Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bayern verschärft Corona-Regeln

München, 16.11.2021 | 10:16 | soe

In Bayern gilt seit heute in vielen Teilen des öffentlichen Lebens die 2G-Regel. Zu Hotels, Cafés und Restaurants haben nur noch vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte und Genesene Zutritt, zudem wird die Maskenpflicht verschärft. Für die Weihnachtsmärkte in Bayern soll es voraussichtlich Insellösungen für den Alkoholausschank geben.


Arzt trägt Impfung in Impfpass ein.
In Bayern haben seit dem 16. November nur Geimpfte und Genesene Zutritt zu Hotels und Restaurants.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fasste die neuen Maßnahmen im Interview mit dem Sender Bayern3 als „De facto-Lockdown für Ungeimpfte“ zusammen. Demnach soll die 2G-Regel, welche bislang beispielsweise von Bayerns Gastronomen bereits auf freiwilliger Basis angewendet werden konnte, nun nahezu in allen Bereichen verpflichtend werden. In Restaurants und Cafés sowie allen anderen 2G-Zonen herrscht zudem seit heute eine FFP2-Maskenpflicht, bisher durfte der Mund-Nase-Schutz dort weggelassen werden. Clubs und Diskotheken können weiterhin öffnen, das Tanzen ist jedoch unter der 2G-Regel nur mit Maske gestattet. Alternativ können die Betreiber den Zugang nach der strikteren 2G-Plus-Regel gestalten: Neben einem Impf- oder Genesungsnachweis muss dann von jedem Gast zusätzlich ein tagesaktueller Corona-Schnelltest vorgelegt werden. Dafür ist in diesem Fall das Feiern ohne Mund-Nase-Schutz erlaubt.
 
Keine Verschärfung im Handel und Nahverkehr
 
Frei zugänglich ohne Impf-, Genesungs- oder Testzertifikat bleiben in Bayern der Einzelhandel sowie Busse und Bahnen. Auch Gotteshäuser unterliegen keinem 3G-Prinzip, jedoch herrschen für sie nun Kapazitätsbeschränkungen. Ihre Plätze dürfen nur noch unter Einhaltung eines Mindestabstands von eineinhalb Metern besetzt werden, dies gilt einschließlich geimpfter und genesener Besucherinnen und Besucher. Jedoch können Gottesdienste freiwillig mit einer 3G-Regelung durchgeführt werden, in diesem Fall gibt es keine Teilnehmerobergrenze.
 
Weihnachtsmärkte voraussichtlich mit 2G und Gastro-Inseln
 
Auch für die Weihnachtsmärkte stellte der Ministerpräsident eine Regelung in Aussicht, diese ist jedoch noch nicht in der am 16. November in Kraft tretenden Verordnung enthalten. Nach dem Willen von Markus Söder sollen die Märkte, darunter der berühmte Christkindlesmarkt in Nürnberg, nicht abgesagt werden, allerdings unter Einhaltung einer Maskenpflicht stattfinden. Zudem soll es für die Gastronomie und den Alkoholausschank abgetrennte Bereiche geben, die nur mit dem 2G-Prinzip betreten werden dürfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.