Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland: 91 Wracks als Tauchziele freigegeben

München, 11.05.2021 | 10:35 | soe

Griechenland macht Tauchurlaub künftig noch spannender: 91 versunkene Wracks von Schiffen und Flugzeugen wurden in dem Urlaubsland offiziell als Tauchziele freigegeben. Wie die Griechenlandzeitung berichtet, liegen die Überreste in unterschiedlichen Wassertiefen und bilden damit sowohl für Taucherfahrene, als auch für Anfänger oder Schnorchler interessante Ziele. Eines der Highlights unter den Wracks ist ein Schwesterschiff der Titanic.


Griechenland: Zakynthos
Griechenland hat 91 versunkene Wracks als Tauchziele freigegeben, zudem wird der Shipwreck Beach ein Naturdenkmal.
Die Gewässer rund um Griechenland haben bereits durch ihre reichhaltige Flora und Fauna für Unterwasserfans viel zu bieten. Nun kommen mehrere Dutzend Unterwasser-Sehenswürdigkeiten hinzu. Das griechische Kulturministerium hat für 91 Flugzeug- und Schiffswracks die Freigabe zur Besichtigung durch Hobbytaucher erteilt. Dabei handelt es sich um die Überreste von zwischen 1868 und 1973 gesunkenen Maschinen, die in unterschiedlichen Wassertiefen liegen.
 
Tauchziele für Anfänger und Fortgeschrittene
 
Erfahrene Taucher finden in rund 130 Metern Tiefe das Wrack der HMHS Britannic vor, einem Schwesterschiff des legendären Ozeandampfers Titanic. Das Schiff teilte im Jahr 1916 das Schicksal seines vier Jahre zuvor durch einen Eisberg gekenterten Gefährten, als es vor der griechischen Insel Kea auf eine Mine lief und sank. Die meisten freigegebenen Wracks stammen jedoch aus dem Zweiten Weltkrieg, so beispielsweise ein Flugzeug der Deutschen Luftwaffe, das vor Kreta in nur acht Metern Tiefe besucht werden kann und damit auch für Schnorchler sichtbar ist. Als Methusalem der Gruppe gilt ein bereits seit 1868 auf dem Meeresgrund liegender Raddampfer mit dem Namen „Patris“, der sich in 55 Metern Tiefe befindet.
 
Wrack auf Zakynthos als Naturdenkmal geschützt
 
Auch wer sich nicht unter die Wasseroberfläche begeben möchte, kann in Griechenland Wracks besichtigen. Das wohl berühmteste unter ihnen liegt am nach ihm benannten Shipwreck Beach auf Zakynthos und soll nun zum Naturdenkmal erklärt werden. Dieser Status würde den Schutz des Wracks sowie des malerischen Strandes vereinfachen. Eine entsprechende Trägergesellschaft, die dem griechischen Tourismusministerium unterstellt sein soll, wird gerade gegründet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.