Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Corona: Dominikanische Republik verlängert Ausnahmezustand

München, 11.02.2021 | 12:17 | soe

Die Dominikanische Republik hat den Ausnahmezustand aufgrund der Corona-Pandemie um weitere 45 Tage verlängert. Damit gilt er nun bis zum 16. April 2021. Die Abgeordnetenkammer hat einen entsprechenden Antrag der Exekutive am 10. Februar abgesegnet.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Der coronabedingte Ausnahmezustand in der Dominikanischen Republik wurde bis zum 16. April verlängert.
Zuletzt war der Ausnahmezustand in der Dominikanischen Republik am 16. Januar verlängert worden und ist derzeit bis zum 2. März in Kraft. Parallel herrscht eine landesweite Ausgangssperre, die seit dem 27. Januar unter der Woche zwischen 19 und 5 Uhr das Verlassen der Wohnung verbietet. An den Wochenenden gilt sie von 17 bis 5 Uhr. Zusätzlich wird täglich eine Transitfrist von drei Stunden gewährt, die für das Aufsuchen der Unterkunft genutzt werden kann. Touristen dürfen sich auch innerhalb der Sperrzeiten im Rahmen ihrer An- und Abreise zwischen dem Flughafen und ihrem Hotel bewegen.
 
Gelockerte Regeln seit Ende Januar
 
Seit rund zwei Wochen dürfen die Restaurants und Cafés in der Dominikanischen Republik wieder mit 60 Prozent Auslastung ihrer Sitzplätze Gäste bewirten. Es dürfen dabei maximal sechs Personen an einem Tisch Platz nehmen. Auch für Hotels gibt es eine Begrenzung der Gästezahl, sie sind unter Hygieneauflagen jedoch weiterhin geöffnet. In der Öffentlichkeit herrscht Maskenpflicht sowie das Gebot zur Wahrung des Sicherheitsabstands.
 
Unklarheit über Impfbeginn
 
Indes forderte der dominikanische Abgeordnete José Horacio Rodríguez, vor einer erneuten Verlängerung des Ausnahmezustandes einen konkreten Plan zur schrittweisen Wiederöffnung der Schulen sowie zum Ablauf der Impfkampagne vorzulegen. In der Dominkanischen Republik ist bislang noch unklar, wann die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus eintreffen. Der Hersteller Pfizer hätte bereits Ende Januar 25.000 Impfdosen an den Karibikstaat liefern sollen, diese lassen jedoch noch immer auf sich warten. Weitere Bestellungen hat die Dominikanische Republik bei AstraZeneca in Auftrag gegeben, von dort wird eine Lieferung von 10 Millionen Dosen bis zum 21. März erwartet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.