Sie sind hier:

Generalstreik in Frankreich am 31. März

München, 11.03.2020 | 10:05 | soe

In Frankreich müssen Reisende Ende März erneut mit Einschränkungen im Verkehr und öffentlichen Leben rechnen. Mehrere Gewerkschaften haben ihre Mitglieder für den 31. März zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen. Es muss mit Behinderungen im Flug- und Bahnverkehr gerechnet werden.


Streik Fluglotsen
Am Generalstreik in Frankreich am 31. März könnten sich auch die Fluglotsen beteiligen.
Bislang ist noch unklar, welche Branchen sich an den Streikmaßnahmen beteiligen werden. Zu den aufgerufenen Beschäftigten gehören allerdings auch die Fluglotsen, Mitarbeiter der Schifffahrtsbetriebe sowie das Personal von Bussen und Bahnen. Durch Demonstrationen kann es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Stadtverkehr sowie zu blockierten Anfahrtswegen kommen. Für die Anreise zum Flughafen sollten Reisende deshalb mehr Zeit einplanen.
 
Seit Ende 2019 finden in Frankreich regelmäßig Streiks und Demonstrationen statt, mit denen die Teilnehmer gegen die geplante Rentenreform der Regierung protestieren wollen. Darüber hinaus haben die Piloten der Airline Hop, Tochter von Air France, aus anderen Gründen eine Streikserie bis Ende April 2020 angekündigt. Demnach wollen sie noch bis zum 30. April immer freitags die Arbeit niederlegen. Ziel des Streiks ist ein Protest ist eine Angleichung der Gehälter an die des Mutterkonzerns sowie die Einführung flexiblerer Arbeitszeiten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.