Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Corona: Irland verhängt Quarantäne über 14 Tage bei Einreise

München, 05.02.2021 | 09:44 | soe

Irland schickt seit dem 4. Februar alle Einreisenden für 14 Tage in Quarantäne, um die weitere Verbreitung des Coronavirus im Land einzudämmen. Das berichtet das Nachrichtenportal Garda. Zusätzlich fordern die irischen Behörden auch weiterhin bei der Einreise einen negativen PCR-test, der nicht älter als 72 Stunden ist.


Irland: Cliffs of Moher
Irland hat zum 4. Februar eine Quarantänepflicht für alle Einreisenden eingeführt.
Die Quarantäne kann von den meisten Reisenden in häuslicher Isolation verbracht werden, lediglich Ankömmlinge aus Südafrika und Brasilien müssen sich dafür in eine staatlich zugewiesene Einrichtung begeben. Bisher waren Einreisende lediglich dazu aufgefordert, ihre Bewegungen für 14 Tage stark einzuschränken. Der Nachweis eines negativen PCR-Tests ist für Reisende ab sechs Jahren weiterhin verpflichtend. Wer ohne diesen nach Irland einreist, muss mit einer hohen Geldstrafe von bis zu 2.500 Euro oder einer bis zu sechsmonatigen Gefängnisstrafe rechnen. Außerdem wird von allen Einreisenden das Ausfüllen eines Passanger Locator Form gefordert.
 
Irland noch bis 5. März im Lockdown
 
Die irische Regierung hatte Ende Januar bekanntgegeben, dass der aktuell bestehende Lockdown noch bis mindestens zum 5. März verlängert wird. Er umfasst strenge Beschränkungen der Bewegungsfreiheit. So ist es den Iren derzeit nur in Ausnahmefällen gestattet, sich weiter als fünf Kilometer von ihrem Wohnsitz wegzubewegen. Die erlaubten Gründe sind familiäre Notsituationen, Arztbesuche oder berufliche Zwecke. Wer gegen die Vorgaben verstößt, muss mit hohen Bußgeldern von mehreren hundert Euro rechnen. Geschäfte, die keine Waren des Grundbedarfs anbieten, müssen weiterhin geschlossen bleiben. Auch Restaurants und Pubs ist der Betrieb untersagt.
 
Irland gilt als Virusvarianten-Gebiet
 
In Irland grassiert eine der neuen, mutierten Varianten des Coronavirus. Aus diesem Grund wird der Inselstaat seit dem 13. Januar vom Robert Koch-Institut als Virusvarianten-Gebiet geführt und zählt damit zu den Corona-Hochrisikogebieten. Für Einreisende aus Irland nach Deutschland gelten demnach strengere Regeln.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.