Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Barcelona: Rauchverbot an Stränden ab Juli 2022

München, 12.04.2022 | 11:09 | soe

An den Stränden der katalanischen Metropole Barcelona darf vom Juli 2022 an nicht mehr geraucht werden. Die neue Regelung wurde im vergangenen Jahr bereits an einigen Strandabschnitten getestet und von der Bevölkerung gut angenommen. Auch auf den Balearen und Kanaren herrscht vielerorts ein Rauchverbot am Strand, weitere Bereiche sollen folgen.


Barcelona und Umgebung
Barcelona verbietet ab dem 1. Juli 2022 das Rauchen an den Stränden.
Raucher und Raucherinnen haben es an Spaniens Küsten immer schwerer: Ab dem 1. Juli verbietet die Stadt Barcelona den Griff zum Glimmstängel an all ihren zehn Stränden. Diese machen rund zehn Kilometer Küste an der Mittelmeer-Metropole aus und ziehen im Sommer zahlreiche Einheimische sowie Touristinnen und Touristen an. Im Jahr 2021 hatten die Behörden bereits im Rahmen eines Pilotprojekts an verschiedenen Stränden das Rauchen untersagt und stießen mit der Maßnahme nach Informationen des Spiegel auf breite Zustimmung unter den Bürgerinnen und Bürgern.
 
Mehr Umweltschutz in Spanien
 
Ziel des Rauchverbots am Strand ist zum einen der Schutz von Nichtrauchern und -raucherinnen vor dem unfreiwilligen Passivrauchen, zum anderen die Vermeidung von Abfall durch Zigarettenkippen. Erlassen werden die Verbote von den jeweiligen Gemeinden, die sich dabei auf ein spanisches Bundesgesetz stützen können. Es erlaubt den regionalen Behörden, Verstöße gegen das Rauchverbot mit Geldstrafen von bis zu 2.000 Euro zu ahnden. In Barcelona sind jedoch nur 30 Euro Bußgeld vorgesehen. Die Gaudí-Stadt folgt mit dem Verbot des Glimmstängels an Stränden unter anderem den beliebten Urlaubsregionen Kanaren, Balearen, Andalusien und Valencia, wo bereits ähnliche Regelungen herrschen.
 
Auf Balearen Rauchverbot auf Restaurantterrassen
 
Urlauber und Urlauberinnen auf Mallorca und Co. müssen sich zudem auch nach dem Wegfall vieler Corona-Beschränkungen an das Rauchverbot auf Restaurantterrassen sowie im Gehen auf öffentlichen Straßen halten. Dieses war zwar im Zuge der Pandemie eingeführt worden, soll jedoch als Teil des spanischen Anti-Tabak-Gesetzes fortbestehen. Wird eine geplante Reform auf Bundesebene wie geplant bis Ende 2022 durchgesetzt, folgen bald weitere Verbannungen der Zigaretten von öffentlichen Plätzen, Parks und Sportstätten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.