Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

EU-Impfnachweis für Kinder ohne Booster gültig

München, 30.03.2022 | 11:08 | twi

Die Europäische Kommission hat beschlossen, dass der Impfausweis der Europäischen Union für Minderjährige, die keine Booster-Impfung erhalten haben, auch nach mehr als neun Monaten nicht ausläuft. Somit können grundimmunisierte Kinder ohne Einschränkungen innerhalb der EU reisen. Erwachsene müssen jedoch nach wie vor spätestens nach neun Monaten eine Auffrischungsdosis erhalten.


Die EU-Kommission plant Maßnahmen zum Klimaschutz.
Der EU-Impfnachweis ist für Minderjährige ohne Booster-Impfung auch nach über neun Monaten noch gültig.
Nach Beratungen mit Gesundheitsexpertinnen und -experten habe man sich für diesen Schritt entschieden, sagte der EU-Kommissar für Justiz und Rechtsstaatlichkeit, Didier Reynders. Zwar wurden Auffrischungsimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab dem zwölften Lebensjahr von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zugelassen, dennoch empfehlen derzeit nicht alle EU-Mitgliedsstaaten eine Booster-Impfung für Minderjährige. Bei Erwachsenen wird diese Regelung nicht angewendet. 270 Tage nach Abschluss der Grundimmunisierung verliert der Impfnachweis bei dieser Gruppe weiterhin seine Gültigkeit, sofern keine Auffrischungsimpfung vorgenommen wurde. Kinder und Jugendliche können innerhalb der Europäischen Union durch die neue Regelung aber auch nicht geboostert ohne weitere Auflagen, wie zum Beispiel Testzertifikate, reisen. 

Technische Umsetzung bis Anfang April

Die Mitgliedsstaaten der EU wurden im Rahmen der Verlautbarung der neuen Regelung dazu aufgefordert, die dafür notwendigen technischen Anpassungen in ihren Nachweisapps bis zum 6. April vorzunehmen. Somit können Kinder und Jugendliche ohne Auffrischungsdosis bereits während der Osterferien ohne Einschränkungen in andere EU-Länder einreisen. Gleichzeitig rief Stella Kyriakides, die EU-Kommissarin für Gesundheit, im Rahmen der Ankündigung alle Einwohnerinnen und Einwohner der Europäischen Union dazu auf, sich boostern zu lassen. 

EU-Staaten sollen Einreiseregeln lockern

Seitdem das digitale COVID-Zertifikat, das über Impfung, Genesung und Testergebnisse informiert, im Juni 2021 eingeführt wurde, wurden laut einer Pressemitteilung der EU insgesamt 1,7 Milliarden Zertifikate ausgestellt. Damit wird das Projekt, das Mitte März bis Ende Juni 2023 verlängert wurde, als großer Erfolg angesehen. Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die nach wie vor an strengen Einreiseregeln festhalten, wurden von Didier Reynders jedoch dazu aufgefordert, diese Einschränkungen so schnell wie möglich aufzuheben. So soll die Personenfreizügigkeit innerhalb der Union wieder für alle Staatsbürgerinnen und Staatsbürger von EU-Ländern gewährleistet werden. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.