Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

England verschärft Corona-Regeln wegen Omikron

München, 09.12.2021 | 08:44 | soe

Abkehr vom „Freedom Day“: Rund fünf Monate nach Abschaffung der letzten Corona-Maßnahmen führt England erneut Beschränkungen ein. Wie der britische Premierminister Boris Johnson am 8. Dezember ankündigte, soll in einigen Bereichen die Maskenpflicht zurückkehren, zudem ist eine teilweise 3G-Regelung geplant. Begründet wird der Schritt mit der sich ausbreitenden Omikron-Mutation des Coronavirus.


Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
England führt aufgrund der Omikron-Mutation wieder Corona-Maßnahmen ein. © CHECK24/Volkmann
Noch Ende Oktober hatte England eine Wiedereinführung von Corona-Restriktionen trotz stark steigender Infektionszahlen abgelehnt, nun zwingt jedoch die Omikron-Mutante die Behörden zum Handeln. In den kommenden sieben Tagen sollen deshalb mehrere Maßnahmen wieder in Kraft gesetzt werden. Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda wird ab dem 10. Dezember erneut in allen öffentlichen Innenräumen Englands, darunter Theater und Kinos, eine Maskenpflicht gelten. Drei Tage später folgt die allgemeine Empfehlung für das Arbeiten im Homeoffice, wo immer dies möglich ist. Vom 18. Dezember an müssen Besucher einen Impfnachweis oder einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen, um Großveranstaltungen oder Nachtclubs besuchen zu dürfen.
 
Omikron verbreitet sich in Großbritannien rasant
 
Johnson begründete die Inkraftsetzung des „Plan B“ mit der grassierenden Omikron-Variante des Coronavirus, die sich offenbar viel schneller ausbreite als die Delta-Mutation. Bislang seien laut einem Bericht der Zeit 568 Omikron-Ansteckungen in Großbritannien bestätigt worden, die Dunkelziffer wird jedoch wesentlich höher eingeschätzt. Da die neue Virusvariante inzwischen nicht mehr nur aus dem Ausland eingetragen wird, sondern sich auch innerhalb des Landes verbreitet, könnte sie nach Expertenmeinungen binnen weniger Wochen bei den Neuansteckungen dominieren. Johnson riet der Bevölkerung, sich durch Booster-Impfungen einen besseren Schutz zu verschaffen.
 
Verschärfte Einreiseregeln seit 7. Dezember
 
Der Wiedereinführung der inländischen Maßnahmen in England gingen bereits striktere Einreiseregeln voraus, die am 7. Dezember für ganz Großbritannien in Kraft traten. Seither müssen alle Einreisenden ab einem Alter von zwölf Jahren wieder einen negativen Corona-Test vorlegen, auch wenn sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Dafür werden neben PCR- auch Antigen-Schnelltests sowie LAMP-Tests anerkannt. Nach der Ankunft greifen zudem weitere Test- und Quarantänepflichten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.