Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Einreiseverordnung verlängert: Quarantäneregeln werden gelockert

München, 22.07.2021 | 09:31 | soe

Die Bundesregierung hat die derzeit geltende Corona-Einreiseverordnung bis zum 10. September verlängert. Damit bleiben die Bestimmungen für Urlaubs-Rückkehrer und andere Einreisende größtenteils in Kraft. Eine bedeutende Änderung betrifft jedoch die Quarantänepflicht: Sie wird für einige Einreisende aus Virusvariantengebieten gelockert.


Maske_Koffer_Reisen
Deutschland lockert künftig die Quarantäneregeln bei der Einreise aus Mutationsgebieten.
Ursprünglich wäre die derzeitige Verordnung am 28. Juli ausgelaufen, durch einen Beschluss des Kabinetts gelten die meisten Vorgaben nun noch bis mindestens Mitte September. Damit bleibt es für Einreisende aus Risikogebieten Pflicht, eine digitale Einreiseanmeldung auszufüllen. Flugreisende müssen generell einen negativen Corona-Test oder Impf- beziehungsweise Genesungsnachweis vorlegen, um den Flug nach Deutschland antreten zu dürfen. Für Einreisen aus Hochinzidenz- oder Virusvariantengebieten gilt weiterhin eine Quarantänepflicht, die künftig jedoch für einen größeren Personenkreis gelockert wird. Die neuen Regelungen treten zum 28. Juli in Kraft.
 
Bisherige Regelungen bleiben weitgehend in Kraft
 
Bislang war es nur Einreisenden aus einfachen Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten möglich, die Quarantäne zu umgehen. Dafür wird die Einreichung eines negativen Corona-Tests oder Impf- beziehungsweise Genesungszertifikats verlangt. Ankommende aus einfachen Risikogebieten können dies direkt bei der Einreise tun und müssen die Quarantäne somit gar nicht antreten, während ungeimpfte Reisende aus Hochinzidenzgebieten die Isolation frühestens nach fünf Tagen per Testnachweis beenden dürfen. Geimpfte Personen können auch in diesem Fall sofort ihren Nachweis vorlegen. Nach einem Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet war es bislang hingegen unabhängig vom Impfstatus nicht möglich, die dafür vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne früher zu verlassen. Dies soll sich künftig ändern.
 
Quarantäne nach Einreise aus Mutationsgebiet vermeidbar
 
Mit den neuen Beschlüssen können vollständig geimpfte Reisende, die aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland kommen, unter gewissen Bedingungen die Quarantäne umgehen. Hierfür müssen sie einen Impfstoff erhalten haben, der nachweislich gegen die Mutationsvariante des Coronavirus hinreichend wirksam ist, wegen der das Abflugland als Virusvariantengebiet eingestuft wurde. Darüber hinaus gibt es noch eine weitere Neuerung: Wird das Abreiseland während der Quarantänezeit vom Mutations- zum Hochinzidenzgebiet heruntergestuft, finden ab diesem Zeitpunkt die Regeln für Hochinzidenzgebiete Anwendung. Ungeimpfte Reisende dürfen also die Isolation per Test nach fünf Tagen beenden. Das Verwaltungsgericht Frankfurt hatte kürzlich der Klage einer Portugal-Urlauberin stattgegeben, die sich während der Herabstufung des Landes zum Hochinzidenzgebiet noch in der 14-tägigen Pflichtquarantäne für Mutationsgebiete befand.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.