Sie sind hier:

Reisewarnung: Neue Risikogebiete in Frankreich

München, 16.09.2020 | 19:24 | soe

Frankreich hat seit dem 16. September zwei neue Risikogebiete gemäß der Einstufung des Robert Koch-Instituts (RKI): die Region Hauts-de-France sowie das Überseegebiet La Réunion. Die bislang nur für einzelne französische Provinzen aktive Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wurde in der Folge auf diese Gebiete ausgeweitet. Die Corona-Infektionszahlen in diesen Regionen des deutschen Nachbarlandes waren zuletzt sprunghaft angestiegen.


Paris Panorama
In Frankreich gelten seit dem 16. September zwei neue Regionen als Risikogebiete.
Frankreich überschritt zuletzt den Schwellenwert zur Einstufung als Risikogebiet. Für deutsche Urlaubsheimkehrer bedeutet die neue Einstufung, dass sie sich bei der Rückkehr aus betroffenen Provinzen verpflichtend einem COVID-19-Test unterziehen müssen. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses ist die Einhaltung einer häuslichen Quarantäne vorgeschrieben. Ab dem 1. Oktober gilt eine neue Regelung, wonach sich Rückkehrer aus Risikogebieten für mindestens fünf Tage in Pflichtquarantäne begeben müssen. Erst dann kann ein negatives Testergebnis die Isolation beenden.
 
Vor wenigen Wochen hatte zunächst das französische Überseegebiet Französisch-Guyana den Grenzwert der Neuinfektionen überschritten und war am 21. August zum Risikogebiet erklärt worden. Drei Tage später folgten die Regionen Île-de-France inklusive der Hauptstadt Paris sowie Provence-Alpes-Côte d’Azur auf dem europäischen Festland. Am 26. August kamen die Überseegebiete Guadeloupe und St. Martin in der Karibik hinzu, am 9. September die Provinzen Occitanie, Nouvelle-Aquitaine und Auvergne-Rhone-Alpes sowie die französische Mittelmeerinsel Korsika.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.