Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Digitaler grüner Nachweis geht europaweit an den Start

München, 09.06.2021 | 09:52 | rpr

Der digitale grüne Nachweis soll schon bald das Reisen in der gesamten Europäischen Union erleichtern. Wie es auf der offiziellen Homepage der Europäischen Union heißt, soll ab dem 1. Juli das digitale Zertifikat in der gesamten EU verfügbar sein. Bereits jetzt haben die EU-Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, mit einer Ausstellung des Zertifikats zu beginnen. In dem digitalen grünen Nachweis kann vermerkt werden, ob jemand bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft, genesen oder negativ auf COVID-19 getestet ist.


EU digitaler grüner Corona Pass
Ab 1. Juli soll der digitale grüne Nachweis europaweit eingeführt werden.
Bereits Ende April dieses Jahres wurde die Einführung des digitalen grünen Nachweises vom Europaparlament in Aussicht gestellt. Wie das Nachrichtenportal Deutschlandfunk berichtet, waren bislang auch die Verhandlungen zwischen EU-Parlament und den Mitgliedstaaten erfolgreich. Nun soll ab 1. Juli das grüne Zertifikat europaweit an den Start gehen und für erleichterte Einreisebedingungen sorgen. Bereits jetzt haben EU-Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, das Zertifikat auszustellen. Griechenland beispielsweise beruht schon seit einigen Monaten auf die Einführung eines digitalen grünen Nachweises. Bereits seit Mitte Mai ist hier eine quarantänefreie Einreise für vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte oder negativ Getestete möglich ist.
 
Digitaler grüner Nachweis in Deutschland
 
Auch in Deutschland ist die Einführung eines digitalen grünen Nachweises in Planung. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilt, soll eine entsprechende App gemäß der EU-Richtlinien des grünen Zertifikats ab Ende Juni an den Start gehen. Eine Ausstellung der Impfzertifikate von Impfzentren oder Hausärzten soll dann digital oder in Papierform erfolgen. Eine digitale Erfassung bereits ausgestellter Impfzertifikate ist bei Hausärzten und in Apotheken möglich.
 
So funktioniert der digitale grüne Nachweis
 
Personen erhalten im Zuge ihrer Impfung ein Zertifikat in Form eines QR-Codes mit elektronischer Signatur, die vor Fälschungen schützen soll. Wird der QR-Code bei einer Kontrolle – wie etwa bei einer Einreise – gescannt, durchläuft er demzufolge eine Überprüfung. Dabei hat jede ausstellende Institution der Zertifikate einen eigenen digitalen Signaturschlüssel hinterlegt, welcher in einer EU-weiten Datenbank gespeichert wird. Der digitale grüne Nachweis wird dabei in der jeweiligen Landessprache und auf Englisch ausgestellt und ist in allen Mitgliedsstaaten der EU gültig. Wie es auf der offiziellen Homepage der Europäischen Union heißt, ist Deutschland schon technisch bereit für eine Zuschaltung zur EU-Schnittstelle.

Weitere Nachrichten über Reisen

Brüssel_Innenstadt
19.01.2022

Belgien verkürzt Frist für Antigentest

Belgien hat die Gültigkeitsfrist von Antigentests für die Einreise verkürzt. Sie dürfen nun nur noch maximal 36 Stunden alt sein.
Barcelona und Umgebung
19.01.2022

Katalonien hebt nächtliche Ausgangssperre auf

Katalonien hebt die nächtliche Ausgangssperre auf. Ab dem 21. Januar dürfen die Menschen in der spanischen Region nachts ihre Häuser wieder ohne triftige Gründe verlassen.
Thailand: Krabi
19.01.2022

Thailand: Lockerung der Einreiseregeln erwartet

Im Februar könnten die Einreiseregeln für Thailand wieder gelockert werden. Begründet werden die Pläne mit stabilen Infektionszahlen und wenigen schweren Krankheitsverläufen.
Schweden
19.01.2022

Schweden lockert Testpflicht für Einreise ab 21. Januar

In Schweden gelten ab dem 21. Januar gelockerte Einreisebestimmungen. Geimpfte und genesene Reisende müssen ab kommendem Freitag keinen Corona-Test mehr vorlegen.
Spanien: Gran Canaria Maspalomas
19.01.2022

Kanaren-Urlaub: Gran Canaria steigt auf höchste Corona-Warnstufe 4

Auf den Kanaren nehmen die Corona-Infektionsfälle auf mehreren Inseln weiter zu. Gran Canaria und La Palma werden deshalb ab dem 22. Januar in die höchste Warnstufe 4 eingeordnet.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.