Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bettensteuer laut Bundesverfassungsgericht rechtens

München, 18.05.2022 | 10:09 | twi

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die sogenannte Bettensteuer gestern für zulässig erklärt. Die Abgabe sei mit dem Grundgesetz vereinbar, entschieden die Richterinnen und Richter des Ersten Senats. Auch die bisher vorgenommene Unterscheidung zwischen touristischen und beruflichen Übernachtungen ist nicht länger notwendig.


Hotel Rezeption
Das Bundesverfassungsgericht hat die umstrittene Bettensteuer für rechtens erklärt.
Im Vorfeld der Entscheidung hatten vier Hotels aus Bremen, Freiburg und Hamburg Verfassungsbeschwerde gegen die Bettensteuer eingelegt und sich damit bis zum höchsten deutschen Gericht geklagt. Dort kamen die Richterinnen und Richter jedoch zu dem Schluss, dass die Abgabe, die Städte und Gemeinden erheben können, rechtens sei. Zudem würde das Einziehen der Steuer keine übermäßige Belastung für Beherbergungsbetriebe darstellen. Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entschied ferner, dass eine Unterscheidung von touristischen und beruflichen Übernachtungen nicht länger nötig sei. So könnte die Bettensteuer in Zukunft auch auf Dienstreisen ausgeweitet werden. Im Jahr 2012 hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig noch festgehalten, dass eine solche Steuer nur für private Übernachtungen verfassungskonform sei.
 
Über die Bettensteuer
 
Zahlreiche Städte und Gemeinden haben in den letzten Jahren die sogenannte Bettensteuer für touristische Übernachtungen eingeführt. Diese ist unter anderem auch unter den Namen Citytax, Beherbergungssteuer, Kulturförderabgabe oder Übernachtungssteuer bekannt. Wie hoch die Abgabe ausfällt, unterscheidet sich je nach Stadt und Gemeinde. Mancherorts werden Pauschalbeträge pro Person und Nacht eingezogen, andernorts beträgt die Bettensteuer pro Tag meist um die fünf Prozent des Nettopreises einer Übernachtung. Eingeführt wurde die Abgabe erstmalig im Jahr 2005 in Weimar. Mit der Senkung der Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen von 19 auf sieben Prozent im Jahr 2010 führten immer mehr Städte und Gemeinden eine Bettensteuer ein, um Verlusten durch die Steuerentlastung entgegenzuwirken.
 
Umstrittene Abgabe
 
Seit ihrer Einführung ist die Abgabe Gegenstand von Diskussionen. So sei nach Angaben des ADAC häufig nicht klar, ob die Steuer wirklich in den Tourismus vor Ort fließt, wie es bei Kurtaxen der Fremdenverkehrsabgabe der Fall ist. Kritisiert wird auch der Mehraufwand für die Betreiberinnen und Betreiber von Hotels. Das erkannte auch das Bundesverfassungsgericht an, für die Richterinnen und Richter ist dieser Aufwand jedoch Teil des Unternehmerseins. Laut dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA schade die Steuer vor allem kleinen und mittleren Hotels, die die Abgabe häufig aus der eigenen Tasche zahlen würden, um sie nicht an ihre Gäste weitergeben zu müssen. Für den Deutschen Städte- und Gemeindebund ist die Bettensteuer hingegen gerechtfertigt. So würden die Übernachtungsgäste die Infrastruktur vor Ort nutzen, außerdem wären einige Städte und Gemeinden dazu gezwungen, „jede mögliche kommunale Steuer vor Ort zu erheben“. Vor der Corona-Pandemie spülte die Abgabe bundesweit zwischen 80 und 100 Millionen Euro in die Kassen der Kommunen. Daher wird damit gerechnet, dass sich nach dem Urteil weitere Städte und Gemeinden dazu entscheiden werden, eine Bettensteuer einzuführen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.