Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Einreise ohne Quarantäne für Geimpfte und Genesene

München, 27.04.2021 | 10:03 | soe

Die Bundesregierung stellt gegen das Coronavirus geimpften und von ihm genesenen Personen erleichterte Einreisebedingungen in Aussicht. Mit einer angekündigten Rechtsverordnung soll für diese Gruppe die verpflichtende Quarantäne bei der Einreise aus ausländischen Risikogebieten wegfallen, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 26. April nach der Beratung von Bund und Ländern mitteilte. Auch im Alltag winken Geimpften und Genesenen Erleichterungen.


Arzt trägt Impfung in Impfpass ein.
Geimpfte und Genesene sollen künftig ohne Pflichtquarantäne nach Deutschland einreisen dürfen.
Bereits im Vorfeld des als Impfgipfel bezeichneten Gesprächs waren Forderungen nach mehr Freiheiten für Personen mit Impfung oder einem Antikörper-Nachweis nach überstandener Corona-Erkrankung laut geworden. Nun können sie tatsächlich mit einer Ausnahmeregelung bei zahlreichen Beschränkungen rechnen. Zu diesem Zweck wird laut Kanzlerin Merkel eine neue Rechtsverordnung auf den Weg gebracht; wann genau diese verabschiedet werden soll, steht jedoch noch nicht fest. Die wichtigsten Inhalte wurden im Rahmen eines Eckpunktepapiers allerdings bereits bekannt.
 
Keine Pflichtquarantäne mehr bei Einreise
 
Demnach soll für Geimpfte und Genesene die Pflichtquarantäne bei Einreisen aus ausländischen Risikogebieten entfallen. Zudem müssen sie voraussichtlich in den Bereichen des täglichen Lebens, die derzeit einen negativen Corona-Test voraussetzen, keinen solchen Nachweis erbringen. In diesem Punkt decken sich die geplanten Beschlüsse mit den vorgesehenen Bedingungen des digitalen grünen Passes der Europäischen Union: Das Dokument sieht die Gleichstellung Geimpfter, Genesener und negativ Getesteter beim Zutritt zu Veranstaltungen oder Einrichtungen vor. Für Menschen mit überstandener Corona-Infektion oder vollständiger Immunisierung bedeuten die Pläne konkret, dass sie zeitnah beispielsweise vor dem Friseurbesuch oder Einkäufen keinen Schnelltest mehr machen müssen.
 
Wegfall der Impfpriorisierung geplant
 
Spätestens ab Juni will die Bundesregierung zudem die Impfpriorisierung in Deutschland aufheben. Nach Aussage von Kanzlerin Merkel sei es dann zwar noch nicht möglich, allen Impfwilligen sofort einen Termin anzubieten – Interessierte dürften sich jedoch unabhängig von ihrer Risikogruppeneinstufung ab dann um einen solchen bemühen. Grundlage für die nächste Stufe der Impfkampagne ist eine erwartete Erhöhung der Impfstofflieferungen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist rund ein Viertel der Bevölkerung mit mindestens einer Dosis geimpft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.