Sie sind hier:

Die 10 besten Urlaubsziele zum Pokémonfangen

city-id-108-spanien-mallorca-cala-mandia-porto-cristo-novo_TS_120523037_F1920x460.jpg

Das Phänomen Pokémon Go lässt die Menschen auch im Urlaub nicht los. Gut die Hälfte aller Urlauber unter 30 Jahren findet daher kostenloses WLAN mittlerweile wichtiger als die Lage des Hotels. Doch nicht jedes Reiseziel ist zum Pokémonfangen geeignet. Wenn Sie auch im Urlaub nicht auf die Jagd nach den kleinen Monstern verzichten wollen, haben wir hier die zehn schönsten Reiseziele für Sie, an denen Sie dem Alltag entfliehen und ganz nebenbei seltene Pokémon sammeln können.

Pokemon: Berlin

Am liebsten verreisen die Deutschen im eigenen Land. Die Bundeshauptstadt Berlin steht aufgrund der unzähligen Denkmäler, Museen, Clubs und Theater besonders hoch im Kurs. Mittlerweile hat sich die Metropole an der Spree jedoch auch einen Namen als Monster-Hotspot in der Pokémon-Szene gemacht. Denn gerade an den beliebtesten Sehenswürdigkeiten wie Brandenburger Tor, Reichstag oder auf der Museumsinsel finden sich jede Menge Pokéspots, an denen Spieler allerlei Nützliches für die Monsterjagd abstauben können.

Um Ihr Datenvolumen zu schonen, können Sie in Berlin übrigens an vielen Orten ein kostenfreies WLAN nutzen. Ende 2016 sollen bereits 650 viel besuchte Punkte in der ganzen Stadt mit Hotspots ausgestattet sein, darunter das Brandenburger Tor, der Gendarmenmarkt, die Philharmonie und das Theater des Westens.

  • kostenloses WLAN

Die besten Pokémon-Fanggebiete in Berlin

  • Treptower Park
  • Bahnhof Belevue
  • Berlin – Görlitzer Park

Spanien: Palma de Mallorca

Auch im Urlaub unter Palmen können und sollten Sie der Jagd nach den Pokémon nachgehen. Wieso? Dafür liefern wir Ihnen hier fünf sehr gute Gründe. In Palma de Mallorca müssen Sie für die erfolgreiche Jagd auf Pokémon häufig noch nicht mal das Hotel verlassen, denn in der City liegen viele Unterkünfte im Einzugsbereich von Pokéstops, die an Sehenswürdigkeiten quer durch die Stadt gebunden sind. Außerdem lässt sich auch Palma nicht lumpen und will bis Ende 2016 das größte, kostenfreie WLAN-Netz Europas aufbauen.

Beste Aussichten auf Fangerfolge haben Sie demnach auf der viel besuchten Strandpromenade von Palma, inklusive des berühmt berüchtigten Ballermann 6 oder rund um die Kathedrale La Seu. Doch nicht nur in Palma können Sie Pokémon fangen. Der Katmandu Park südwestlich der mallorquinischen Hauptstadt wirbt sogar damit, dass sich gleich mehrere Pokéstops und Arenen auf dem Gelände des Freizeitparks befinden.

  • kostenloses WLAN

Die besten Pokémon-Fanggebiete auf Mallorca

  • Strandpromenade Palma
  • Katmandu Park
  • Alcúdia

Portugal: Lissabon

Lissabon gilt nicht nur als die sonnigste, sondern auch eine der schönsten Städte Europas. Die verwinkelten Gassen, bunten Fassaden und das rege Nachtleben werden dabei sowohl von den Einheimischen als auch von den Besuchern geschätzt. Am Ufer der breiten Tejomündung haben Sie einen tollen Blick auf die große Brücke des 25. April – die nach dem Vorbild der Golden Gate Bridge erbaut wurde – oder den Torre de Belém. Zudem sollen sich dort vor allem seltene Wasserpokémon herumtreiben.

Beim WLAN lassen sich die Portugiesen etwas bitten. Die meisten Hotspots der Portugal Telecom müssen bezahlt werden. An einigen Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkten wird aktuell der Betrieb erster, freie Zugangspunkte getestet.

Die besten Pokémon-Fanggebiete in Lissabon

  • Tejo Ufer am Torre de Belém
  • Altstadt von Lissabon
  • Stadtteil Beixa

Griechenland: Kreta

Kaum ein anderer Ort auf der Welt bringt Badeurlaub und Hochkultur so eng zusammen wie Kreta. Nun ist die griechische Insel auch noch ein toller Ort, um Pokémon zu fangen. Egal ob in der Hauptstadt Iraklio oder im beliebten Touristenort Chersonissos, überall finden Sie Pokéstops und Arenen, in denen Sie sich auch im Urlaub mit Poké-Trainern aus aller Welt messen können. Zudem gibt es an vielen Orten kostenfreie WLAN-Hotspots.

Durch die Größe der Insel lohnt sich auch eine Rundreise mit dem Mietwagen auf Kreta, zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten, etwa die Samaria-Schlucht oder die Höhle von Psychro. Dabei können Sie in die Geschichte Griechenlands und Europas abtauchen und gleichzeitig noch neue sowie spannende Pokémon fangen.

  • kostenloses WLAN

Die besten Pokémon-Fanggebiete auf Kreta

  • Strand von Chersonissos
  • Iraklio
  • Ruinen von Knossos

USA: New York

Kaum eine Stadt ist berühmter: Freiheitsstatue, das Empire State Building oder der Central Park. Doch vor allem Letzterer hat seit dem Start von Pokémon Go Schlagzeilen gemacht. Denn in der grünen Lunge New Yorks tummeln sich einige der seltensten Monster des Spiels, weshalb der Park wochenlang bei Tag und Nacht von Pokémon-Spielern belagert wurde. Im Dunkeln sollten Sie den Park jedoch eher meiden und sich stattdessen ins Nachtleben stürzen, in der Stadt die niemals schläft.

Ausgeschlafen können Sie dann wieder auf Erkundungstour gehen. Zu den besten Plätzen zum Pokémon fangen, zählt wohl der Bryant Park in Manhattan, der berühmte Times Square sowie – wen wundert’s – die Nintendo Niederlassung im Rockefeller Center. Übrigens: An sogenannten LinkNYC Kiosks gibt es nicht nur kostenloses WLAN, sondern auch USB-Steckdosen zum Handy aufladen.

  • kostenloses WLAN

Die besten Pokémon-Fanggebiete in New York

  • Bryant Park
  • Time Square
  • Prospect Park

Portugal: Faro

Neben der Hauptstadt Lissabon ist der vielfältige Süden eines der beliebtesten Urlaubsziele Portugals. Erster Anlaufpunkt ist natürlich die zauberhafte Altstadt von Faro. Von der Provinzhauptstadt aus können Sonnenanbeter die Strände der Sandalgarve im Osten besuchen und dort jede Menge Wasserpokémon abstauben. WLAN gibt es eher selten und meist gegen Gebühr.

Wen es nicht an einem Ort hält, kann mit dem Mietwagen die Schönheit der schroffen Felsalgarve, westlich von Faro erkunden. Eine mögliche Route haben wir für Sie bereits vorbereitet. Dabei können Sie am Praia da Rocha in Portimão leckeren Fisch genießen und dabei ein paar Sterndu und Karpador fangen, oder beim Sonnenuntergang am Cabo de São Vicente – dem südwestlichsten Punkt Europas – ein Erinnerungsfoto mit Pokémon schießen.

Die besten Pokémon-Fanggebiete an der Algarve

  • Altstadt von Faro
  • Praia da Rocha
  • Lagos

Kroatien: Split

Auch an der kroatischen Adria können Sie bereits auf Monsterfang gehen. Idealer Ausgangspunkt für Ihre „Safari“ ist dabei die Hafenstadt Split, allen voran die Altstadt, deren komplettes Ensemble bereist 1979 zum Welterbe der UNESCO erhoben wurde. In den verwunschenen Gassen rund um den Diokletianspalast können Sie vor allem Feen Pokémon wie Piepi oder Pantimos fangen.

Doch auch Urlauber auf der Suche nach den schönsten Stränden und Wasserpokémon sind in Split goldrichtig. Unweit des Hafens und der beliebten Promenade mit seinen unzähligen Cafés, liegt der traumhafte Strand Bacvice. Über einen kleinen Weg Richtung Osten gelangen Sie zu einigen malerischen Buchten, in denen Sie seltene Pokémon aufspüren können.

Die besten Pokémon-Fanggebiete in Split und Umgebung

  • Altstadt um den Diokletianspalast
  • Hafenpromenade
  • Park auf der Halbinsel Marjan

Malta: Vallettta

Ja, selbst die kleine Mittelmeernation Malta wurde schon vom Pokémon-Virus infiziert. Allen voran ist Hauptstadt ein Hort unzähliger Monster, Pokéspots und Arenen. Kein Wunder also, das in Valletta bereits kurz nach Spielstart erste Pokémon-Fang-Events organisiert wurden, zumal an vielen Stellen kostenloses WLAN zur Verfügung steht.

Die Gewässer zwischen Malta und der kleineren Insel Gozo sollen hingegen reich an Tentacha und Tentaxa sein. Auf Gozo sollten Sie dem „Azure Window“ – also dem blauen Fenster – einen Besuch abstatten. Bei einer Bootsfahrt zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Maltas, können Sie viele Wasserpokémon wie etwa Schiggy, Enton oder Seeper fangen und diese auf einem Foto mit dem Azure Window verewigen.

  • kostenloses WLAN

Die besten Pokémon-Fanggebiete auf Malta

  • Altstadt von Valetta
  • Kirche von Mellieħa
  • Azur Window

Spanien: Barcelona

Kein Wunder, dass sich die Pokémon auch in der Hauptstadt Kataloniens heimisch fühlen, denn Barcelona zählt zu einer der schönsten Städte der Welt. Dies verdankt die Metropole nicht nur ihrer traumhaften Lage an der Mittelmeerküste, sondern auch dem Wirken berühmter Künstler wie Pablo Picasso und Antonio Gaudí. Rund um die berühmten Bauten des Letzteren, wie das Casa Batlló und die unvollendet katholische Kirche Sagrada Família, gibt es reichlich Möglichkeiten, unterschiedlichste Pokémon zu fangen.

Rund um die berühmte Kirche werden die Pokéstops von anderen Monstertrainer häufig mit Lockmodulen ausgestattet. Diese ziehen nicht nur mehr, sondern vor allem auch seltene Monster in die Umgebung. Zudem bietet Barcelona ein nahezu flächendeckendes, kostenfreies WLAN-Netz.

  • kostenloses WLAN

Die besten Pokémon-Fanggebiete in Barcelona

  • Sagrada Família
  • Park Güell
  • Parc de la Ciutadella

Japan: Tokio

Ausgerechnet im Heimatland der Pokémon können die Menschen erst seit Ende Juli 2016 auf Monsterjagd gehen. Dabei ist das Land der aufgehenden Sonne verrückt nach allem, was mit den Pokémon zu tun hat. So gibt es in vielen Städten reine Pokémon-Läden, allein drei davon in Tokio. Da Sie hier besonders viele Fans der kleinen Monster treffen, können Sie hier mit jeder Menge Lockmodulen und seltenen Pokémon rechnen.

Rund um die Millionenstadt gelten der Senso-Ji Temple, die berühmte Megakreuzung Shibuya und der Ueno Park als vielversprechende Pokémon-Jagdgebiete. Letztere ist so beliebt, das tagsüber alle Pokéstops permanent mit Lockmodulen besetzt sind. Ein Paradies für Monsterjäger, zumindest wenn Sie eine einheimische Sim-Karte besitzen. Kostenlose WLAN-Hotspots gibt es meist nur in Geschäften, wie bei Starbucks.

Die besten Pokémon-Fanggebiete in Tokio

  • Shibuya
  • Meiji-Jingu Schrein
  • Tokyo Tower

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Holger Zehden

Egal ob neue Flugroute, skurrile Verkehrsregeln im Ausland oder Tipps für einen gelungenen Urlaub: Als Online-Redakteur im Reisebereich von CHECK24 bin ich für News und Blogbeiträge rund um die Themen Mietwagen, Urlaub, Flug und Hotel verantwortlich. Da ich privat wie beruflich bereits kreuz und quer durch Europa und die Welt reisen durfte, kann ich vieles aus persönlicher Erfahrung berichten.