Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Ganztägiger Streik im ÖPNV am 18. September

München, 11.09.2023 | 13:15 | twi

Vier italienische Gewerkschaften haben die Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr dazu aufgerufen, ihre Arbeit am 18. September niederzulegen. Der Streik soll landesweit durchgeführt werden und den ganzen Tag über andauern. Reisende sollten sich im Voraus unbedingt über Einschränkungen vor Ort informieren.


Megafon Streik
Am 18. September wird der ÖPNV in Italien bestreikt.
Am 18. September müssen sich Italien-Reisende auf Fahrtausfälle und Verspätungen im öffentlichen Nahverkehr einstellen. Um ihrer Forderung nach einer besseren Bezahlung mehr Nachdruck zu verleihen, haben die Gewerkschaften CUB, SGB, COBAS und Faisa Confail einen 24-stündigen Streik angekündigt. Der Arbeitsausstand soll massive Einschränkungen im ÖPNV nach sich ziehen. So werden in Großstädten wie Rom, Mailand, Venedig, Turin, Bologna und Genua Straßenbahnen, Busse sowie U-Bahnen nur in begrenztem Rahmen verkehren können. Aufgrund der italienischen Gesetzgebung wird während der Stoßzeiten zwar ein Minimalbetrieb aufrechterhalten, dennoch müssen Reisende damit rechnen, dass es in den noch fahrenden Verkehrsmitteln zu einem erhöhten Passagieraufkommen kommt.
 
Volle Straßen erwartet
 
Angesichts der Arbeitsniederlegung ist es wahrscheinlich, dass vor allem in Städten und deren näherer Umgebung mit einer Verkehrsverdichtung zu rechnen ist. Dadurch kann es auf besonders stark frequentierten Straßen zu Staus und stockendem Verkehr kommen. Zudem könnten stationäre Demonstrationen und Protestmärsche für weitere Verzögerungen sorgen. Auch in den Stunden nach dem Streik sind Nachwirkungen in Form von Verspätungen und Fahrtausfällen im ÖPNV sowie von Verkehrseinschränkungen auf den Straßen denkbar.
 
Hinweis für Reisende
 
Urlauberinnen und Urlauber sollten am 18. September auf nicht notwendige Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln verzichten beziehungsweise teils massive Verspätungen in ihrer Zeitplanung bedenken. Geplante Verbindungen sollten am Reisetag nochmals überprüft werden. Zudem ist es empfehlenswert, am Streiktag auf alternative Verkehrsmittel wie beispielsweise Mietwagen zurückzugreifen. Dennoch gilt auch hier, dass Staus und volle Straßen zu längeren Fahrtzeiten führen können. Gerade bei der Anreise zu Flughäfen sollte dies bedacht und ein ausreichend großer Zeitpuffer gewählt werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.