Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Generalstreik in Frankreich am 31. März

München, 11.03.2020 | 10:05 | soe

In Frankreich müssen Reisende Ende März erneut mit Einschränkungen im Verkehr und öffentlichen Leben rechnen. Mehrere Gewerkschaften haben ihre Mitglieder für den 31. März zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen. Es muss mit Behinderungen im Flug- und Bahnverkehr gerechnet werden.


Streik Fluglotsen
Am Generalstreik in Frankreich am 31. März könnten sich auch die Fluglotsen beteiligen.
Bislang ist noch unklar, welche Branchen sich an den Streikmaßnahmen beteiligen werden. Zu den aufgerufenen Beschäftigten gehören allerdings auch die Fluglotsen, Mitarbeiter der Schifffahrtsbetriebe sowie das Personal von Bussen und Bahnen. Durch Demonstrationen kann es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Stadtverkehr sowie zu blockierten Anfahrtswegen kommen. Für die Anreise zum Flughafen sollten Reisende deshalb mehr Zeit einplanen.
 
Seit Ende 2019 finden in Frankreich regelmäßig Streiks und Demonstrationen statt, mit denen die Teilnehmer gegen die geplante Rentenreform der Regierung protestieren wollen. Darüber hinaus haben die Piloten der Airline Hop, Tochter von Air France, aus anderen Gründen eine Streikserie bis Ende April 2020 angekündigt. Demnach wollen sie noch bis zum 30. April immer freitags die Arbeit niederlegen. Ziel des Streiks ist ein Protest ist eine Angleichung der Gehälter an die des Mutterkonzerns sowie die Einführung flexiblerer Arbeitszeiten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.