Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Reisewarnung: Neue Risikogebiete in Frankreich

München, 16.09.2020 | 19:24 | soe

Frankreich hat seit dem 16. September zwei neue Risikogebiete gemäß der Einstufung des Robert Koch-Instituts (RKI): die Region Hauts-de-France sowie das Überseegebiet La Réunion. Die bislang nur für einzelne französische Provinzen aktive Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wurde in der Folge auf diese Gebiete ausgeweitet. Die Corona-Infektionszahlen in diesen Regionen des deutschen Nachbarlandes waren zuletzt sprunghaft angestiegen.


Paris Panorama
In Frankreich gelten seit dem 16. September zwei neue Regionen als Risikogebiete.
Frankreich überschritt zuletzt den Schwellenwert zur Einstufung als Risikogebiet. Für deutsche Urlaubsheimkehrer bedeutet die neue Einstufung, dass sie sich bei der Rückkehr aus betroffenen Provinzen verpflichtend einem COVID-19-Test unterziehen müssen. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses ist die Einhaltung einer häuslichen Quarantäne vorgeschrieben. Ab dem 1. Oktober gilt eine neue Regelung, wonach sich Rückkehrer aus Risikogebieten für mindestens fünf Tage in Pflichtquarantäne begeben müssen. Erst dann kann ein negatives Testergebnis die Isolation beenden.
 
Vor wenigen Wochen hatte zunächst das französische Überseegebiet Französisch-Guyana den Grenzwert der Neuinfektionen überschritten und war am 21. August zum Risikogebiet erklärt worden. Drei Tage später folgten die Regionen Île-de-France inklusive der Hauptstadt Paris sowie Provence-Alpes-Côte d’Azur auf dem europäischen Festland. Am 26. August kamen die Überseegebiete Guadeloupe und St. Martin in der Karibik hinzu, am 9. September die Provinzen Occitanie, Nouvelle-Aquitaine und Auvergne-Rhone-Alpes sowie die französische Mittelmeerinsel Korsika.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.