Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Fuerteventura auf Warnstufe Gelb hochgestuft

München, 12.11.2021 | 09:10 | rpr

Im Zuge der wöchentlichen Neubewertung der Corona-Warnstufen auf den Kanaren wurde Fuerteventura von der niedrigsten Risikoklasse Grün auf Gelb hochgestuft. Demzufolge greifen mit Wirkung zum 15. November striktere Regelungen im öffentlichen Raum. Alle anderen Inseln des Archipels behalten jedoch ihren Status der niedrigsten Warnstufe Grün auch in der Folgewoche inne.


Strand auf Fuerteventura
Auf den Kanaren wurde Fuerteventura auf Warnstufe Gelb heraufgestuft.
Nachdem alle Kanareninseln in den vergangenen Wochen konstant den Risikostatus Grün innehielten, zeigt sich die Corona-Lage auf Fuerteventura mit einem sprunghaften Anstieg der Neuinfektionen angespannter als in der Vorwoche. Mit einer Aktualisierung der Warnstufen am 11. November wurde das Eiland demzufolge auf die nächsthöhere Risikoklasse Gelb heraufgestuft. Demnach greifen mit Wirkung zum 15. November auf der Kanareninsel wieder verschärfte Maßnahmen. Gastronomische Betriebe und Nachtclubs dürfen ihre Außenbereiche fortan nur noch zu höchstens 75 Prozent auslasten, die Innenbereiche zu maximal 50 Prozent. Darüber hinaus sind in Restaurants, Bars und Cafés maximal acht Personen pro Tisch erlaubt. Auch die Sperrzeit verlängert sich um eine Stunde: Statt um 3 Uhr nachts müssen die genannten Einrichtungen bereits um 2 Uhr schließen. Zudem unterliegen Kultur- und Sportbetriebe auf Fuerteventura fortan eingeschränkteren Kapazitäten als zuvor.
 
Alle anderen Inseln auf Grün
 
Auf den übrigen Kanareninseln hat sich im Zuge der aktualisierten Risikobewertungen nichts geändert. Demnach behalten Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, El Hierro und La Gomera auch in der folgenden Woche den niedrigsten Risikostatus Grün inne. Die durchschnittliche Gesamtinzidenz der Inseln beläuft sich mit Stand zum 11. November auf 44,44, steigt jedoch im Vergleich zur Vorwoche allmählich an. Aus deutscher Sicht wird Spanien inklusive der Kanarischen Inseln weiterhin nicht als Hochrisikogebiet eingestuft. Rückreisende nach Deutschland müssen sich demzufolge nicht in Quarantäne begeben und die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen.
 
Einreisebestimmungen für die Kanaren
 
Für die Einreise auf die Kanaren gelten für Reisende die gleichen Regularien wie für gesamt Spanien. Demnach ist vor Reiseantritt ein Online-Formular auszufüllen, ebenso besteht für Reisende ab zwölf Jahren die Pflicht, einen negativen Testnachweis zu erbringen. Dabei darf es sich um einen maximal 72 Stunden alten PCR-, LAMP- oder TMA-Test oder um einen höchstens 48 Stunden alten Antigen-Schnelltest handeln. Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist oder ein Zertifikat einer Genesung erbringen kann, ist von der Testpflicht befreit.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.