Sie sind hier:

Hamburg verschärft Corona-Maßnahmen

München, 08.01.2021 | 11:55 | soe

Hamburg setzt als erstes Bundesland eine strengere Corona-Schutzverordnung in Kraft, welche die Beschlüsse von Bund und Ländern zu einer Verlängerung des Lockdowns regelt. Bereits seit dem 8. Januar um 0 Uhr müssen die Bewohner der Stadt ihre sozialen Kontakte stärker einschränken. In den benachbarten Bundesländern erlangen die neuen Vorgaben erst in den nächsten Tagen Gültigkeit.


Hamburger_Hafen
Hamburg hat bereits am 8. Januar eine strengere Corona-Schutzverordnung eingeführt.
Fortan dürfen sich Personen in Hamburg nur noch mit einem Mitglied eines anderen Hausstandes treffen. Bisher waren Versammlungen von maximal fünf Menschen aus höchstens zwei Haushalten erlaubt. Eine weitere Neuerung betrifft vor allem Familien: Es gibt keine Altersbegrenzung mehr für die Kontaktbeschränkung, Kinder werden demzufolge mitgezählt. Die neue Verordnung gilt vorerst bis Ende Januar.
 
Individuelle Lockdown-Auslegungen der Bundesländer
 
Mit Wirkung zum 11. Januar hat Deutschland den seit Anfang November 2020 geltenden Lockdown erneut verlängert, dieses Mal gilt er mindestens bis zum 31. Januar. Die konkrete Umsetzung der einzelnen Beschlüsse bleibt jedoch den Bundesländern jeweils selbst überlassen. So hat Hamburg in seiner Satzung beispielsweise die umstrittene 15-Kilometer-Radius-Regel nicht mit aufgenommen. Sie soll in Hotspots mit einer Corona-Inzidenz von über 200 greifen und die Bewegungsfreiheit ihrer Bewohner auf ein entsprechendes Gebiet rund um den Wohnsitz einschränken.
 
Niedersachsen und Schleswig-Holstein ziehen nach
 
Hamburgs Nachbarbundesländer setzen ihre angepassten Verordnungen etwas später in Kraft. In Niedersachsen gilt sie ab dem 10. Januar, in Schleswig-Holstein ab dem Tag darauf. Nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks verzeichnete Niedersachsen am 7. Januar mit knapp 2.400 Neuinfektionen an einem Tag einen neuen Höchstwert. Um eine weitere Verbreitung durch Tagestouristen zu verhindern, hat der Landkreis Holzminden viele Rodelwiesen mit einem Betretungsverbot belegt. Dieses gilt zunächst bis zum 13. Januar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.
Portugal: Algarve
25.01.2021

Corona Portugal: RKI stuft ganz Portugal als Virusvarianten-Gebiet ein

Portugal erhält eine schärfere Corona-Einstufung vom Robert Koch-Institut. Ab dem 27. Januar gilt das gesamte Land als Virusvarianten-Gebiet, da sich eine Coronavirus-Mutation verbreitet.
Ibiza-Spanien
25.01.2021

Ibiza: Baleareninsel wegen Corona vollständig abgeriegelt

Die balearische Regierung hat Ibiza im Zuge der Corona-Pandemie vollständig abgeriegelt. Ein- und Ausreisen sind demnach bis vorerst Ende Januar nur mit triftigem Grund möglich.
New York Central Park
25.01.2021

USA: Einreisestopp für Europäer steht vor Verlängerung

Die USA planen eine Verlängerung des Einreisestopps für Europäer. Ab dem 26. Januar gilt für Reisende in die USA zudem eine Testpflicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
25.01.2021

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre und Beschränkungen gelockert

Die Dominikanische Republik hat die corona-bedingte Ausgangssperre um mehrere Stunden nach hinten verschoben. Auch weitere Einschränkungen werden leicht gelockert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.