Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Streik der Fluglotsen abgesagt

München, 29.09.2022 | 09:26 | soe

In der französischen Luftfahrt wurde der Streik der Fluglotsen und -lotsinnen der Gewerkschaft National Union of Art Traffic Controller SNCTA abgesagt. Erst in der vergangenen Woche hatte diese eine Arbeitsniederlegung vom 28. bis 30. September angekündigt. Nun wurde eine Einigung erzielt, im Zuge des landesweiten Generalstreiks in Frankreich kann es dennoch zu Störungen im Flugverkehr kommen.


Streik Fluglotsen
Für den 28. bis 30. September wurde in Frankreich der Fluglotsenstreik abgesagt.
Update vom 29. September 2022, 09:26 Uhr

Für den heutigen Donnerstag haben mehrere Gewerkschaften zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen. Neben einer Arbeitsniederlegung im öffentlichen Nah- und Fernverkehr hat unter anderem auch im Flugsektor die Gewerkschaft USACcgt angekündigt, sich an dem Streik zu beteiligen. Flugreisende müssen demnach bis in den Freitagmorgen mit Verzögerungen im Flugbetrieb rechnen.

Update vom 23. September 2022, 10:25 Uhr

Wie das internationale Nachrichtenportal Garda berichtet, konnte die Gewerkschaft SNCTA eine Einigung erzielen, weshalb die Arbeitsniederlegung der Fluglotsen und -lotsinnen in der kommenden Woche abgesagt wurde. Wie es in der Mitteilung weiter heißt, wird zwischen dem 28. und 29. September normaler Betrieb erwartet. Passagiere und Passagierinnen müssen sich demzufolge auf keine Einschränkungen im Flugverkehr einstellen.
 
Originalmeldung vom 21. September 2022, 11:10 Uhr

Zwar legte die Gewerkschaft die erneute Protestaktion nicht auf die gewöhnlich geschäftigeren Wochenendtage, für die letzten drei Tage im September müssen sich Flugreisende in Frankreich und ganz Europa jedoch trotzdem auf Unannehmlichkeiten einstellen. Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda werden insbesondere Kurz- und Langstreckenflüge im Land betroffen sein, es sind massive Verspätungen und Stornierungen zu erwarten. Fluggästen wird geraten, ihre Verbindungen ab, nach und über französische Flughäfen während der Streikperiode vorab von der Airline bestätigen zu lassen.
 
Streik am 16. September führte zu Flugchaos
 
Die französischen Fluglotsen und -lotsinnen hatten bereits am 16. September für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. In der Folge mussten hunderte Flüge in andere Länder Europas gestrichen werden, auch deutsche Reisegäste waren betroffen. Air France strich über die Hälfte der Kurz- und Mittelstreckenverbindungen, unter den Flügen von und nach Deutschland entfiel rund die Hälfte. Ryanair musste 420 Verbindungen von der Agenda nehmen. Auch die Überflüge über französisches Territorium mussten während des Streiktages eingeschränkt werden.
 
Gewerkschaft fordert mehr Gehalt und Arbeitskräfte
 
Da die Forderungen der SNCTA auch nach dem ersten Streiktag nicht erfüllt wurden, setzte die Gewerkschaft nun eine zweite Protestrunde an. Damit will sie eine Gehaltserhöhung als Inflationsausgleich für ihre Mitglieder durchsetzen, zusätzlich soll mehr Personal eingestellt werden. Zwischen 2029 und 2035 seien zahlreiche Renteneintritte in der Branche zu erwarten, die durch mehr Rekrutierungsinitiativen ausgeglichen werden müssten. Andernfalls drohe eine Ausdünnung der Personaldecke und der Verlust des hohen Niveaus in der französischen Flugsicherung, so die SNCTA.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.