Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Großbritannien fordert wieder PCR-Test und Quarantäne bei Einreise

München, 29.11.2021 | 10:42 | soe

Großbritannien hat aufgrund der neuen Omikron-Mutation seine Einreiseregeln verschärft. Ab sofort müssen alle Einreisenden am zweiten Tag nach ihrer Ankunft einen PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in Quarantäne abzuwarten ist. Dies gilt auch für Genesene und vollständig Geimpfte.


Rote Telefonzellen in Großbritannien
Großbritannien hat die Einreiseregeln für mindestens drei Wochen verschärft.
Wie Premierminister Boris Johnson am 27. November verkündete, soll die neue Teststrategie zunächst mindestens drei Wochen lang gelten und dann neu geprüft werden. Sie gilt unabhängig vom Impfstatus der Einreisenden und für sämtliche Abreiseländer. Bisher herrschte für die meisten Staaten keine Quarantänepflicht mehr, als Testmethode nach der Ankunft waren auch Antigen-Schnelltests möglich. Da in Großbritannien jedoch mittlerweile mindestens zwei Infektionsfälle der neuen Omikron-Mutation des Coronavirus festgestellt wurden, haben sich die Behörden zu einer Verschärfung der Einreisebestimmungen entschieden.
 
Omikron-Mutation gilt als „besorgniserregend“
 
Am Freitag hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Corona-Mutation B.1.1.529 als „besorgniserregend“ eingestuft. Die in Südafrika erstmalig identifizierte Variante steht im Verdacht, besonders ansteckend zu sein und den Impfschutz leichter zu durchbrechen. In der Folge reagierten nicht nur Großbritannien, sondern auch zahlreiche weitere Länder mit verschärften Einreiseregeln oder sogar gänzlichen Grenzschließungen. Deutschland hat Südafrika, Namibia und fünf weitere afrikanische Staaten mit Wirkung zum 28. November zu Virusvariantengebieten erklärt, wodurch der Flugverkehr aus diesen Ländern eingeschränkt wird. Es dürfen nur noch deutsche Staatsangehörige sowie Personen mit gültigem Aufenthaltstitel in die Bundesrepublik befördert werden, sie unterliegen einer 14-tägigen Quarantänepflicht.
 
Weiter kaum Corona-Maßnahmen in Großbritannien
 
Die inländischen Corona-Beschränkungen in Großbritannien wurden jedoch trotz der Sorge vor der Omikron-Mutation nicht bedeutend verschärft. Lediglich eine Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen wie Geschäften und Verkehrsmitteln tritt wieder in Kraft. Darüber hinaus bleibt der von der Regierung vorgesehene Notfallplan aber weiterhin in der Schublade. Würde er in Kraft gesetzt, müsste nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für den Besuch von Großveranstaltungen ein Impfnachweis erbracht werden und es würde wieder eine allgemeine Homeoffice-Empfehlung gelten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.