Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona-Mutationen: Einreiseverbot für Tirol und Tschechien

München, 12.02.2021 | 09:00 | soe

Die Bundesregierung plant laut Medienberichten ein Einreiseverbot für Tschechien sowie das österreichische Bundesland Tirol. Der Beschluss wird für den 12. Februar erwartet und soll ab dem 14. Februar in Kraft treten. Deutschlands östliches Nachbarland sowie die Region in den Alpen sollen aufgrund der dort verbreiteten Corona-Mutationen dann als Virusvarianten-Gebiete des Robert Koch-Instituts gelten.


Stopp-Schild
Deutschland will aufgrund grassierender Virusmutationen ein Einreiseverbot für Tschechien und Tirol verhängen.
Angeregt hatten den Schritt offenbar Bayern und Sachsen, die jeweils eine lange Grenzstrecke zu Tschechien beziehungsweise Tirol haben und eine vermehrte Einschleppung der Virusmutationen fürchten. Wie Bundesinnenminister Horst Seehofer gegenüber der Süddeutschen Zeitung äußerte, sei eine entsprechende Einstufung als Hochrisikogebiete bereits mit Kanzlerin Angela Merkel abgesprochen. Auf der Homepage des Robert Koch-Instituts ist bislang (Stand 12. Februar 8:45 Uhr) noch keine entsprechende Aktualisierung der Liste erfolgt.
 
Einreiseverbot für Mutationsgebiete
 
Regionen und Länder, die aufgrund verbreiteter Mutationen als Virusvarianten-Gebiete gelten, unterliegen einem Einreiseverbot in die Bundesrepublik Deutschland. Dieses gilt jedoch nicht für deutsche Staatsbürger oder Personen mit einem gültigen Aufenthaltstitel in Deutschland. In der Folge ist mit verstärkten Kontrollen durch die Bundespolizei an den Grenzen zu Tschechien und Tirol zu rechnen, die in der Nacht zum Sonntag beginnen sollen. Ob es für Berufspendler eine Ausnahmeregelung geben wird, ist derzeit noch offen.
 
Hohe Infektionszahlen in Tschechien und Tirol
 
Tschechien verzeichnet weiterhin hohe Infektionszahlen, drei besonders stark betroffene Bezirke mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 1.000 wurden inzwischen abgeriegelt. Sie liegen an der Grenze zu Sachsen und Bayern. Dennoch lehnte das tschechische Parlament die Verlängerung des Corona-Notstandes ab, was unter anderem die Wiederöffnung von Geschäften erlaubt. Tirol wurde bereits von der österreichischen Regierung als Risikogebiet eingestuft, seine Bewohner dürfen ihr Bundesland seit dem 12. Februar nur noch mit einem negativen Corona-Test verlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.