Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Lockerungen ab Mai angekündigt

München, 23.04.2021 | 09:25 | rpr

In Frankreich wurden Lockerungen der landesweit geltenden Corona-Beschränkungen in Aussicht gestellt. Frankreichs Premierminister Jean Castex stellte dafür am Donnerstag einen Zeitplan für schrittweise Lockerungen vor. Fest steht, dass ab dem 3. Mai die Zehn-Kilometer-Grenze der Bewegungsfreiheit rund um den eigenen Wohnsitz aufgehoben wird, ab Mitte Mai könnte eine Öffnung der Außengastronomie, kultureller Einrichtungen und nicht lebensnotwendiger Geschäfte folgen.


Paris Panorama
In Frankreich treten ab dem 3. Mai erste Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft.
Bereits seit Anfang April befindet sich Frankreich in einem landesweiten Lockdown, mit der Aufhebung der Bewegungseinschränkung innerhalb eines Zehn-Kilometer-Radius tritt ab dem 3. Mai eine erste Lockerung in Kraft. Infolgedessen dürfen sich Einwohner des Landes wieder tagsüber uneingeschränkt innerhalb Frankreichs bewegen. Auch Kindergärten und Grundschulen sollen wieder öffnen. Darüber hinaus kündigte Castex weitere Öffnungspläne für Mitte Mai an, diese seien aber an Bedingungen geknüpft, die erst in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden sollen. So wird je nach Entwicklung der Corona-Lage eine Öffnung der Außengastronomie in Aussicht gestellt, auch kulturelle und sportliche Einrichtungen sowie nicht lebensnotwendige Geschäfte sollen dabei berücksichtigt werden.
 
Aktuelle Corona-Beschränkungen in Frankreich
 
Trotz einiger Lockerungen soll die aktuell geltende nächtliche Ausgangssperre weiterhin in Kraft bleiben. Demnach sind die Einwohner Frankreichs weiterhin dazu aufgefordert, zwischen 19 und 6 Uhr des Folgetags ihre Wohnungen und Häuser nicht zu verlassen. Weiterhin dürfen im öffentlichen Raum maximal sechs Personen zusammenfinden. Allgemein gilt die Pflicht für das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in allen öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen. In einigen Städten, darunter Bordeaux, Lyon und Marseille, besteht darüber hinaus eine Maskenpflicht im Freien.
 
Frankreich weiterhin Hochinzidenzgebiet
 
Seit dem 28. März 2021 wird gesamt Frankreich inklusive aller Überseegebiete vom Robert Koch-Institut als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen. Demzufolge besteht seitens des Auswärtigen Amtes eine Reisewarnung. Darüber hinaus wird das an das Saarland und Rheinland-Pfalz angrenzende Département Moselle in der Region Gran Est bereits seit dem 2. März dieses Jahres vom Robert Koch-Institut als Virusvarianten-Gebiet eingestuft. Demnach besteht für Personen aus dieser Region ein Beförderungsverbot im grenzüberschreitenden Eisenbahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr nach Deutschland, das jedoch nicht für deutsche Staatsbürger gilt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.
Mykonos Windmühlen
19.05.2022

Griechenland hebt Maskenpflicht zum 1. Juni auf

Griechenland schafft die Maskenpflicht in Innenräumen zum 1. Juni ab. Geschäfte, Restaurants und Museen sind damit wieder ohne Mund-Nase-Schutz zugänglich.
Spanien: Mallorca Palma
18.05.2022

Mallorca: Hitze bis zu 37 Grad am Wochenende

Auf Mallorca hält mitten im Mai bereits der Hochsommer Einzug. Am kommenden Wochenende nähern sich die Temperaturen der 40-Grad-Marke.
Hotel Rezeption
18.05.2022

Bettensteuer laut Bundesverfassungsgericht rechtens

Das Bundesverfassungsgericht hält die sogenannte Bettensteuer für verfassungsgemäß. Zudem muss keine Unterscheidung zwischen touristischen und beruflichen Übernachtungen mehr vorgenommen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.