Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

München, 26.02.2021 | 13:57 | soe

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang eine deutliche Verschärfung der Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Zum einen wurde die Isolationszeit für bestimme Einreisen verlängert, zum anderen das Freitesten nach fünf Tagen erschwert. Auch für von Corona Genesene gelten nun strengere Regeln.


Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
Baden-Württemberg hat schärfere Quarantäne-Regeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten eingeführt.
Grund für die Einführung der strengeren Regeln ist die Sorge der baden-württembergischen Landesregierung vor den sich verstärkt verbreitenden Mutationsvarianten des Coronavirus. Dabei steht die britische Mutation B1.1.7 im Fokus. Einreisende aus Mutations-Gebieten müssen aus diesem Grund künftig für 14 Tage in Quarantäne anstatt wie bislang für zehn Tage. Zudem ist es nach einer Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet nicht mehr möglich, die Isolation durch einen negativen Corona-Test vorzeitig zu beenden. Auch wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Baden-Württemberg kommt, kann sich nicht mehr auf diese Weise freitesten lassen.
 
Auch verschärfte Regeln für Genesene
 
Darüber hinaus kommen auch auf diejenigen neue Bestimmungen zu, die bereits an Corona erkrankt und wieder genesen sind. Bislang mussten sie sich bis zu sechs Monate nach der Genesung nicht in Quarantäne begeben, von nun an sind es nur noch drei Monate. Auch in diesem Fall sind die Corona-Mutationen und noch nicht abschätzbare Auswirkungen der Grund.
 
Lockerungen dank Schnelltests
 
Parallel zu den verschärften Quarantäneregeln plant Baden-Württemberg jedoch auch Lockerungen im öffentlichen Leben. Das Staatsministerium hat in Vorbereitung auf die nächste Beratungskonferenz von Bund und Ländern am 3. März ein Impulspapier verfasst, das in absehbarer Zeit die Öffnung von Geschäften, Museen und Restaurants anregt. Als Basis für die Sicherheit sollen massenhaft verfügbare Schnell- und Selbsttests auf das Coronavirus dienen: Nur wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann, soll die genannten Einrichtungen betreten dürfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.