Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hurrikan Pamela bedroht Mexiko und USA

München, 13.10.2021 | 13:24 | soe

Im Ostpazifik hat sich aus dem Tropensturm Pamela ein Hurrikan entwickelt, der nun in Richtung Mexiko zieht. Das Auftreffen an der Nordwestküste des Landes wird für Mittwoch erwartet. Das Hurrikan-Zentrum der USA warnt vor starken Winden und möglichen Sturmfluten, die sich bis in den Süden der USA erstrecken können.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Mexiko bereitet sich auf das Auftreffen von Hurrikan Pamela vor.
Der voraussichtliche Mittelpunkt des Auftreffens auf Festland wurde nahe Mazatlán im Bundesstaat Sinaloa berechnet, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. Die Bewohner der umliegenden Regionen müssen mit starken Regenfällen rechnen, welche die Gefahr von Sturzfluten und Erdrutschen steigern. Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda wurde für das Gebiet von Bahia Tempehuaya bis Escuinapa eine Hurrikanwarnung herausgegeben.
 
Weiterer Verlauf von Pamela
 
Nach Berechnung des Hurrikan-Zentrums der USA wird sich der Wirbelsturm anschließend in Richtung Nordosten über Mexiko bewegen und über Baja California nach Texas ziehen. Da sich das Sturmgebiet nach dem Auftreffen auf Land gemäß den Vorhersagen rasch abschwächen wird, lässt auf dieser Strecke voraussichtlich auch die Niederschlagsmenge nach. Während sich mehrere mexikanische Regionen auf bis zu 20 Zentimeter Regen einstellen müssen, sind es in Zentraltexas noch etwa sieben bis 15 Zentimeter. Dennoch besteht auch dort die Gefahr von Überschwemmungen und Sturzfluten, insbesondere in sehr trockenen Gebieten mit harten Böden.
 
Empfehlung an Reisende vor Ort
 
Wer sich innerhalb der von Sturm Pamela betroffenen Zone befindet, sollte die Anweisungen der lokalen Behörden beachten. Durch starke Niederschläge ist mit einer Beeinträchtigung des Reiseverkehrs zu rechnen, Straßen können durch Erdrutsche unpassierbar werden. Auch Unterbrechungen des Flugbetriebs sind bei schlechter Sicht und heftigem Wind nicht auszuschließen. Vor der Anreise zum Flughafen ist eine aktuelle Statusabfrage der gebuchten Verbindung ratsam.

Weitere Nachrichten über Reisen

Las-Vegas
18.10.2021

USA öffnen ab 8. November für geimpfte Europäer

Die USA wollen die Einreisesperre für vollständig geimpfte Europäer ab November aufheben. Sie dürfen dann ohne Quarantäne einreisen.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
18.10.2021

Dominikanische Republik: Keine Impfung für Touristen nötig

Die Dominikanische Republik lässt Urlauber weiter ohne Impfnachweis einreisen und ins Hotel einchecken. Dies gilt auch für weitere touristische Aktivitäten.
Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
15.10.2021

England erlaubt Schnelltest statt PCR-Test ab 24. Oktober

England setzt zum 24. Oktober eine weitere Lockerung der Einreiseregeln um. Geimpfte können nach der Einreise den verpflichtenden Corona-Test auch als Schnelltest durchführen lassen.
Tunesien: Djerba Strand
15.10.2021

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche Tunesien und Marokko von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Auch Sri Lanka zählt fortan nicht mehr in diese Kategorie.
Streik Anzeigetafel Cancelled
15.10.2021

Italien: Streik vom 15. bis 20. Oktober angekündigt

Zwischen dem 15. und 20. Oktober wurden in Italien landesweite Streiks und Demonstrationen angekündigt. Unter anderem kommt es am Flughafen Rom-Fiumicino zu Einschränkungen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.