Sie sind hier:

Einreisesperre: Australien schließt Grenzen bis 17. Dezember

München, 08.09.2020 | 08:26 | soe

Australien verlängert die bestehende Einreisesperre für ausländische Besucher vorläufig bis zum 17. Dezember, wie das Touristikportal FVW berichtet. Nach Aussage der australischen Behörden lasse die weitweite Situation der fortbestehenden Corona-Pandemie eine Öffnung weiterhin nicht zu. Auch innerhalb des Roten Kontinents gelten strikte Reisebeschränkungen; hier ist jedoch eine Lockerung in Sicht.


Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
Australien will seine Grenzen noch bis zum 17. Dezember geschlossen halten.
Einige Grenzen zwischen australischen Bundesstaaten, so beispielsweise von Victoria nach New South Wales sowie South Australia, dürfen derzeit auch von Einheimischen nur mit Sondergenehmigung überschritten werden. Das führt in vielen Fällen dazu, dass sich Familienmitglieder seit Beginn der Pandemie nicht mehr besuchen dürfen, weshalb im Land vermehrt Kritik laut wird. Nun kündigte der australische Premierminister an, einzelne Inlandsgrenzen möglicherweise bald wieder zu öffnen. Die Außengrenzen des Kontinents sind bereits seit März geschlossen, die zu diesem Zeitpunkt im Ausland befindlichen Australier durften noch immer nicht alle in ihre Heimat zurückkehren.
 
In Asien gibt es ebenfalls weitere Einreisebeschränkungen. So hat Malaysia ein generelles Einreiseverbot für deutsche Staatsbürger erlassen, selbst wenn sie eine längerfristige Aufenthaltsgenehmigung für das Land besitzen. Bisher galt dieses nur für touristische Aufenthalte. Ausgenommen sind nur Crewmitglieder von Schiffen und Flugzeugen, Diplomaten sowie Angestellte in der Öl- und Gasindustrie.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.