Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland verlängert Corona-Einreisebeschränkungen bis 22. Februar

München, 08.02.2021 | 08:48 | soe

Griechenland hat die coronabedingten Beschränkungen für In- und Auslandsreisen ein weiteres Mal verlängert. Innerhalb des Landes bleiben nicht notwendige Flugreisen bis zum 15. Februar verboten, für Einreisen aus dem Ausland gelten die Reisebeschränkungen nun bis zum 22. Februar. Damit bleibt auch die siebentägige Quarantänepflicht für zwei weitere Wochen in Kraft.


Mykonos Windmühlen
Griechenland hat die Beschränkungen für Einreisende aus dem Ausland bis zum 22. Februar verlängert.
Den Beschluss zur Verlängerung der Beschränkungen traf die griechische Zivilluftfahrtbehörde HCAA, um eine weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Griechenland verzeichnet seit Ende Januar wieder eine ansteigende Infektionskurve. Aus diesem Grund bleiben bis zum 15. Februar um 6 Uhr die Reisen zwischen den griechischen Präfekturen nur aus zwingend notwendigen Gründen erlaubt. Zu diesen zählen Familienzusammenführungen, Dienstreisen sowie Reisen zu medizinischen Zwecken. Fracht-, Militär- und humanitäre Flüge sind ebenfalls von dem Verbot ausgenommen.
 
Internationale Flüge mit Beschränkungen bis 22. Februar
 
Der internationale Reiseverkehr wird sogar bis zum 22. Februar beschränkt.  Bis zu diesem Datum müssen alle Passagiere von internationalen Flügen nach Griechenland ein Passenger Locator Form ausfüllen, dies gilt auch für griechische Staatsbürger auf dem Weg ins Ausland. Darüber hinaus ist für alle aus dem Ausland einreisenden Personen weiterhin ein negativer PCR-Pflicht, der bei Ankunft in Griechenland höchstens 72 Stunden alt sein darf. Ja nach den auf dem Passenger Locator Form angegebenen Daten können Einreisende durch die Behörden aufgefordert werden, zusätzlich bei der Einreise einen Corona-Schnelltest vornehmen zu lassen. Darüber hinaus bleibt die Quarantänepflicht in Kraft. Sie gilt für alle Einreisenden aus dem Ausland und umfasst eine siebentägige Isolation in der Unterkunft.
 
Neue Risikogebiete in Griechenland seit dem 7. Februar
 
Auch das Robert Koch-Institut reagierte auf die erneut ansteigenden Corona-Fallzahlen in Griechenland. Seit dem 7. Februar gelten die Regionen Attika und Mittelgriechenland wieder als Risikogebiete, das umfasst auch die Hauptstadt Athen. Parallel dazu wurde eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes erlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.
Schweiz Flagge Matterhorn
14.01.2022

Schweiz verkürzt Gültigkeit der Corona-Impfung

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, die Gültigkeit des Corona-Zertifikats zu verkürzen. Impfungen werden demnach statt 365 Tagen nur noch 270 Tage lang anerkannt.
Kanaren Calima Sandsturm
14.01.2022

Kanaren: Sturmwarnung und Calima bis Samstag

Auf den Kanaren herrscht aktuell eine angespannte Wetterlage. Zum Ende der Woche gilt auf mehreren Inseln eine Sturmwarnung, zudem wird mit dem Staubwind Calima gerechnet.
New York Freiheitsstatue
14.01.2022

New York City verschärft Impfnachweispflicht für Restaurants ab 29. Januar

Schon bald müssen in New York City alle Personen ab fünf Jahren einen Impfnachweis für das Betreten vieler öffentlicher Einrichtungen vorlegen. Die Maßnahme soll ab dem 29. Januar gelten.
Mykonos Windmühlen
13.01.2022

Griechenland verlängert Corona-Maßnahmen bis 23. Januar

Griechenland hat die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen um zunächst eine Woche verlängert. Sie sind nun bis zum 23. Januar in Kraft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.