Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona-Mutationen: Einreiseverbot für Tirol und Tschechien

München, 12.02.2021 | 09:00 | soe

Die Bundesregierung plant laut Medienberichten ein Einreiseverbot für Tschechien sowie das österreichische Bundesland Tirol. Der Beschluss wird für den 12. Februar erwartet und soll ab dem 14. Februar in Kraft treten. Deutschlands östliches Nachbarland sowie die Region in den Alpen sollen aufgrund der dort verbreiteten Corona-Mutationen dann als Virusvarianten-Gebiete des Robert Koch-Instituts gelten.


Stopp-Schild
Deutschland will aufgrund grassierender Virusmutationen ein Einreiseverbot für Tschechien und Tirol verhängen.
Angeregt hatten den Schritt offenbar Bayern und Sachsen, die jeweils eine lange Grenzstrecke zu Tschechien beziehungsweise Tirol haben und eine vermehrte Einschleppung der Virusmutationen fürchten. Wie Bundesinnenminister Horst Seehofer gegenüber der Süddeutschen Zeitung äußerte, sei eine entsprechende Einstufung als Hochrisikogebiete bereits mit Kanzlerin Angela Merkel abgesprochen. Auf der Homepage des Robert Koch-Instituts ist bislang (Stand 12. Februar 8:45 Uhr) noch keine entsprechende Aktualisierung der Liste erfolgt.
 
Einreiseverbot für Mutationsgebiete
 
Regionen und Länder, die aufgrund verbreiteter Mutationen als Virusvarianten-Gebiete gelten, unterliegen einem Einreiseverbot in die Bundesrepublik Deutschland. Dieses gilt jedoch nicht für deutsche Staatsbürger oder Personen mit einem gültigen Aufenthaltstitel in Deutschland. In der Folge ist mit verstärkten Kontrollen durch die Bundespolizei an den Grenzen zu Tschechien und Tirol zu rechnen, die in der Nacht zum Sonntag beginnen sollen. Ob es für Berufspendler eine Ausnahmeregelung geben wird, ist derzeit noch offen.
 
Hohe Infektionszahlen in Tschechien und Tirol
 
Tschechien verzeichnet weiterhin hohe Infektionszahlen, drei besonders stark betroffene Bezirke mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 1.000 wurden inzwischen abgeriegelt. Sie liegen an der Grenze zu Sachsen und Bayern. Dennoch lehnte das tschechische Parlament die Verlängerung des Corona-Notstandes ab, was unter anderem die Wiederöffnung von Geschäften erlaubt. Tirol wurde bereits von der österreichischen Regierung als Risikogebiet eingestuft, seine Bewohner dürfen ihr Bundesland seit dem 12. Februar nur noch mit einem negativen Corona-Test verlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.
Griechenland Flagge Fähre
28.06.2022

Griechenland-Urlaub: Hotels und Fähren werden teurer

In Griechenland steigen die Preise für Hotelzimmer und Fähren. Grund ist die Wirtschaftslage und steigende Treibstoff- sowie Energiepreise.
Barbados
28.06.2022

Barbados lockert einige Corona-Maßnahmen

Die barbadischen Behörden haben zum 27. Juni einige Corona-Maßnahmen gelockert. So müssen Teilnehmende an Aktivitäten in Innenräumen keinen 3G-Nachweis mehr vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.