Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Generalstreik in Frankreich am 31. März

München, 11.03.2020 | 10:05 | soe

In Frankreich müssen Reisende Ende März erneut mit Einschränkungen im Verkehr und öffentlichen Leben rechnen. Mehrere Gewerkschaften haben ihre Mitglieder für den 31. März zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen. Es muss mit Behinderungen im Flug- und Bahnverkehr gerechnet werden.


Streik Fluglotsen
Am Generalstreik in Frankreich am 31. März könnten sich auch die Fluglotsen beteiligen.
Bislang ist noch unklar, welche Branchen sich an den Streikmaßnahmen beteiligen werden. Zu den aufgerufenen Beschäftigten gehören allerdings auch die Fluglotsen, Mitarbeiter der Schifffahrtsbetriebe sowie das Personal von Bussen und Bahnen. Durch Demonstrationen kann es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Stadtverkehr sowie zu blockierten Anfahrtswegen kommen. Für die Anreise zum Flughafen sollten Reisende deshalb mehr Zeit einplanen.
 
Seit Ende 2019 finden in Frankreich regelmäßig Streiks und Demonstrationen statt, mit denen die Teilnehmer gegen die geplante Rentenreform der Regierung protestieren wollen. Darüber hinaus haben die Piloten der Airline Hop, Tochter von Air France, aus anderen Gründen eine Streikserie bis Ende April 2020 angekündigt. Demnach wollen sie noch bis zum 30. April immer freitags die Arbeit niederlegen. Ziel des Streiks ist ein Protest ist eine Angleichung der Gehälter an die des Mutterkonzerns sowie die Einführung flexiblerer Arbeitszeiten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.