Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Australien: Grenzen wohl erst Mitte 2022 wieder geöffnet

München, 07.05.2021 | 12:07 | soe

Australien hält seine Grenzen für ausländische Touristen möglicherweise noch für längere Zeit geschlossen. Wie der Tourismusminister des Landes, Dan Tehan, gegenüber dem Sender Sky News äußerte, hält er eine Öffnung erst ab Mitte des Jahres 2022 für realistisch. Zuvor seien jedoch bereits Reiseblasen mit einzelnen Ländern möglich, aktuell gibt es eine solche schon mit Neuseeland.


Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
Australien will seine Grenzen wohl noch bis mindestens Mitte 2022 für ausländische Urlauber geschlossen halten.
Wann genau eine komplette Öffnung der australischen Grenzen vorgenommen werden kann, ist laut Tourismusminister Tehan noch nicht klar abzusehen. Laut einem Artikel des Spiegel führt er den Vergleich mit dem Blick in eine Kristallkugel an. So ist die weltweite Entwicklung der Pandemie noch immer nicht vorhersehbar. Zwar geben die Impfkampagnen in vielen Ländern Anlass zur Hoffnung, neue Infektionswellen wie beispielsweise derzeit in Indien bilden jedoch einen Risikofaktor. Für Einreisen aus dem aktuell sehr stark betroffenen Land hatte Australien ein strenges Verbot erlassen, woraufhin mehrere Tausend Australier in Indien festsaßen.
 
Australien hat kaum Coronafälle
 
Bereits seit Pandemie-Beginn hatten sich Australiens Behörden den Ruf erworben, besonders strikt gegen eine Verbreitung des Coronavirus vorzugehen. Schon seit über einem Jahr dürfen nur wenige Einreisen aus dem Ausland auf den Kontinent stattfinden, selbst die Australier selbst haben nicht selten Probleme, in ihre Heimat zurückzukehren. Auf lokale Virusausbrüche wird bereits bei geringen Infektionszahlen mit harten Lockdown-Maßnahmen reagiert. Das strenge Vorgehen trägt jedoch Früchte: Schon seit Ende September 2020 gibt es nur noch sehr vereinzelt Corona-Neuinfektionen in Australien.
 
Reiseblasen als Hoffnungsschimmer
 
Während die komplette Grenzöffnung noch weit weg zu liegen scheint, sind bilaterale Reiseblasen offenbar bereits früher eine Option. Zwischen Australien und Neuseeland trat zum 19. April ein solches Abkommen in Kraft, das ein quarantänefreies Reisen in beide Richtungen ermöglicht. Ab und zu wird diese Reiseblase jedoch kurzzeitig ausgesetzt, wenn es zu einem neuen Virusausbruch in einem der beteiligten Staaten kommt. Für welche anderen Staaten die Schaffung eines ähnlichen Abkommens vorgesehen ist, ist derzeit noch nicht konkret bekannt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.