Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Berlin: Finanzsenator erwägt Verbot von Flugreisen ab BER

München, 13.01.2021 | 09:46 | rpr

In Berlin wurde zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit von 15 Kilometern beschlossen. Diese Maßnahme tritt ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Kraft. Davon betroffen sind möglicherweise auch Flugreisen vom Hauptstadtairport Berlin Brandenburg. Nach Aussage des Berliner Finanzsenators Matthias Kollatz würde eine Flugreise weit über die Bewegungseinschränkung hinausreichen.


Maske_Koffer_Reisen
Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit von 15 Kilometern in Berlin betrifft eventuell auch Flugreisen ab dem BER.
Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit wurde am 12. Januar von der Berliner Landesregierung beschlossen und soll ab Samstag, dem 16. Januar, in Kraft treten. Der Bewegungsradius wurde wie in weiteren Teilen Deutschlands auf 15 Kilometer festgelegt, der ab der Stadtgrenze gezogen wird. Nach Aussage des Berliner Finanzsenators Matthias Kollatz am Abend des 12. Januar wären damit auch Flugreisen ohne triftigen Grund ab dem BER betroffen. In einem Bericht des RBB wird Kollatz dahingehend zitiert, dass er sich „keine Flugreise vorstellen kann, bei der man vier Kilometer aus der Stadt raus fährt zum Flughafen Willy Brandt und dann von dort elf Kilometer weit irgendwo hinfliegt.“ In dieser Interpretation würde die 15-Kilometer-Regel auch das Zielgebiet der Flugreise einschließen. In anderen Bundesländern wie Sachsen, wo der eingeschränkte Bewegungsradius schon länger gilt, wird die Vorgabe jedoch anders ausgelegt: Dort wird die Fahrt zum Flughafen zum Antritt einer gebuchten Reise sogar als triftiger Grund zum Verlassen des 15-Kilometer-Radius geduldet. Vor dem Inkrafttreten der neuen Regel in Berlin muss die dortig geltende Infektionsschutzverordnung entsprechend abgeändert werden. Bis zur Veröffentlichung der neuen Verordnung bleibt offen, ob sie tatsächlich ein Verbot von Flugreisen ab dem BER mit sich bringt. Zudem muss noch geklärt werden, ob dieses dann nur für die Einwohner Berlins gelten soll oder auch für die Bewohner anderer Bundesländer, welche ab dem BER reisen möchten.

Ausnahmen für das Verlassen des 15-Kilometer-Radius
 
Die Sieben-Tage-Inzidenz in Berlin lag am 12. Januar bei einem Wert von 199,9, also knapp unter dem Schwellenwert. Ab Eintreten der neuen Corona-Maßnahme darf der Bewegungsradius von 15 Kilometern nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, Arztbesuche, die Pflege von Angehörigen und Behördengänge. Eigentümer von Miet- oder Pachtgrundstücken dürfen den Radius ebenfalls verlassen, insofern es die Maßnahmen in den anderen Bundesländern zulassen. Verwandtschaftsbesuche, Tagestouren, sportliche Aktivitäten und Einkäufe sind für Einwohner Berlins außerhalb der 15 Kilometer verboten.
 
Mobilität soll in Berlin heruntergefahren werden

Der Berliner Senat erhofft sich mit dem Inkrafttreten dieser Regelung eine Verringerung der Kontakte. Da die Mobilität durch diese Maßnahme erheblich eingeschränkt wird, sind auch Bahnreisen und Tagesausflüge in beliebte Touristengebiete nicht möglich. Für die Einwohner Berlins fallen demnach Ausflüge in den Spreewald oder ins Oderbruch weg. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.