Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hamburg verschärft Corona-Maßnahmen

München, 08.01.2021 | 11:55 | soe

Hamburg setzt als erstes Bundesland eine strengere Corona-Schutzverordnung in Kraft, welche die Beschlüsse von Bund und Ländern zu einer Verlängerung des Lockdowns regelt. Bereits seit dem 8. Januar um 0 Uhr müssen die Bewohner der Stadt ihre sozialen Kontakte stärker einschränken. In den benachbarten Bundesländern erlangen die neuen Vorgaben erst in den nächsten Tagen Gültigkeit.


Hamburger_Hafen
Hamburg hat bereits am 8. Januar eine strengere Corona-Schutzverordnung eingeführt.
Fortan dürfen sich Personen in Hamburg nur noch mit einem Mitglied eines anderen Hausstandes treffen. Bisher waren Versammlungen von maximal fünf Menschen aus höchstens zwei Haushalten erlaubt. Eine weitere Neuerung betrifft vor allem Familien: Es gibt keine Altersbegrenzung mehr für die Kontaktbeschränkung, Kinder werden demzufolge mitgezählt. Die neue Verordnung gilt vorerst bis Ende Januar.
 
Individuelle Lockdown-Auslegungen der Bundesländer
 
Mit Wirkung zum 11. Januar hat Deutschland den seit Anfang November 2020 geltenden Lockdown erneut verlängert, dieses Mal gilt er mindestens bis zum 31. Januar. Die konkrete Umsetzung der einzelnen Beschlüsse bleibt jedoch den Bundesländern jeweils selbst überlassen. So hat Hamburg in seiner Satzung beispielsweise die umstrittene 15-Kilometer-Radius-Regel nicht mit aufgenommen. Sie soll in Hotspots mit einer Corona-Inzidenz von über 200 greifen und die Bewegungsfreiheit ihrer Bewohner auf ein entsprechendes Gebiet rund um den Wohnsitz einschränken.
 
Niedersachsen und Schleswig-Holstein ziehen nach
 
Hamburgs Nachbarbundesländer setzen ihre angepassten Verordnungen etwas später in Kraft. In Niedersachsen gilt sie ab dem 10. Januar, in Schleswig-Holstein ab dem Tag darauf. Nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks verzeichnete Niedersachsen am 7. Januar mit knapp 2.400 Neuinfektionen an einem Tag einen neuen Höchstwert. Um eine weitere Verbreitung durch Tagestouristen zu verhindern, hat der Landkreis Holzminden viele Rodelwiesen mit einem Betretungsverbot belegt. Dieses gilt zunächst bis zum 13. Januar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barbados
01.12.2021

Barbados wird Republik: Was ändert sich für Reisende?

Barbados hat zum 30. November seine Staatsform geändert und ist fortan eine parlamentarische Republik. Müssen Reisende aus Europa deshalb neue Regeln beachten?
mexiko-yucatan-chichen-itza
01.12.2021

Mexiko: Maya-Zug wird weitergebaut

Die Bahnstrecke Tren Maya in Mexiko wird weitergebaut. Details zum Großprojekt lesen Sie hier.
Irland: Cliffs of Moher
01.12.2021

Irland: Testpflicht auch für geimpfte Reisende

Zum 3. Dezember führt Irland eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende ein. Somit müssen sich diese für die Einreise einem PCR- oder Antigentest unterziehen.
Karibik: Aruba
01.12.2021

Aruba verschärft Einreise für Deutsche ab 4. Dezember

Aruba stuft Deutschland ab sofort als Land mit "sehr hohem" Corona-Risiko ein. Demnach gilt ab dem 4. Dezember eine verschärfte PCR-Testpflicht bei der Einreise.
New York Freiheitsstatue
01.12.2021

USA erwägen Verschärfung der Einreisebestimmungen noch vor Weihnachten

Die USA erwägen angesichts der Omikron-Mutation des Coronavirus eine baldige Verschärfung der Einreiseregeln. Im Gespräch sind eine erweiterte Testpflicht sowie eine Quarantäne.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.