Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona-Mutationen: Einreiseverbot für Tirol und Tschechien

München, 12.02.2021 | 09:00 | soe

Die Bundesregierung plant laut Medienberichten ein Einreiseverbot für Tschechien sowie das österreichische Bundesland Tirol. Der Beschluss wird für den 12. Februar erwartet und soll ab dem 14. Februar in Kraft treten. Deutschlands östliches Nachbarland sowie die Region in den Alpen sollen aufgrund der dort verbreiteten Corona-Mutationen dann als Virusvarianten-Gebiete des Robert Koch-Instituts gelten.


Stopp-Schild
Deutschland will aufgrund grassierender Virusmutationen ein Einreiseverbot für Tschechien und Tirol verhängen.
Angeregt hatten den Schritt offenbar Bayern und Sachsen, die jeweils eine lange Grenzstrecke zu Tschechien beziehungsweise Tirol haben und eine vermehrte Einschleppung der Virusmutationen fürchten. Wie Bundesinnenminister Horst Seehofer gegenüber der Süddeutschen Zeitung äußerte, sei eine entsprechende Einstufung als Hochrisikogebiete bereits mit Kanzlerin Angela Merkel abgesprochen. Auf der Homepage des Robert Koch-Instituts ist bislang (Stand 12. Februar 8:45 Uhr) noch keine entsprechende Aktualisierung der Liste erfolgt.
 
Einreiseverbot für Mutationsgebiete
 
Regionen und Länder, die aufgrund verbreiteter Mutationen als Virusvarianten-Gebiete gelten, unterliegen einem Einreiseverbot in die Bundesrepublik Deutschland. Dieses gilt jedoch nicht für deutsche Staatsbürger oder Personen mit einem gültigen Aufenthaltstitel in Deutschland. In der Folge ist mit verstärkten Kontrollen durch die Bundespolizei an den Grenzen zu Tschechien und Tirol zu rechnen, die in der Nacht zum Sonntag beginnen sollen. Ob es für Berufspendler eine Ausnahmeregelung geben wird, ist derzeit noch offen.
 
Hohe Infektionszahlen in Tschechien und Tirol
 
Tschechien verzeichnet weiterhin hohe Infektionszahlen, drei besonders stark betroffene Bezirke mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 1.000 wurden inzwischen abgeriegelt. Sie liegen an der Grenze zu Sachsen und Bayern. Dennoch lehnte das tschechische Parlament die Verlängerung des Corona-Notstandes ab, was unter anderem die Wiederöffnung von Geschäften erlaubt. Tirol wurde bereits von der österreichischen Regierung als Risikogebiet eingestuft, seine Bewohner dürfen ihr Bundesland seit dem 12. Februar nur noch mit einem negativen Corona-Test verlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
15.10.2021

England erlaubt Schnelltest statt PCR-Test ab 24. Oktober

England setzt zum 24. Oktober eine weitere Lockerung der Einreiseregeln um. Geimpfte können nach der Einreise den verpflichtenden Corona-Test auch als Schnelltest durchführen lassen.
Tunesien: Djerba Strand
15.10.2021

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche Tunesien und Marokko von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Auch Sri Lanka zählt fortan nicht mehr in diese Kategorie.
Streik Anzeigetafel Cancelled
15.10.2021

Italien: Streik vom 15. bis 20. Oktober angekündigt

Zwischen dem 15. und 20. Oktober wurden in Italien landesweite Streiks und Demonstrationen angekündigt. Unter anderem kommt es am Flughafen Rom-Fiumicino zu Einschränkungen.
Indonesien Bali
15.10.2021

Bali öffnet für Touristen ab 14. Oktober - aber nicht für Deutsche

Die indonesische Urlaubsinsel Bali will ab dem 14. Oktober wieder internationale Touristen empfangen. Deutschland gehört zunächst jedoch nicht zu den erlaubten Abreiseländern.
Strand auf Fuerteventura
15.10.2021

Corona-Entspannung auf den Kanaren: Alle Inseln auf Stufe Grün

Die Kanarischen Inseln verzeichnen weiter Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Seit heute befindet sich die gesamte Inselgruppe auf der niedrigsten Warnstufe Grün.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.