Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien verlängert Reisesperre bis Ostern

München, 03.03.2021 | 09:10 | soe

Italien hat das im Inland herrschende Reiseverbot zwischen den einzelnen Regionen bis vor den Osterfeiertagen verlängert. Damit bleibt es noch bis zum 27. März nur in Ausnahmefällen gestattet, die Grenzen zu einer anderen als der eigenen Heimatregion zu überqueren. Als Grund nennen die Behörden die Sorge vor der sich in Italien ausbreitenden britischen Mutation des Coronavirus.


Rom Italien
Italien hat die im Inland geltende Reisesperre zwischen den einzelnen Regionen bis Ostern verlängert.
Die Verlängerung der Reisesperre wurde per gesetzlichem Dekret beschlossen, das der italienische Ministerpräsident Mario Draghi unterzeichnete. Diese Anordnung gilt generell bis zum 6. April, die nationalen Reisebeschränkungen sollen jedoch nach aktuellem Stand vor den Osterfeiertagen enden. Für die Italiener ist es damit bis Ende März nicht möglich, beispielsweise Familie und Freunde in anderen Landesteilen zu besuchen. Zwar gibt es wenige Ausnahmefälle, in denen das innerstaatliche Reisen gestattet wird, diese umfassen aber nur Notfälle sowie zwingend notwendige Arbeitswege. Mit den verlängerten Beschränkungen soll verhindert werden, dass sich die erstmalig in Großbritannien aufgetretene mutierte Corona-Variante weiter in Italien ausbreitet. Nach Einschätzungen des Gesundheitsministeriums ist sie derzeit bereits für mehr als 50 Prozent der Neuinfektionen verantwortlich.
 
Strengere Regeln für „Rote Zonen“, Lockerungen bei Stufe Gelb
 
Mit dem neuen Gesetzesbeschluss geht auch eine Verschärfung in den Regionen einher, die Italien derzeit der roten Corona-Warnstufe zuordnet. Sie markiert in der mit Farbcodes gekennzeichneten Risikoskala die höchsten Inzidenzwerte. Da die britische Mutationsvariante offensichtlich vermehrt bei Personen der jüngeren Generation festgestellt wird, müssen die Schulen in den „Roten Zonen“ ab dem 6. März wieder schließen. Dann ist dort nur noch Distanzunterricht möglich. Erleichterungen wurden hingegen für Regionen mit Zuordnung der Stufe Gelb angekündigt: In ihnen dürfen Kinos und Theater ab dem 27. März wieder den Betrieb aufnehmen, müssen jedoch ihre Gästezahl beschränken. Museen sollen ab dann auch an den Wochenenden wieder öffnen dürfen, derzeit ist es ihnen schon unter der Woche erlaubt.
 
Sardinien ist „Weiße Zone“
 
Für Fans der italienischen Inseln gibt es gute Nachrichten. Auf Sardinien hat sich die Corona-Lage so weit entspannt, dass der Sieben-Tage-Inzidenzwert unter 50 sank und das Eiland nun der geringsten Corona-Warnstufe Weiß zugeordnet wird. Damit dürfen dort Restaurants auch abends wieder Bewirtung anbieten und Kinos, Theater sowie Turnhallen öffnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.