Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien verschärft Corona-Regeln vor Silvester

München, 28.12.2021 | 09:30 | lvo

Aufgrund steigender Neuinfektionszahlen sowie als Barriere gegen die Ausbreitung der Omikron-Variante hat Italien zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel strengere Corona-Maßnahmen aufgelegt. Diese betreffen insbesondere die Maskenpflicht und die Schließung von Freizeiteinrichtungen. Die Regeln gelten bereits seit dem 25. Dezember 2021, nachdem die Regierung um Ministerpräsident Mario Draghi diesbezüglich noch am Heiligabend ein offizielles Amtsblatt mit den Beschlüssen veröffentlicht hatte.


An Silvester steigt die Gefahr von Wohnungsbränden.
Italien verschärft die Corona-Maßnahmen kurz vor Silvester.
Auch in Italien droht wie in vielen anderen Staaten in dieser vierten Corona-Welle der Pflegenotstand. Um diesen einzudämmen, greifen seit dem ersten Weihnachtsfeiertag striktere Regeln. Dies betrifft insbesondere die Maskenpflicht. So ist ein medizinischer Mund-Nase-Schutz nicht mehr ausreichend: In öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Freizeiteinrichtungen wie Kinos, Theatern und Museen sind nun FFP2-Masken verpflichtend. Auch im Freien wurde die Maskenpflicht ausgeweitet. In Bereichen mit viel Publikumsverkehr wie beispielsweise auf Einkaufsstraßen muss nun ebenfalls ein Mundschutz getragen werden.
 
Italien schließt Nachtlokale über Silvester
 
Insbesondere das Nachtleben in Italien wird kurz vorm Jahreswechsel ebenfalls eingeschränkt. Diskotheken, Clubs und andere Tanzlokale müssen schließen. Das gilt auch – und vor allem – für die Silvesternacht. Des Weiteren sind bis zum 31. Januar 2022 alle Veranstaltungen, Feste, Konzerte und Versammlungen im Freien und in Innenräumen untersagt. Die Gastronomie bleibt geöffnet, wie schon zuvor gilt in Restaurants, Cafés und Bars der sogenannte Super Green Pass, mit dem ein 2G-Nachweis erbracht wird. Zutritt haben demnach nur Geimpfte und Genesene. Das italienische Zertifikat wird mit Wirkung zum 1. Februar 2022 auf eine Gültigkeit von sechs Monaten begrenzt.
 
Einreisebestimmungen für Italien
 
An den Einreiseregulieren in Italien ändert sich für Touristinnen und Touristen vorerst nichts. Vorab müssen Reisen über ein Online-Formular angemeldet werden. Die Einreise ist dann mit dem digitalen COVID-Zertifikat der EU, das eine Impfung, Genesung oder einen Negativ-Test nachweist, möglich. Zusätzlich müssen alle Einreisenden ab sechs Jahren einen negativen und höchstens 48 Stunden alten PCR- oder einen maximal 24 Stunden alten Antigen-Schnelltest vorweisen. Geimpfte und Genesene sind von einer Quarantänepflicht ausgenommen, alle anderen Ankommenden müssen sich umgehend für fünf Tage in Isolation begeben. Anschließend muss ein weiterer Test vorgelegt werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.