Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

RKI: Südfrankreich und Korsika werden Hochrisikogebiete

München, 06.08.2021 | 16:26 | lvo

Das Robert Koch-Institut hat am Freitagnachmittag seine Liste der Corona-Hochrisikogebiete aktualisiert. Mit Wirkung zum Sonntag, 8. August 2021, werden demnach Teile Frankreichs zum Hochrisikogebiet. Dazu zählen insbesondere mehrere südfranzösische Regionen sowie die Insel Korsika. Was es für Reisende ab dem kommenden Sonntag zu beachten gilt, lesen Sie hier.


Frankreich-Côte d'Azur
Weite Teile Südfrankreichs sowie Korsika zählen ab 8. August als Corona-Hochrisikogebiete.
Laut Robert Koch-Institut erhalten die südfranzösischen Regionen Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d'Azur und Korsika sowie die französischen Überseegebiete Guadeloupe, Martinique, Réunion, St. Martin und St. Barthélemy den Status eines Hochrisikogebietes. Damit einher geht dann eine Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes. Bei der Einreise in die betroffenen Gebiete ändert sich dadurch nichts, Reiserückkehrer müssen jedoch einige Änderungen beachten. So ist die digitale Einreiseanmeldung vor der Heimkehr nach Deutschland wieder verpflichtend. Zudem besteht eine Quarantänepflicht. Diese kann jedoch durch den Nachweis über eine vollständige COVID-Impfung oder eine bestätigte Genesung von COVID-19 umgangen werden. Ungeimpfte und Personen ohne Corona-Erkrankung in der Vergangenheit haben außerdem die Option, ihre Quarantäne ab dem fünften Tag durch einen negativen Test zu beenden. Für Kinder unter zwölf Jahren endet die Isolationszeit generell nach fünf Tagen.

Weitere Hochrisikogebiete ab 8. August 2021

Neben den französischen Regionen und Überseegebieten hat das Robert Koch-Institut zahlreiche weitere Länder in den Hochrisikostatus erhoben. Dabei handelt es sich ausschließlich um Staaten außerhalb Europas. Demnach gelten Algerien, Bangladesch, Haiti, Honduras, Irak, Kasachstan, Marokko, Mexiko, Myanmar, Papua-Neuguinea, Philippinen, Senegal, Südkorea, Tadschikistan, Thailand, Trinidad und Tobago, Turkmenistan sowie Usbekistan ab dem kommenden Sonntag als Hochrisikogebiete. Neue Virusvariantengebiete wurden nicht herausgegeben.

Niederlande nicht mehr Hochrisikogebiet

Gute Nachrichten gibt es aus den Niederlanden. Das Nachbarland gilt ab Sonntag nicht mehr als Hochrisikogebiet. Ausgenommen sind jedoch die überseeischen Teile des Königreichs. Reisende auf dem europäischen Festland dürfen sich damit jedoch über Erleichterungen nach dem Grenzübertritt freuen: Für die Rückkehr nach Deutschland ist keine Einreiseanmeldung mehr erforderlich. Auch die Quarantänepflicht entfällt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.
Griechenland Flagge Fähre
28.06.2022

Griechenland-Urlaub: Hotels und Fähren werden teurer

In Griechenland steigen die Preise für Hotelzimmer und Fähren. Grund ist die Wirtschaftslage und steigende Treibstoff- sowie Energiepreise.
Barbados
28.06.2022

Barbados lockert einige Corona-Maßnahmen

Die barbadischen Behörden haben zum 27. Juni einige Corona-Maßnahmen gelockert. So müssen Teilnehmende an Aktivitäten in Innenräumen keinen 3G-Nachweis mehr vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.