Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Streik im öffentlichen Nahverkehr am 17. September

München, 15.09.2021 | 08:10 | soe

In Italien müssen sich Reisende am 17. September auf Probleme bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel einstellen. Wie mehrere italienische Medien melden, haben die Beschäftigten der Bus- und Bahngesellschaften einen 24-stündigen Streik angekündigt, der in zahlreichen Großstädten für Störungen der Mobilität sorgen wird. Betroffen sind unter anderem Turin, Mailand und Rom.


Historische Altstadt in Mailand.
In Italien findet am 17. September ein Streik im öffentlichen Nahverkehr statt, auch Rom und Mailand sind betroffen.
Gemäß der italienischen Gesetzgebung muss auch im Streikfall ein Mindestmaß an Dienstleistungen von den Transportunternehmen garantiert werden. In mehreren Städten verkehren deshalb auch am 17. September einige Bus- und Bahnlinien während der Hauptstoßzeiten des Berufsverkehrs morgens und abends, dennoch muss auch während dieser Phasen mit Verspätungen und überlasteten Kapazitäten der Verkehrsmittel gerechnet werden. Die konkreten Streikzeiten sind je nach Standort unterschiedlich angesetzt, zudem drohen Urlauber Behinderungen durch Kundgebungen an zentralen Plätzen.
 
Auch die Hauptstadt Rom betroffen
 
In Rom fallen am Streiktag zahlreiche Busse sowie die Metrolinien A, B und B1, C, Rom-Lido sowie die Verbindungen nach Pantano und Viterbo aus. In der italienischen Hauptstadt soll der Streik jedoch vom Dienstbeginn am frühen Morgen bis 8:30 Uhr sowie zwischen 17 und 20 Uhr ausgesetzt werden, in dieser Zeit fahren die öffentlichen Verkehrsmittel gemäß dem gesetzlichen Mindestbetrieb. In Mailand verkehren Busse und Bahnen nur bis 8:45 Uhr und zwischen 15 und 18 Uhr, in Turin sind die Garantiezeiten je nach Linien unterschiedlich angegeben. In jedem Fall sollten sich Reisende auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten auf Verzögerungen einstellen und insbesondere für die Anreise zum Flughafen mehr Zeit sowie gegebenenfalls alternative Transportmethoden einplanen. Auf den Straßen ist mit einem erhöhten Aufkommen von Privatfahrzeugen und Taxis zu rechnen, wodurch die Staugefahr steigt.
 
Hintergrund des Streiks
 
Grund der Proteste ist eine lange Liste an Forderungen, welche die ausrufende Gewerkschaft Usb – Lavoro Privato an die Arbeitgeberseite und die Behörden stellt. Sie beinhaltet unter anderem die Forderung nach mehr Sicherheit am Arbeitsplatz für das Personal von Bussen und Bahnen, zudem die Verkürzung der Arbeitszeiten und höhere Einstiegsgehälter. Strategische Unternehmen und Sektoren sollen nach dem Willen der Streikenden verstaatlicht und ein neues soziales Sicherheitsnetz geschaffen werden, das die Arbeiter auch nach der Corona-Pandemie schützt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.