Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Japan schließt Grenzen für Ausländer wegen Omikron

München, 30.11.2021 | 16:03 | soe

Japan hat seine Grenzen mit Wirkung zum 30. November erneut für ausländische Reisende geschlossen. Grund ist die in mehreren Staaten neu auftretende Omikron-Mutation des Coronavirus, vor der sich Japan mit dieser Notfallmaßnahme schützen will. Unterdessen wurde jedoch bereits der erste Infektionsfall mit der B.1.1.529-Variante in Japan diagnostiziert.


Japan: Miyajima, Itsukushima Floating Shrine, Torii Tor
Japan hat seine Grenzen aufgrund der Omikron-Mutation erneut für ausländische Reisende geschlossen.
Japans Ministerpräsident Fumio Kishida verkündete die Pläne zur erneuten Grenzschließung am 29. November gegenüber dem Fernsehsender NHK World. Die Einreise soll ausländischen Staatsbürgern und Staatsbürgerinnen so lange verwehrt bleiben, bis die neue Corona-Mutationsvariante besser erforscht ist. Nach Informationen der Tagesschau steht die Mehrheit der japanischen Bevölkerung hinter der Entscheidung ihres Regierungsoberhauptes. Trotz der raschen Reaktion konnte eine Eintragung der neuen Virusvariante aus dem Ausland jedoch nicht verhindert werden: Ein aus Namibia kommender Mann wurde in Japan zwischenzeitlich positiv auf die Mutation getestet.
 
Lockerungen erst seit Anfang November
 
Japan verfolgte seit Beginn der Corona-Pandemie eine äußerst strikte Grenzpolitik, lange Zeit war eine Einreise aus dem Ausland nur in sehr wenigen Ausnahmefällen möglich. Erst seit Anfang November durften einige Personengruppen wie Studenten und Studentinnen sowie Geschäftsreisende wieder ins Land. Aufgrund der sich ausbreitenden Omikron-Mutation wurden am Wochenende für Ankommende aus dem südlichen Teil Afrikas jedoch strikte Quarantänemaßnahmen erlassen.
 
Corona-Lage in Japan
 
Japan hatte im vergangenen Sommer die bislang schlimmste Pandemiewelle verzeichnet, welche unter anderem durch den Reiseverkehr der Olympischen Spiele zusätzlich an Intensität gewann. Seit Ende August sinken die Infektionszahlen jedoch stetig, mit Stand zum 30. November liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 0,5. Zugleich beläuft sich die Impfquote auf mehr als 77 Prozent vollständig geimpfte Japanerinnen und Japaner.

Weitere Nachrichten über Reisen

Berlin Reichstag
18.01.2022

Genesenenstatus auf drei Monate verkürzt

Das Robert Koch-Institut hat den Genesenenstatus auf drei Monate verkürzt. Damit reagiert die Bundesbehörde auf wissenschaftliche Erkenntnisse zur Omikron-Variante des Coronavirus.
Italien: Verona
18.01.2022

Italien verschärft Einreiseregeln für Geimpfte

Italien verkürzt die Gültigkeit von Impfzertifikaten ab Februar auf sechs Monate. Ohne gültige Impfung oder Genesung wird bei Einreise eine Quarantäne fällig.
Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.