Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

England verlängert Corona-Maßnahmen bis 19. Juli

München, 15.06.2021 | 11:35 | soe

England muss den langersehnten „Tag der Freiheit“ um mindestens einen Monat verschieben. Wie der britische Premierminister Boris Johnson am 14. Juni auf einer Pressekonferenz bekanntgab, wird der endgültige Entfall aller Corona-Maßnahmen frühestens am 19. Juli stattfinden. Ursprünglich sollten in England bereits zum 21. Juni alle verbliebenen Beschränkungen aufgehoben werden, die sich verbreitende Delta-Variante des Coronavirus macht diesen Plan nun jedoch zunichte.


Rote Telefonzellen in Großbritannien
In England wurde die Aufhebung der Corona-Maßnahmen bis zum 19. Juli verschoben.
Nach Johnsons Aussage war die Entscheidung für eine Verlängerung der Maßnahmen zwar schwierig, ist jedoch eine vernünftige. Obwohl in Großbritannien inzwischen über 57 Prozent der erwachsenen Bevölkerung als vollständig geimpft gelten, grassiert aktuell die zuerst in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus im Land und lässt die Infektionszahlen wieder steigen. Speziell bei dieser Virusmutation ist die zweite Impfdosis sehr wichtig für die Wirksamkeit des Impfschutzes. Der Aufschub der Lockerungen um vier Wochen soll nun der Impfkampagne einen größeren Vorsprung verschaffen und eine erhöhte Auslastung der Krankenhäuser mit COVID-19-Patienten verhindern.
 
Nur wenige Lockerungen ab 21. Juni
 
Anstatt der kompletten Aufhebung der restlichen Corona-Beschränkungen wird es ab dem 21. Juni in England nun zunächst nur wenige Erleichterungen geben. So dürfen Hochzeiten und einige Kulturveranstaltungen wieder mit mehr als 30 Gästen durchgeführt werden. Alle anderen ursprünglich geplanten Lockerungen, wie die Öffnung der Nachtclubs und die Aufhebung sämtlicher verbliebenen Kontaktbeschränkungen, werden frühestens in vier Wochen in Kraft gesetzt. Einige andere Landesteile des Vereinigten Königreichs haben ihre Corona-Maßnahmen ebenfalls verlängert. Auch die strengen Einreiseregeln gelten weiterhin, so müssen Einreisende aus Deutschland in eine zehntägige Quarantäne mit frühester Freitestmöglichkeit nach fünf Tagen.
 
Corona-Lage im Vereinigten Königreich
 
Nachdem die Corona-Infektionszahlen seit Jahresbeginn stetig gefallen waren und die Impfungen eine neue Verschlechterung der Pandemielage scheinbar verhinderten, hat sich die Situation durch das Auftreten der erstmals in Indien nachgewiesenen Virusmutation geändert. Derzeit steigen die Fallzahlen im Vereinigten Königreich wieder an. Deutschland stuft den Staat erneut als Virusvarianten-Gebiet ein, wodurch nur noch deutsche Staatsbürger von dort in die Bundesrepublik einreisen dürfen. Dabei greifen eine Quarantäne- und Testpflicht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.
Bangkok Skyline
19.10.2021

Thailand verkürzt Ausgangssperre

Thailand bereitet sich mit neuen Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf die touristische Öffnung vor. Seit dem Wochenende greift die nächtliche Ausgangssperre erst zwei Stunden später.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.