Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland: Landesweiter Generalstreik nach Zugunglück

München, 14.03.2023 | 14:04 | spi

In Griechenland wird der landesweite Generalstreik am 16. März fortgesetzt. Die Gewerkschaften GSEE und ADEDY rufen zur Solidarität mit dem Eisenbahnpersonal auf. In den letzten Wochen fanden bereits mehrere Demonstrationen statt. Die Streikbeteiligung war hoch, die Ausfälle im öffentlichen Nah- und Fernverkehr massiv. Auch für diesen Donnerstag wird wieder mit einer hohen Beteiligung und entsprechenden Auswirkungen auf die Mobilität gerechnet.


Die Ratingagentur Fitch schätzt eine Pleite Griechenlands als sehr wahrscheinlich ein und stufte Athen herab.
In Griechenland wird der Zugverkehr immer wieder durch kurzfristige Streiks eingestellt.
Update vom 14.03.2023, 14:04

Die Gewerkschaft der Fluglotsinnen und Fluglotsen hat angekündigt, sich an dem ganztägigen Streik zu beteiligen. Das Flughafenpersonal wird bereits am 15. März um 22 Uhr die Arbeit niederlegen und bis zum 16. März um 22 Uhr streiken. Im ganzen Land ist mit Flugausfällen und Verspätungen zu rechnen. Flugreisende werden gebeten, sich mit ihrer Fluggesellschaft oder ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen.
 
Originalmeldung vom 14.03, 08:34

Es sind nicht nur die Bahnmitarbeiterinnen und Bahnmitarbeiter, die am 16. März streiken werden. Die Gewerkschaften hinter den Lehrkräften sowie der Ärztinnen und Ärzte rufen ebenfalls zur Arbeitsniederlegung auf. Zehntausende werden in den griechischen Städten erwartet. Reisende werden gebeten, Straßenzüge weiträumig zu meiden. Es muss mit erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Leben gerechnet werden.
 
Mobilität durch den Streik eingeschränkt
 
Von besonderer Bedeutung für Reisende ist, dass der öffentliche Nahverkehr und der Bahnverkehr weitgehend ausfallen werden. Wenn die Fährgesellschaften wieder streiken, könnten Urlauberinnen und Urlauber einen Tag lang auf den Inseln festsitzen, weil keine Fähre fährt. Das Flughafenpersonal ist von den Streiks zwar nicht betroffen, die Anreise zum Flughafen kann sich aber durch Straßensperrungen und den Ausfall öffentlicher Verkehrsmittel verzögern. Reisende sollten sich gegebenenfalls mit ihrer Fluggesellschaft oder ihrem Reiseveranstalter in Verbindung setzen.
 
Griechische Bevölkerung von der Regierung enttäuscht
 
Hintergrund der Generalstreiks ist das dramatische Zugunglück zwischen Athen und Thessaloniki. Es gilt als das schwerste Zugunglück in der Geschichte Griechenlands. Die Demonstrierenden, allen voran das Bahnpersonal, geben der Regierung die Schuld an dem Unglück. Sie kritisieren die jahrelange Sparpolitik und verweisen auf die Bahngewerkschaften, die schon lange vor dem Unglück vor der Störanfälligkeit des griechischen Bahnsystems gewarnt hätten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Paris Panorama
27.05.2024

Paris: Eintritt für Eiffelturm wird teurer

Paris erhöht den Eintrittspreis des Eiffelturms um 20 Prozent. Damit müssen Besucher und Besucherinnen ab Mitte Juni bis zu 35,30 Euro bezahlen, um das Wahrzeichen zu besichtigen.
Bei Reisen außerhalb der EU sollte im Vorfeld unbedingt die Gültigkeit des Reisepasses geprüft werden.
22.05.2024

Georgien: Einreise ab Juni nur mit Auslandskrankenversicherung

Personen, die ab Juni nach Georgien reisen, müssen über eine gültige Reisekrankenversicherung verfügen. Die Versicherungspflicht gilt für alle Personen unabhängig ihrer Nationalität.
Jaffa, die Altstadt von Tel Aviv am Mittelmeer
22.05.2024

Israel: Elektronische Einreisegenehmigung ab Juli Pflicht

Für die Einreise nach Israel ist ab Juli eine elektronische Einreisegenehmigung verpflichtend. Diese gilt für Staatsangehörige aller Nationen, die bisher von der Visumspflicht befreit waren.
Einreise Visa Visum Pass
21.05.2024

China: Visumfreie Einreise bis Dezember 2025 möglich

Reisen nach China sind bis Ende 2025 visumfrei, wenn sie eine Dauer von 15 Tagen nicht überschreiten. Damit erleichtert die Volksrepublik weiterhin die Einreisebestimmungen für Kurzzeitaufenthalte.
teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.