Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bundesregierung will Reiseregeln lockern

München, 21.02.2022 | 09:30 | soe

Die Bundesregierung plant, die Reiseregeln für Deutschland deutlich zu lockern. Zum einen sollen die Bedingungen für die Einstufung von Hochrisikogebieten geändert werden, zum anderen steht eine Anpassung der Quarantäneregeln für Kinder an. Durch die noch vor Ostern angekündigten Lockerungen würde der Urlaub besonders für Familien erleichtert.


Familie: Urlaub, Strand, Surfen
Die Bundesregierung will pünktlich vor Ostern die Reiseregeln lockern, davon profitieren sollen auch Familien.
Wie unter anderem die Tagesschau berichtet, sollen die neuen Reisebestimmungen noch vor der Oster-Reisewelle in Kraft treten. Als Quelle wird ein Änderungsentwurf der Reiseverordnung aus dem Gesundheitsministerium genannt, welcher am 23. Februar vom Kabinett verabschiedet und zum 4. März umgesetzt werden soll. Demnach soll ein Land künftig nur noch dann vom Robert Koch-Institut als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft werden, wenn dort eine Corona-Variante grassiert, die gefährlicher als die Omikron-Mutation ist. Dies träfe beispielsweise auf die Delta-Variante zu. Damit müssten Einreisende aus Staaten, die aufgrund der Verbreitung von Omikron bislang als Hochrisikogebiete galten, bei der Ankunft in Deutschland keine Einreiseanmeldung mehr ausfüllen und sich nicht in Quarantäne begeben.
 
Erleichterungen für Familien
 
Für Familien mit Kindern winken noch mehr Erleichterungen in der Urlaubsplanung. Ungeimpfte Kinder sollen sich künftig aus der Quarantäne freitesten können, wenn sie aus einem weiterhin als Hochrisikogebiet geltenden Land nach Deutschland einreisen. Bisher galt für sie eine Quarantänepflicht. Alle Ungeimpften sollen jedoch zudem weiterhin einen negativen Corona-Test vorweisen müssen, wenn sie nach Deutschland einreisen – unabhängig davon, ob sie aus einem Hochrisikogebiet kommen oder nicht.
 
Viele beliebte Reiseländer keine Hochrisikogebiete mehr
 
Das RKI hat unterdessen bereits jetzt viele beliebte Urlaubsländer von der Risikoliste gestrichen. So gelten in Europa beispielsweise Spanien, Großbritannien, Irland und Malta derzeit nicht als Hochrisikogebiete, in der Karibik haben unter anderem die Dominikanische Republik, Jamaika und Kuba keinen Hochrisikostatus. Asien-Fans unterliegen bei der Rückkehr aus Thailand keinen verschärften Einreisebestimmungen in Deutschland mehr, seit dem vergangenen Sonntag gilt dies auch für Einreisende aus den USA.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.