Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona-Tests ab 11. Oktober nicht mehr kostenlos

München, 11.08.2021 | 08:47 | soe

Bund und Länder haben sich auf die Abschaffung kostenfreier Corona-Schnelltests zum 11. Oktober verständigt. Wie die Tagesschau berichtet, werden die bislang für jedermann gratis erhältlichen Bürgertests dann nur noch Personen zur Verfügung stehen, für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt. Mit dem Beschluss soll die Impfbereitschaft in der Bevölkerung wieder angeregt werden, die zuletzt eine sinkende Tendenz zeigte.


Corona PCR Test Abstrich
Ab dem 11. Oktober sollen die für jedermann kostenfreien Corona-Schnelltests abgeschafft werden.
Lediglich für Schwangere sowie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren soll es ab dem 11. Oktober weiterhin möglich sein, sich gratis auf das Coronavirus testen zu lassen. Alle anderen Personen müssen die Kosten für einen Schnelltest dann selbst tragen, falls sie beispielsweise für den Antritt einer Auslandsreise oder die Teilnahme an einer Großveranstaltung einen solchen benötigen. Da in den meisten Fällen inzwischen ein Impf- oder Genesungsnachweis als alternative Zugangsberechtigung anerkannt wird, trifft die Maßnahme vorrangig Ungeimpfte.
 
Impfbereitschaft soll wieder steigen
 
Mit dem neuen Beschluss will die Bundesregierung nicht zuletzt die sinkende Impfbereitschaft in der Bevölkerung wieder ankurbeln. Da inzwischen jedem Bürger ein Impfangebot unterbreitet werden kann, sei die dauerhafte Kostenübernahme der Schnelltests durch den Steuerzahler nicht mehr angezeigt. Kritik an dem Beschluss wird unter anderem von Sozialverbänden und aus der FDP laut. Die Befürchtungen reichen vom Ausschluss einkommensschwacher Schichten aus dem gesellschaftlichen Leben bis zur steigenden Gefahr unerkannter Infektionen, da auch Geimpfte und Genesene das Virus weiterhin in sich tragen und verbreiten können.
 
Auswirkungen für Urlauber
 
Ungeimpfte und nicht genesene Personen müssten ab Mitte Oktober bei den meisten Auslandsreisen ein zusätzliches Budget für Corona-Tests einplanen, die derzeit von vielen Urlaubsländern als Einreisevoraussetzung verlangt werden. Je nach weiterer Entwicklung der Inzidenzwerte in Deutschland kann sich die neue Regelung jedoch auch auf den Urlaub im Inland auswirken. In mehreren Bundesländern sehen die Corona-Verordnungen bei steigenden Infektionszahlen das Vorlegen eines Impf- oder Genesungsausweises beziehungsweise eines aktuellen, negativen Corona-Tests für den Zugang zu Hotels, Restaurants oder Museen vor. Aktuell beraten Bund und Länder noch darüber, ob diese Regelung noch im August ausgeweitet werden und dann generell in ganz Deutschland greifen soll.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.