Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Edinburgh: Einführung einer Touristensteuer geplant

München, 12.09.2022 | 10:54 | twi

Die schottische Regierung plant die Vorlage eines Gesetzesentwurfs, der Gemeinden die Befugnis gibt, eine Tourismussteuer zu erheben. Vor allem der Stadtrat der Hauptstadt Edinburgh, die jährlich von etwa 3,5 Millionen Menschen besucht wird, hatte lange für die Einführung geworben. Das schottische Parlament wird voraussichtlich Anfang 2023 über die Tourismussteuer entscheiden.


Edinburgh
Edinburgh plant die Einführung einer Tourismussteuer.
Am 6. September stellte Nicola Sturgeon, die Erste Ministerin Schottlands, ihr Regierungsprogramm vor, welches unter anderem die Einführung der Tourismussteuer umfasst. Städte und Gemeinden sollen so zusätzliche Flexibilität erhalten, um Tourismusangebote sowie touristisch wichtige Infrastruktur zu finanzieren. Sollte der Vorschlag vom schottischen Parlament ratifiziert werden, könnte die Hauptstadt Edinburgh die erste Stadt im Vereinigten Königreich werden, die eine Touristentaxe erhebt. Einem Vorschlag des Stadtrates zufolge, soll die Abgabe zwei Pfund pro Zimmer pro Nacht betragen. Nach sieben aufeinanderfolgenden Übernachtungen soll die Tourismussteuer jedoch gedeckelt werden. Insgesamt könnten so jedes Jahr knapp 15 Millionen Pfund in die Kassen der Stadt gespült werden.
 
Überwiegende Mehrheit für Tourismusabgabe
 
Der Stadtrat von Edinburgh hatte sich lange vergeblich für die Einführung einer Tourismussteuer eingesetzt. Entsprechend erleichtert äußerte sich der Stadtratsvorsitzende Cammy Day und bezeichnete die Ankündigung der Regierung als „fantastische Neuigkeit für die Stadt“. Man sei zwar stolz darauf, dass man zu den weltweit beliebtesten Reisezielen gehöre, jeder Erfolg hätte jedoch seinen Preis. Aus diesem Grund halte man es für richtig, Besucherinnen und Besucher an der Finanzierung der touristischen Infrastruktur zu beteiligen. Bereits im Jahr 2018 hatte es in Edinburgh eine Umfrage gegeben, an der sich neben der Stadtbevölkerung auch zahlreiche Unternehmen und Beherbergungsbetriebe beteiligt hatten. Damals stimmten 85 Prozent der Befragten für eine Tourismusabgabe.
 
Kritik an der Touristensteuer

Dennoch wurde auch Kritik an der geplanten Tourismustaxe geäußert. Die Scottish Tourism Alliance (STA), Schottlands größtes Tourismusbündnis, bezeichnete die Regierungspläne als „entmutigend“. Die STA bat, die Pläne vorerst zu pausieren, um dem Tourismussektor Zeit zu geben, sich nach der Pandemie zu stabilisieren und sich den anstehenden Herausforderungen zu stellen. Eine Tourismusabgabe zum jetzigen Zeitpunkt könnte sich negativ auf die lokale Wirtschaft auswirken, die zu großen Teilen vom Tourismus abhängig ist.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.