Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Französisch-Polynesien will Touristenzahl begrenzen

München, 15.11.2022 | 11:51 | soe

Die Inselparadiese Bora-Bora, Tahiti und Moorea könnten bald schwieriger zu erreichen sein. Der Staat Französisch-Polynesien im Pazifischen Ozean plant, eine Obergrenze für die Anzahl an Touristen und Touristinnen einzuführen, welche pro Jahr die Landesgrenze überqueren dürfen. Nur noch rund 280.000 ausländische Gäste sollen jährlich willkommen sein, um einen nachhaltigen Tourismus zu garantieren.


Tahiti
Französisch-Polynesien will künftig nur noch maximal 280.000 ausländische Gäste pro Jahr empfangen.
Noch handelt es sich lediglich um einen Vorschlag, den das Fremdenverkehrsamt des Inselstaats vorgelegt hat. Bis zum Jahr 2027 soll demnach der Aktionsplan Fāri'ira'a Manihini umgesetzt werden, um den für die Wirtschaft des Landes wichtigen Tourismus mit dem Bestreben nach Nachhaltigkeit und Lebensqualität der Einheimischen zu vereinen. Im Zuge dessen ist jedoch nicht nur eine Deckelung der Besucherzahl geplant, sondern auch eine Diversifizierung: Durch integrativen Tourismus sollen Gäste aus allen Teilen der Welt angezogen werden.
 
Furcht vor Overtourism
 
Noch gelten Bora-Bora, Tahiti und ihre Schwesterinseln eher nicht als überlaufenes Reiseziel. Durch ihre Abgeschiedenheit sind die Archipele und Atolle nur durch teure Flugreisen zu erreichen, vor Ort dominieren exklusive und entsprechend hochpreisige Resorts den Fremdenverkehr. Dennoch scheinen die Behörden langfristig planen und jeglicher negativen Entwicklung vorbeugen zu wollen. Im Vor-Coronajahr 2019 verzeichnete der Inselstaat rund 300.000 Ankünfte, was rund einem Gast pro Einwohner beziehungsweise Einwohnerin entspricht. Diese Zahl soll auch künftig nicht überschritten werden. Ob jedoch auch Staatsangehörige Frankreichs unter die Regelung fallen, ist bislang noch nicht klar. Französisch-Polynesien ist ein französisches Überseegebiet.
 
Einreise nach Französisch-Polynesien
 
Frankreich hat zum 1. August 2022 den coronabedingten Gesundheitsnotstand aufgehoben und damit auch jegliche dazugehörigen Einreiseregeln abgeschafft. Für Französisch-Polynesien gilt demzufolge ebenfalls, dass sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Einreisende keinerlei Corona-Nachweise mehr vorlegen oder entsprechende Gesundheitsformulare ausfüllen müssen. Deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen benötigen für touristische Reisezwecke nur einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über den Aufenthaltszeitraum hinaus gültig ist. Bei der Einreise wird gegen die Vorlage eines Rück- oder Weiterflugtickets kostenlos ein Besuchsvisum mit einer Gültigkeit von drei Monaten ausgestellt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.
Paris: Kathedrale Notre-Dame
24.11.2022

Europa: Diese Städte haben die schönsten Häuser

Wer eine Städtereise unternimmt, hofft meist auch auf sehenswerte Architektur. Eine Umfrage zeigt nun die europäischen Städte mit den sehenswertesten Häusern.
Mann liegt in Hängematte und bedient Tablet
24.11.2022

Brückentage 2023: So gibt es bis zu 15 Wochen frei

Nachdem in den letzten Jahren viele Feiertage auf Wochenenden fielen, gibt es 2023 wieder gute Aussichten für Urlaubshungrige. Hier gibt es alle Tipps zur cleveren Nutzung der Brückentage.
Venedig Hochwasser Markusplatz
24.11.2022

Venedig: Hochwasser noch bis 26. November

Venedig ist durch sein Schutzsystem einer Hochwasserkatastrophe entgangen, vor der Stadt wurde ein Rekordpegel gemessen. Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt, der Alarm gilt jedoch noch bis Samstag.
London Tube
24.11.2022

London: U-Bahn-Streik am 25. November beeinträchtigt Anreise nach Heathrow

In London findet am 25. November ein U-Bahn-Streik statt, der mehrere Haltestellen betrifft. Dabei wird auch die An- und Abreise zum Flughafen beeinträchtigt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.