Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Lockerungen ab Mai angekündigt

München, 23.04.2021 | 09:25 | rpr

In Frankreich wurden Lockerungen der landesweit geltenden Corona-Beschränkungen in Aussicht gestellt. Frankreichs Premierminister Jean Castex stellte dafür am Donnerstag einen Zeitplan für schrittweise Lockerungen vor. Fest steht, dass ab dem 3. Mai die Zehn-Kilometer-Grenze der Bewegungsfreiheit rund um den eigenen Wohnsitz aufgehoben wird, ab Mitte Mai könnte eine Öffnung der Außengastronomie, kultureller Einrichtungen und nicht lebensnotwendiger Geschäfte folgen.


Paris Panorama
In Frankreich treten ab dem 3. Mai erste Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft.
Bereits seit Anfang April befindet sich Frankreich in einem landesweiten Lockdown, mit der Aufhebung der Bewegungseinschränkung innerhalb eines Zehn-Kilometer-Radius tritt ab dem 3. Mai eine erste Lockerung in Kraft. Infolgedessen dürfen sich Einwohner des Landes wieder tagsüber uneingeschränkt innerhalb Frankreichs bewegen. Auch Kindergärten und Grundschulen sollen wieder öffnen. Darüber hinaus kündigte Castex weitere Öffnungspläne für Mitte Mai an, diese seien aber an Bedingungen geknüpft, die erst in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden sollen. So wird je nach Entwicklung der Corona-Lage eine Öffnung der Außengastronomie in Aussicht gestellt, auch kulturelle und sportliche Einrichtungen sowie nicht lebensnotwendige Geschäfte sollen dabei berücksichtigt werden.
 
Aktuelle Corona-Beschränkungen in Frankreich
 
Trotz einiger Lockerungen soll die aktuell geltende nächtliche Ausgangssperre weiterhin in Kraft bleiben. Demnach sind die Einwohner Frankreichs weiterhin dazu aufgefordert, zwischen 19 und 6 Uhr des Folgetags ihre Wohnungen und Häuser nicht zu verlassen. Weiterhin dürfen im öffentlichen Raum maximal sechs Personen zusammenfinden. Allgemein gilt die Pflicht für das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in allen öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen. In einigen Städten, darunter Bordeaux, Lyon und Marseille, besteht darüber hinaus eine Maskenpflicht im Freien.
 
Frankreich weiterhin Hochinzidenzgebiet
 
Seit dem 28. März 2021 wird gesamt Frankreich inklusive aller Überseegebiete vom Robert Koch-Institut als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen. Demzufolge besteht seitens des Auswärtigen Amtes eine Reisewarnung. Darüber hinaus wird das an das Saarland und Rheinland-Pfalz angrenzende Département Moselle in der Region Gran Est bereits seit dem 2. März dieses Jahres vom Robert Koch-Institut als Virusvarianten-Gebiet eingestuft. Demnach besteht für Personen aus dieser Region ein Beförderungsverbot im grenzüberschreitenden Eisenbahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr nach Deutschland, das jedoch nicht für deutsche Staatsbürger gilt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.