Sie sind hier:

10 beliebte Reiseziele, die ihr vermutlich falsch aussprecht

Monaco - Emotion

Die spanische Ferieninsel Mallorca, Funchal auf der Blumeninsel Madeira oder die traumhaften Buchten und Strände der französischen Côte d'Azur gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen. Doch wetten, ihr habt bereits beim Lesen in Gedanken mindestens einen der genannten Orte falsch ausgesprochen? Aber macht euch keine Sorgen, damit seid ihr nicht allein. Wir haben für euch zehn der beliebtesten Reiseziele herausgesucht, die sehr viele Leute falsch aussprechen, und erklären euch hier genau, wie es richtig heißt.

01

Mallorca

Liebling der Deutschen
Spanien: Mallorca - Palma de Mallorca

Traumhafte Landschaften, tolle Partylocations und beinahe das ganze Jahr über günstige Preise machen die größte Insel Spaniens zum liebsten Urlaubsziel der Deutschen im Ausland. Kein Wunder, denn egal ob ihr an einem der schönsten Strände Mallorcas entspannen, die Insel mit dem Mietwagen erkunden oder in den vielen Clubs von Palma oder Alcúdia feiern wollt, „Malle“ ist der perfekte Ort für einen Urlaub! Doch Vorsicht: Der Spitzname lockt viele bei der Aussprache auf eine völlig falsche Fährte. Sowohl im Spanischen als auch im Deutschen wird das doppelte L in dem Wort "Mallorca" nämlich nicht wie ein "L", sondern wie ein "J" gesprochen. Euren nächsten Urlaub verbringt ihr folglich nicht auf „Mallorka“, sondern auf „Majorka“.

  • Aussprache: [maˈʎoɾka], was gesprochen wird wie Ma-jorka*
  • Eselsbrücke: Mallorca ist nicht nur der Ballermann und spricht sich daher auch nicht mit L!
02

London

Weltmetropole an der Themse
Großbritannien: London - Buckingham Palace

London ist ein besonders beliebtes Ziel für eine Städtereise, denn die drittgrößte Metropole Europas ist nicht nur eine der prunkvollsten, sondern auch eine der kulturell reichsten Städte der Welt. Schließlich war die Metropole an der Themse einst das Zentrum des weltumspannenden British Empires. Inspiriert durch ihren Besuch der schimmernden Weltstadt, fühlen sich viele London-Reisende offenbar bereits als große Kosmopoliten und wollen den Namen der Stadt nicht typisch Deutsch („London“) aussprechen. Also geben sie dem Ganzen einen englischen Touch und berichten von ihrem Kurztrip nach „Londn“. Doch leider liegen diese Leute damit komplett falsch, obwohl die britische Hauptstadt im Deutschen zwei korrekte Aussprachen hat.

Variante 1: Nicht nur der Duden rät dazu, ausländische Worte der eigenen Grammatik zu unterwerfen, sofern das möglich ist. Andere Sprachen tun dies ebenfalls und bilden gar komplett neue Wörter. Da Engländer dank der Umlaute an Köln und München verzweifeln würden, nennen sie die Städte einfach Cologne und Munich. Entsprechend liegt ihr bei der Aussprache der britischen Hauptstadt auf Deutsch mit „London“ goldrichtig, denn unsere Sprache verschluckt Vokale nicht so wie das Englische.

Variante 2: Wenn ihr euch jedoch dazu entschließt, die Stadt an der Themse wie ein Einheimischer zu bezeichnen, dann heißt es korrekt „Landen“, wobei das "A" und vor allem das "E" sehr kurz gesprochen werden. Der Vokal am Ende wird in der Alltagssprache sogar häufig komplett verschluckt. „Landn“ wäre also ebenfalls korrekt.

  • Aussprache: deutsch [ˈlɔndɔn], was gesprochen wird „London“ oder englisch [ˈlʌndən], wie „Landen“*
  • Eselsbrücke: Wenn ihr nach London wollt, werdet ihr dort vermutlich mit dem Flieger landen.
03

New Orleans

Temperamentvolle Südstaatenmetropole
USA: Louisiana - New Orleans

New Orleans an der Mündung des Mississippi in den Golf von Mexiko ist weltweit für seinen bunten und ausgiebig gefeierten Karneval bekannt, der hier jedoch Mardi Gras genannt und „Madigra“ gesprochen wird. Warum? Das verraten wir euch hier. Auch der Stadtname ist etwas trickreich, denn dabei sind sich die englischsprachigen Länder untereinander nicht ganz einig. Generell ziehen Briten und Amerikaner die beiden Wörter zusammen und sprechen den Namen ohne Pause. Unterschiede gibt es hier jedoch bei der Aussprache von „New“ und der Betonung von „Orleans“. Während die Briten gerne auch mal von „Njuorliens“ (langes i) sprechen, nennen die Amerikaner die Stadt meist „NuOhrlins“ (langes o, kurzes i). Mit der letzten Variante dürftet ihr auch bei den Einheimischen den meisten Anklang finden, genauso wie mit dem Spitznamen „The Big Easy“.

  • Aussprache: [ˈnuːˈɔrlɪns], was gesprochen wird wie NuOhrlins*
  • Eselsbrücke: Amerikaner aus den Südstaaten sprechen ohne Punkt und Komma. Da müsst ihr in New Orleans ganz Ohr sein!
04

Phuket

Traumstrände unter Palmen
Thailand: Phuket

Dank ihrer strahlend weißen Sandstrände und dem warmen Wasser der Andamanensee steht die Insel Phuket im Südwesten Thailands besonders im Winter hoch im Kurs bei Sonnenanbetern und Entspannungsuchenden. Ähnlich wie bei "London" habt ihr hier wieder die Wahl, ob ihr es mit der deutschen oder der einheimischen Aussprache haltet. Das ist übrigens nur dann möglich, wenn der Name einer Stadt oder eines Ortes auch ohne Weiteres nach deutschen Grammatikregeln gelesen werden kann (was etwa bei New Orleans keinen Sinn ergeben würde). Doch Vorsicht: Das Ph wird in Phuket einfach wie P gesprochen, und nicht als F wie etwa in Physik. Außerdem liegt die Betonung des ganzen Wortes auf dem E und nicht auf dem U. Während die Deutschen vollkommen korrekt von „Puket“ reden, gehen es die Thais entspannter an und nennen ihre Urlaubsinsel „Puget“, also mit einem weichen G- statt eines harten K-Lauts.

  • Aussprache: deutsch [pʰuːkèt], gesprochen wie Puket oder thai [pʰuːget], gesprochen wie Puuget
  • Eselsbrücke: Wie von einer Massage gelockert, wird das harte Phuket in Thai zum geschmeidigen „Pugett“.

05

Edinburgh

Schottlands sehenswerte Hauptstadt
Grossbritannien: Schottland - Edinburgh

Der nächste Ort ist ein Klassiker unter den „False Friends“ – also Orten, die ganz anders ausgesprochen werden, als man denkt. Denn was soll bei der schottischen Hauptstadt Edinburgh schon schief gehen? Einiges, die nach Glasgow zweitgrößte Metropole des Commonwealth-Staates hat dem Namen nach nämlich nichts mit einer Burg zu tun! Auch nicht, wenn viele dieser mit der Wortendung „Börg“ einen vermeintlich englischen Klang verleihen wollen. Doch die Schotten haben eine ganz eigene Variante für die Aussprache ihrer Hauptstadt gewählt, die sich aus der Schreibweise beim besten Willen nicht ableiten lässt. Oder wärt ihr von Edinburgh auf „Eddnbörra“ gekommen? Wobei viele Briten und Schotten dabei das U bzw. den Ö-Laut häufig sogar noch verschlucken und das R typisch englisch rollend gesprochen wird wie zum Beispiel auch bei den "Rolling Stones". Solltet ihr euch also in Zukunft mal für eine Mietwagenrundreise durch Schottland entscheiden, könnet ihr euch jetzt problemlos nach dem schnellsten Weg in die Landeshauptstadt erkundigen.

  • Aussprache: [ˈɛdɪnb(ə)ɹə], gesprochen wie Eddnb(ö)rra
  • Eselsbrücke: Ha! Ihr kennt die richtige Aussprache von Edinbur-HA!
06

Yosemite National Park in den USA

Die natürliche Schönheit Kaliforniens in einem Tal
USA: Kalifornien - Yosemite National Park

Der Yosemite National Park gehört zu einer der beliebtesten Attraktionen an der US-Westküste, liegt rund drei Autostunden östlich der San-Francisco-Bay-Area und sollte auf keiner Rundreise durch Kalifornien fehlen. Berühmt ist das Naturschutzgebiet, das seit 1984 auch auf der Liste der UNSECO-Weltnaturerbe steht, für das zentrale Yosemite Valley. Und das, obwohl es nur rund ein Prozent der Gesamtfläche ausmacht. Doch in diesem Tal zeigt der Park seine geballte Schönheit und Faszination: mit riesigen Mammutbäumen, dem bei Bergsteigern sehr beliebten Berg El Capitan sowie einigen spektakulären Wasserfällen, wie den 739 Meter hohen Yosemite Falls. Damit ihr sowohl korrekt nach dem Weg zu diesem Wunder der Natur fragen als auch fehlerfrei von euren Erlebnissen dort berichten können, helfen wir euch hier mit der Aussprache des Yosemite National Park. Dieser wird nämlich weder „Josämite“ noch „Dschosmeit“, sondern „Jousämedi Näschnäl Park“ ausgesprochen, mit Betonung auf dem ä im ersten Wort.

  • Aussprache: [joʊˈsɛməti], gesprochen wie Jousämedi
  • Eselsbrücke: Der Park spricht sich exakt wie der rotbärtige Revolverheld aus Bugs Bunny: Yosemite Sam!
07

Côte d'Azur

Die blaue Küste Frankreichs
Frankreich: Cote d Azur - Nizza

Nizza, Cannes, Saint Tropez oder auch das Fürstentum Monaco: All diese wunderschönen Städte mit den klangvollen Namen befinden sich an der Französischen Riviera. Ihren noch viel malerischeren französischen Namen verdankt die Region vor allem dem traumhaft blauen Meer, das im Kontrast zu den hellen, fast weißen Felsen und dem satten Grün der Pflanzen eine atemberaubende Kulisse bildet. Diese verzauberte bereits Ende des 19. Jahrhunderts den Dichter Stéphen Liégeard, weshalb er ihr 1887 auch ein Buch widmete mit dem Titel „Die azurblaue Küste“ oder im französischen Original: „La Côte d’Azur“. Wer des Französischen nicht mächtig ist, könnte sich bei der korrekten Aussprache jedoch etwas schwer tun. Wie in unserem westlichen Nachbarland üblich, wird auch dessen südliche Küste weich und fließend ausgesprochen, folglich ist weder die Variante „Kote Dazur“ korrekt noch der Versuch „Kot De Azur“. Richtig ausgesprochen wird der Landstrich am Mittelmeer, zwischen Cassis bei Marseille und Menton an der italienischen Grenze, nämlich als „Kotdasür“ wobei das O eher wie in "Pott" klingen sollte, als etwa in dem Wort "Tor".

  • Aussprache: [kotdazyʁ], gesprochen wie Kotdasür
  • Eselsbrücke: Wo tummeln sich die Stars und Royoals dieser Welt? Natürlich an der „Kotdasür“!
08

Sharm el Sheikh

Tauch- und Badeparadies am Roten Meer
Ägypten: Sinai - Sharm el Sheikh

Wusstet ihr, dass in Ägypten quasi die Pauschalreise erfunden wurde? Bereits 1869 führte der Reiseveranstalter Thomas Cook die ersten Besucher aus Großbritannien und den USA durch das Land der Pharaonen. Kein Wunder, denn die Nation am Nil hat viel zu bieten. Während Kairo und Luxor vor allem Kulturfans interessieren dürfte, sind Hurghada, Marsa Alam sowie Sharm El Sheikh auf der Sinaihalbinsel die Top-Adressen zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen. Hier findet ihr das ganze Jahr warme Temperaturen, günstige Hotels und eine traumhafte Unterwasserwelt vor. Doch der Badeort an der Nordküste des Roten Meeres ist beim Namen eine kleine Herausforderung. Denn immerhin gibt es allein vier gängige moderne Schreibweisen: Scharm asch-Schaich, Scharm esch-Schaich, Scharm el Scheich sowie Sharm El Sheikh, jeweils abhängig von der jeweiligen Landessprache. Entsprechend gibt es auch unzählige Varianten der Aussprache. In Deutschland nutzen auch Ämter die Bezeichnung Sharm el Sheikh, was in der Landessprache als „Scharm El Schäik“ gesprochen wird und dem arabischen Original sehr nahe kommt. Dort sagt man nämlich „Scharmäschäch“, wobei das "ch" hart gesprochen wird, wie etwa in „Nacht“, und das L komplett verschluckt.

  • Aussprache: deutsch [ˈʃɑɾm el ʃɛːɪk], gesprochen wie „Scharm el Schäik“, oder arabisch [ˈʃɑɾm eˈʃeːx], gesprochen wie „Scharmäschäch“
  • Eselsbrücke: An der charmanten Nordküste des Roten Meeres trinkt ihr einen Milch-Shake.
09

Windhoek

Ein Stück Heimat in der Ferne
Namibia: Windhoek

Namibia in Westafrika ist nicht nur ein atemberaubend schönes Land, in dem ihr exotische Tiere entdecken oder auf Wüstensafari durch die Namib gehen könnt. Da der Staat am Atlantischen Ozean von 1884 bis 1918 eine deutsche Kolonie war, findet ihr hier auch an jeder Ecke Orte und Bezeichnungen, die euch vertraut vorkommen werden. Deutsch wird häufig auf Straßenschildern mitverwendet, in Schulen als Zweitsprache unterrichtet und einige Medien erscheinen auch heute noch in deutscher Sprache. Über die Jahrzehnte hat sich diese in Namibia sogar zu einer ganz eigenen Variante entwickelt, die unserer gesprochenen zwar sehr ähnlich ist, jedoch auch einige Besonderheiten besitzt. So bedeutet „anbellen“ so viel wie „mit dem Telefon anrufen“ und „Drankwinkel“ bezeichnet ein Spirituosengeschäft. Kein Wunder, dass also auch die Hauptstadt Windhoek gemischten Sprachregeln folgt und weder „Weindhok“ noch „Windhök“ oder „Windhoek“ gesprochen wird. Tatsächlich vermischen sich auch hier Regeln von Deutsch, Englisch und Afrikaans, weshalb der Städtename korrekt gesprochen „Winthuk“ heißt.

  • Aussprache: ['vɪnthʊk], gesprochen wie „Wint-Huk“
  • Eselsbrücke: In Windeseile besiegt Peter Pan den bösen Captain Hook!
10

Funchal

Hauptstadt der Blumeninsel
Portugal: Madeira - Funchal

Die portugiesische Insel Madeira stemmt sich eisern gegen die Gewalt des Atlantiks und ragt wie der sprichwörtliche Fels bis zu 580 Meter steil aus den Fluten. Da auf den schroffen Klippen jedoch eine unglaubliche Pflanzenvielfalt wächst und gedeiht, trägt Madeira vollkommen zu Recht den Beinamen „die Blumeninsel“. Dank ganzjährig mildem und feuchtem Klima fühlen sich hier neben den berühmten Lorbeerwäldern auch tropische Gewächse wie die prächtige Strelitzie oder unzählige Hortensienarten wohl. Besonders beeindruckende Ensembles findet ihr im Botanischen Garten der Hauptstadt Funchal, aus der übrigens auch der berühmte Fußballstar Christiano Ronaldo stammt. Doch Vorsicht: Wenn ihr mit diesem neuen Wissen bei der nächsten Party beeindrucken wollt, solltet ihr den Namen der Stadt auch gleich korrekt aussprechen. Denn die Hauptstadt Madeiras spricht sich nicht wie geschrieben „Funchal“, sondern vielmehr wie „Funschall“, wobei der L-Laut am Ende klingen muss wie etwa im englischen Wort „well“ oder im köllschen Dialekt ("Meidlinger L").

  • Aussprache: [fũˈʃaɫ], gesprochen wie „Funschall“
  • Eselsbrücke: Die Blumenpracht in Funchal ist so fantastisch, dass man die Stadt auch gleich mit SCH spricht.

*Die lautmalerischen Schreibweisen dienen nur zur Verdeutlichung. Die korrekte, phonetische Aussprache wird stets durch das Internationale Phonetische Alphabet (IPA) wiedergegeben, das ihr hier komplett einsehen und auch reinhören könnt.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Holger Zehden

Egal ob neue Flugroute, skurrile Verkehrsregeln im Ausland oder Tipps für einen gelungenen Urlaub: Als Online-Redakteur im Reisebereich von CHECK24 bin ich für News und Blogbeiträge rund um die Themen Mietwagen, Urlaub, Flug und Hotel verantwortlich. Da ich privat wie beruflich bereits kreuz und quer durch Europa und die Welt reisen durfte, kann ich vieles aus persönlicher Erfahrung berichten.