  • Vegetarische Gerichte: vegetarische Currys, Curd, Lassi & Chai, Naan Brot
  • Hier schmeckt's am besten: Indiens Küche ist so vielfältig wie die vielen Einwohner des Landes. Jede Region hat ihre Spezialitäten, unheimlich viele davon sind vegan oder vegetarisch. Neugierige sollten sich beispielsweise nicht Kalkuttas variantenreiches Streetfood entgehen lassen.
02

Nepal

Veganes Nationalgericht & tibetische Einflüsse
Nepal: Essen© CHECK24/ Jahns

Veganer kommen in Nepal auf köstliche Weise immer und überall zum Zug: Denn das Nationalgericht Dal-bhat kommt in Nepal im Grunde täglich auf den Tisch, teilweise sogar morgens, mittags und abends. Das bedeutet, dass sich Reisende auch in den entlegensten Winkeln des Landes problemlos vegan ernähren können. Das Gericht besteht traditionell aus einer Linsensuppe und Reis sowie Chapati-Brot, dazu kommt wechselndes Gemüse, häufig Spinat oder ein Gemüsecurry sowie ein würziges Chutney und oft etwas Rohkost. Die Zusammenstellung und Auswahl hängt von der jeweiligen Region und dem Koch ab, nahrhaft und sättigend ist Dal-bhat jedoch immer. Nicht umsonst erfreut sich der Slogan „Dal-bhat Power 24 Hour“ im ganzen Land größter Beliebtheit. Für Abwechslung sorgen Nepals viele tibetischen und chinesischen Einwanderer. Veg-Momos, kleine Teigtaschen, mit Dip sind vegan und immer eine gute Idee, ob als Snack zwischendurch oder als Hauptmahlzeit. In den Bergen Nepals wärmen und nähren die vegetarischen Varianten der tibetischen Nudelsuppen Thukpa oder Thenthuk.

  • Vegane Gerichte: Dal-bhat, Veg-Momos, Papadam-Fladen, Samosas, Achar & Chutneys
  • Vegetarische Gerichte: Tibetischer Buttertee, Chiya (Milchtee), Yak-Käse, süßes Gebäck
  • Hier schmeckt's am besten: Das beste Dal-bhat gibt’s in Homestays auf dem Land, wo das Gemüse frisch vom Feld auf den Teller kommt.
03

Israel

Hummus, Falafel & Baba Ganoush
Israel Essen Falafel

Die jüdische Küche zeichnet sich durch ihre vielfältigen Einflüsse aus und bietet Reisenden ein köstliches Sammelsurium an Speisen aus Ländern wie Libyen, Syrien oder der Türkei. Der Nahe Osten schmeckt aber zugleich herrlich mediterran, Spezialitäten wie Oliven und Eingelegtes sowie Zitrusfrüchte oder türkischer Honig bereichern die jüdische Küche. Zu den nationalen Leibspeisen der israelischen Bevölkerung gehören Hummus, Falafel und Baba Ganoush – allesamt vegane und nahrhafte Köstlichkeiten. Auch das israelische Fladenbrot Pitah besteht aus einem veganen Hefeteig. Die Brotfladen werden traditionell zum Hummus gereicht oder, ähnlich einem Kebab, mit allem Möglichen gefüllt. Das typische Sederessen zum jüdischen Pessach-Fest wird meist von einem süßen Charosset begleitet. Diese original jiddische Süßspeise besteht aus Äpfeln, Nüssen und Wein. An Sabbat hingegen wird häufig ein süßer Brotzopf namens Challah serviert, der Vegetariern schmeckt. Zum Frühstück genießen Vegetarier pochierte Eier in Paprikasauce, ein köstliches Gericht, das man unter dem Namen Shakshuka auf der Speisekarte suchen sollte!

  • Vegane Gerichte: Hummus, Falafel, Isrealischer Salat, Taboulé, Baba Ganoush, Charosset
  • Vegetarische Gerichte: Shakshuka, Challah-Brot, Türkischer Honig
  • Hier schmeckt's am besten: Frisch an den Ständen von Lebensmittelmärkten wie dem Mahane Jehuda Markt in Jerusalem oder als Streetfood am Falafelstand.
04

Kanada

Pancakes, Ahornsirup & Auswandererküche
Kanada Essen Pancakes Ahornsirup

Wie bitte, Kanada? Tja, eines der wohl beliebtesten Auswandererländer versammelt die veganen und vegetarischen Kochtraditionen seiner unzähligen Minderheiten zu einem bunten Strauß an Köstlichkeiten. Ukrainische Einwanderer nahmen beispielsweise ihre geliebten Piroggen mit, als sie mit Einführung der allgemeinen Wehrpflicht im 19. Jahrhundert, aber auch nach dem Zweiten Weltkrieg zu Tausenden nach Kanada auswanderten. Vegetarische Pierogis gibt es heute nicht nur in jedem gut sortierten Gefrierfach, sondern ebenso als Snack in vielen Pubs und Bistros. Das Land der Holzfäller ist berühmt für seinen köstlichen Ahornsirup: Dieser wird traditionell zu den morgendlichen Pancakes gereicht. Wer möchte, streut noch frische kanadische Cranberries darauf. Für Freunde der deftigen Kost hat Kanada zudem weitere Spezialitäten zu bieten. Die Poutine kommt ursprünglich aus Quebéc und ist heute eines der wenigen wirklich typischen kanadischen Gerichte. Eine Poutine besteht aus Pommes Frites, die doppelt frittiert und mit Käse und Bratensauce übergossen werden. Als vegetarische Variante kann die Bratensauce weggelassen werden. So sieht die richtige Stärkung nach einer trinkfesten Partynacht in Kanada aus!

  • Vegane Gerichte: Pierogis, Cranberries, ausgewählte Speisen der indischen, nepalesischen & asiatischen Restaurants
  • Vegetarische Gerichte: Pancakes mit Ahornsirup, Poutine ohne Bratensauce, Beavertails Pastry
  • Hier schmeckt's am besten: Québec ist berühmt für seinen Ahornsirup. Das Pancake-Frühstück schmeckt also in den Crêperien vor Ort besonders gut.
05

Italien

Pizza, Pasta & Insalata
Italien: Neapel Pizza© Pizza Village Napoli

Dieser Punkt sorgt wahrscheinlich bei vielen für ein erleichtertes Stöhnen, denn die italienische Küche gehört zu den beliebtesten der Welt und nur wenige wollen auf diesen Genuss verzichten. Gut, dass Italien zahlreiche vegane und vegetarische Köstlichkeiten für Reisende bereithält. Allen voran Spaghetti alla Napoletana – der Klassiker bei Kindern wie Erwachsenen. Der Kombination aus Al dente gekochten Nudeln und einer Tomatensauce mit Basilikum kann wohl kaum jemand widerstehen. In Sachen Pizza schätzen Veganer vor allem die Pizza Marinara, die nur aus Teig und Tomatensauce besteht. Verschieden gefüllte Focaccia wandern in Italien mindestens so oft über den Tresen wie Kebabs in Berlin. Veganer wählen zum Beispiel Siciliana-Sauce, Rucola und Antipasti. Die alpine Küche Südtirols setzt dem großen Sortiment an fleischlosen Gerichten mit Schlutzkrapfen und einer ungeheuren Knödelvielfalt noch die Krone auf. Pilz- und Trüffelgerichte, fantastische Käsesorten, Trauben und Zitronen oder Süßes wie das unverzichtbare Tiramisu lassen aus jedem Italienurlaub per se ein Genusserlebnis werden.

  • Vegane Gerichte: Spaghetti Napoli, Pizza Marinara, Insalata Mista, Focaccia, Caponata, Südtiroler Schüttelbrot
  • Vegetarische Gerichte: Büffelmozzarella & Burrata, Melanzane alla Parmagiana, Cannelloni Ricotta Spinat, Spinatknödel, Schlutzkrapfen, Tiramisu
  • Hier schmeckt‘s am besten: Die Pizza traditionell in Neapel, die Burrata am besten in Apulien, Caponata in Sizilien und Focaccia z. B. bei All’Antico Vinaio in Florenz.
06

Mazedonien

Abwechslungsreiches & Frisches vom Balkan
Balkan Mazedonien Essen Ajvar

Obwohl die mazedonische Küche oftmals Lammfleisch verarbeitet, finden Veganer und Vegetarier im facettenreichen Balkanstaat eine reichhaltige und köstliche Auswahl an Speisen vor. Typisch mazedonisch ist beispielsweise das vegane Bohnengericht Tavche Gravche, das im Backrohr gegart wird. Ajvar wird aus Paprikaschoten, Auberginen, Knoblauch und Chili hergestellt und bietet sich als köstlicher veganer Brotaufstrich oder als Beilage an. Kacamak ist die mazedonische Antwort auf Polenta und wird ebenso als Beilage oder als Hauptgericht serviert. Der typische Shopska Salat besteht aus Schafskäse, Tomaten und Gurken und ist somit der ideale Sommersnack für vegetarische Reisende, alternativ dazu finden Vegetarier Tarator auf vielen Speisekarten. Der flüssige Gurke-Joghurt-Salat ähnelt dem griechischen Tsatziki. Die Nähe zu Griechenland lässt Vegetarier zudem in den Genuss der mazedonischen Version von Moussaka kommen. Vegetarische Bureks dienen ebenso als deliziöser Snack für Zwischendurch.

  • Vegane Gerichte: Tavche Gravche, Ajvar, Gjomleze
  • Vegetarische Gerichte: Shopska Salat, Moussaka, Burek, Kacamak, Tarator-Salat
  • Hier schmeckt's am besten: Selbstgemachten, frischen Schafskäse genießen Reisende mitunter in den Dörfern im Mavrovo Nationalpark.
07

Sri Lanka

Currys & Coconuts
Sri Lanka: Essen

Gleich vorne weg zur Freude aller Veganer: Im Gegensatz zu Indien werden die meisten Currys in Sri Lanka mit Kokosnussmilch anstatt mit Ghee zubereitet. Das vergrößert die Bandbreite an Speisen ohne tierische Inhaltsstoffe wesentlich. Auch in Sri Lanka besteht das Nationalgericht grundsätzlich aus Reis und Curry nach Wahl. Oftmals wird in den Restaurants zusätzlich zum weißen der verträglichere, braune Reis angeboten. Wer auf Kokos steht, wird sich in Sri Lanka wohlfühlen, da Kokosnüsse in der sri-lankischen Küche schier unverzichtbar sind. Ob als Pal Roti (Kokosnussbrot), roh als Snack für zwischendurch, verarbeitet im Curry oder geraspelt als Beilage. Hinter dem klingenden Namen String Hopper verbergen sich glutenfreie Reisnudeln, die mit Dal Curry und scharfer Sauce (Sambal) traditionell zum Frühstück genossen werden. Vegetarier können das Frühstücks-Repertoire zusätzlich um Egg-Hopper erweitern. Ein weiteres Gericht, das auf Sri Lanka traditionell auf dem Frühstückstisch anzutreffen ist, ist das energetisierende Kola Kenda. Das spezielle Porridge wird aus den gleichnamigen Blättern hergestellt, die laut Ayurvedalehre entzündungshemmende und antidepressive Wirkungen hervorrufen. Spannend macht den Verzehr mitunter die grüne Farbe des suppenförmigen, köstlichen Breis.

  • Vegane Gerichte: Kottu Roti ohne Ei, Pal Roti, String Hopper, Kola Kenda, Reis und Curry
  • Vegetarische Gerichte: Baklava, Halva, Kottu Roti, Egg Hopper
  • Hier schmeckt‘s am besten: Kottu Roti am besten am Straßenstand, Reis und Curry im privaten Homestay und Kola Kenda im Süden des Landes.
08

Australien

“He just smiled and gave me a vegemite sandwich …”
Australien Essen Pavlova Kuchen

Ähnlich wie die kanadische, lebt auch die australische Küche mitunter von den Einflüssen der Einwanderer aus Europa und Asien, obwohl das ursprüngliche „Bush Food“ der Aborigines größtenteils aus pflanzlichen Zutaten bestand. Doch anstatt Wurzeln, Maden und Kängurus hat Australiens Küche heute zahlreiche fleischlose und vegane Gerichte aus aller Welt zu bieten, allen voran Britisches: Während der Kolonialisierung im 18. Jahrhundert wurden neben der britischen Teatime ebenfalls andere kulinarische Besonderheiten aus England nach Australien exportiert. Auch in Australien werden typischerweise Scones zum Tee gereicht, während das Frühstück vielerorts aus einem englischen Porridge besteht. Die wuchtige Baisertorte Pavlova gilt als eines der wenigen Nationalgerichte Australiens. Seit seiner Erfindung im Jahr 1923 wurde nichts an der Rezeptur des veganen Brotaufstrichs Vegemite verändert, der durch die australische Rockband „Men at Work“ weltweite Berühmtheit erlangte. Darüber hinaus lieben die Australier ihr BBQ, auf den Grill können dabei auf Wunsch natürlich unzählige vegane oder vegetarische Alternativen kommen.

  • Vegane Gerichte: Vegemite, Früchte, Tacos, asiatische und indische Imbisse
  • Vegetarische Gerichte: Pavlova, Scones, Porridge, Wein- und Käsespezialitäten
  • Hier schmeckt's am besten: Tropische Früchte an der Ostküste in Queensland, köstliche Käse- und Weinsorten gibt’s in Australiens vielen Weinanbaugebieten, Selbstversorger sollten bei der australischen Supermarktkette Coles vorbeischauen.
09

Äthiopien

Sauerteigfladen & Eintöpfe
Afrika Äthiopien Essen

Die afrikanische Küche ist für Europäer zunächst ungewohnt, so auch die äthiopische. Grundsätzlich wird in Äthiopien viel Fleisch und scharf gegessen. Vegetarier kommen jedoch an den Fastentagen Mittwoch und Freitag auf ihre Kosten, wenn Gläubige auf den Verzehr von Fleisch verzichten. Wie vielen indigenen Küchen fehlt es der äthiopischen nicht an Brot, dabei kommt das landestypische Teffmehl zum Einsatz. Das traditionelle Fladenbrot Injera wird aus Sauerteig zubereitet und als dünne Masse über dem Feuer gebacken. Es gehört zu jedem Essen dazu. Wasser und Hefe werden dabei mit Teffmehl oder alternativ mit Hirse- oder Maismehl vermengt. Gegessen wird in Äthiopien mit der rechten Hand. Die verschiedenen Speisen werden auf einem großen Injerafladen verteilt, von dem alle Familienmitglieder gemeinsam essen. Daneben bietet das Ambasha-Brot eine willkommene Abwechslung für reisende Veganer. Es besteht aus Weizenmehl, Kümmel, Öl, Hefe und Wasser. Neben den meist fleischlastigen Eintöpfen, Wot genannt, finden Vegetarier im vegetarischen Eintopf Alicha Wot eine gute Alternative. Käseliebhaber sollten sich hingegen die äthiopische Käsespezialität Ayib nicht entgehen lassen. Dieser spezielle Hüttenkäse wird in verschiedenen Formen serviert, ob scharf gewürzt, pur oder mit Gewürzbutter verfeinert.

  • Vegane Gerichte: Alicha Wot, Ambasha, Injera, Gemüsebeilage
  • Vegetarische Gerichte: Ayib, Gewürzbutter, Gemüsecurries
  • Hier schmeckt's am besten: Im Kreise einer äthiopischen Familie. Als besonders höflich gilt es in Äthiopien, jemandem eine Portion direkt in den Mund zu stecken. Diese Geste wird als „Gursha“ bezeichnet.
10

Neuseeland

Alles Bio, alles frisch!
Neuseeland Essen Kiwi Smoothie

Vegane und vegetarische Reisende profitieren von der gesundheitsbewussten Einstellung der Neuseeländer. Bio gehört hier nicht nur zum guten Ton, sondern zum Alltag. Von der reichhaltigen Auswahl in den neuseeländischen Supermärkten, die mit ganzen Regalen voll veganer und vegetarischer Produkte aufwarten, über die quirligen Bauernmärkte mit ihren lokalen Spezialitäten bis hin zu hippen vegan-vegetarischen Restaurants, hat Neuseeland eine Fülle an pflanzlichen und fleischlosen Köstlichkeiten zu bieten. Auch Freunde der saftigen, grünen Nationalfrucht Kiwi kommen überall auf ihre Kosten. Darüber hinaus sind Gemüse und andere Obstsorten in ganz Neuseeland leicht zu erhalten. Verpackte Produkte müssen ihre Inhaltsstoffe ausweisen, was Veganern die „Futtersuche“ im Ausland wesentlich erleichtert. Eine große Auswahl an internationalen Restaurants erweitert das vegane und vegetarische Speisenangebot um Leckereien aus der ganzen Welt. Neuseeland ist zudem ein bekannter Weinlieferant. Feinschmecker wissen um den Zusammenhang von gutem Wein und noch besserem Käse. Nationale Sorten wie Kapiti oder Puhoi sollten sich Käseliebhaber auf keinen Fall entgehen lassen!

  • Vegane Gerichte: Bio-Obst, Bio-Gemüse, Smoothies, Salate, vegane Frühstücks-Bowls
  • Vegetarische Gerichte: Hokey Pokey Eis, Käsespezialitäten, Veggie Burger, Veggie Pizza
  • Hier schmeckt's am besten: Farmstays und WWOOF sind äußerst beliebt bei Backpackern. Während du auf einer Farm lebst, pflanzt und erntest du dein Essen im Idealfall selbst. Bei einer Work-&-Travel-Reise kannst du zudem noch etwas Geld verdienen.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Marita Voithofer

Ob im Himalaja oder in den Alpen, am Strand oder im Gewusel einer Großstadt – meine Reiselust hat mich von meinem kleinen Heimatort im Salzburger Land bereits einmal um den halben Globus verschlagen. Meine treue Begleiterin unterwegs: die Leidenschaft fürs Schreiben. Als Teil der Online-Redaktion im Reisebereich von CHECK24 würze ich nun Hotelbeschreibungen, Blogbeiträge und Texte für Mietwagenreisende mit meinen persönlichen Erfahrungen, um damit auch andere zum Reisen zu inspirieren.