Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bund-Länder-Gipfel: Kontaktbeschränkungen für Geimpfte beschlossen

München, 22.12.2021 | 09:52 | twi

Auf dem Corona-Gipfel am 21. Dezember haben sich Bund und Länder auf verschärfte Schutzmaßnahmen vor der hochinfektiösen Omikron-Variante des Coronavirus geeinigt. Diese umfassen unter anderem Kontaktbeschränkungen, welche auch für Geimpfte und Genesene gelten sollen. Die neuen Beschränkungen sollen spätestens am 28. Dezember in Kraft treten. Über weitergehende Maßnahmen wird im Januar beraten.


Reichstag mit EU- und Deutschlandflagge
Auch Geimpfte und Genesene müssen ihre Kontakte ab dem 28. Dezember reduzieren.
Die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene sehen vor, dass bei privaten Treffen spätestens ab dem 28. Dezember nur noch höchstens zehn Personen, Kinder unter 14 Jahren ausgenommen, erlaubt sind. Sobald an privaten Zusammenkünften eine ungeimpfte Person teilnimmt, müssen die Kontakte auf einen Haushalt sowie maximal zwei Personen aus einem weiteren Haushalt reduziert werden. Dass die verschärften Maßnahmen nicht ab sofort in Kraft treten, begründete Bundeskanzler Olaf Scholz damit, dass sich Weihnachten und Ostern bisher nicht als Pandemietreiber gezeigt hätten. In den neuen Beschlüssen wurde auch ein Verbot von Zuschauerinnen und Zuschauern bei Großveranstaltungen festgeschrieben. Ferner sind Tanzveranstaltungen ab dem 28. Dezember verboten, weshalb Diskotheken und Clubs ihre Türen vorerst schließen müssen.

2G-Regelung in der Gastronomie

Die Gastronomie sowie kulturelle Einrichtungen dürfen nach wie vor nur von Geimpften und Genesenen besucht werden, optional haben Betreiberinnen und Betreiber die Möglichkeit, einen zusätzlichen Negativtest zu verlangen. Geimpft werden soll auch über die Weihnachtsfeiertage, laut Scholz werde das Ziel von 30 Millionen Auffrischungsimpfungen bis Ende Dezember erreicht. Im Januar sind weitere 30 Millionen Booster geplant. Zudem warnte der Bundeskanzler vor einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen aufgrund der Omikron-Variante und einer damit einhergehenden fünften Welle. Erst durch eine Auffrischungsimpfung bestünde ein Schutz vor Omikron. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte gegenüber den Tagesthemen, dass die aktuellen Beschlüsse wirksam seien und ein harter Lockdown derzeit nicht diskutiert würde. Dennoch gebe es bei einer entsprechenden Entwicklung der Fallzahlen „keine rote Linie“, so Lauterbach.

Einige Bundesländer verschärfen früher

Einige Bundesländer zeigten sich mit den Ergebnissen der Bund-Länder-Runde unzufrieden. Sachsen und Baden-Württemberg gaben beispielsweise an, dass sie die Maßnahmen nicht für ausreichend halten würden. Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg verkündeten darüber hinaus, bereits am 24. Dezember schärfere Infektionsschutzmaßnahmen in Kraft treten zu lassen. Die nächste Ministerpräsidentenkonferenz ist für den 7. Januar 2022 geplant, auf dieser soll dann auch über mögliche Verschärfungen der Maßnahmen diskutiert werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt am 22. Dezember laut Robert Koch-Institut bei 289, damit sinkt der Wert weiterhin kontinuierlich ab. Expertinnen und Experten fürchten in Folge der Omikron-Variante jedoch in Kürze eine Trendumkehr.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.
Paris: Kathedrale Notre-Dame
24.11.2022

Europa: Diese Städte haben die schönsten Häuser

Wer eine Städtereise unternimmt, hofft meist auch auf sehenswerte Architektur. Eine Umfrage zeigt nun die europäischen Städte mit den sehenswertesten Häusern.
Mann liegt in Hängematte und bedient Tablet
24.11.2022

Brückentage 2023: So gibt es bis zu 15 Wochen frei

Nachdem in den letzten Jahren viele Feiertage auf Wochenenden fielen, gibt es 2023 wieder gute Aussichten für Urlaubshungrige. Hier gibt es alle Tipps zur cleveren Nutzung der Brückentage.
Venedig Hochwasser Markusplatz
24.11.2022

Venedig: Hochwasser noch bis 26. November

Venedig ist durch sein Schutzsystem einer Hochwasserkatastrophe entgangen, vor der Stadt wurde ein Rekordpegel gemessen. Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt, der Alarm gilt jedoch noch bis Samstag.
London Tube
24.11.2022

London: U-Bahn-Streik am 25. November beeinträchtigt Anreise nach Heathrow

In London findet am 25. November ein U-Bahn-Streik statt, der mehrere Haltestellen betrifft. Dabei wird auch die An- und Abreise zum Flughafen beeinträchtigt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.