Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Gran Canaria wieder auf Warnstufe 2

München, 09.07.2021 | 09:40 | rpr

Auf den Kanaren hat der EZB-Rat im Zuge einer wöchentlichen Risikoneubewertung die Corona-Warnstufen aktualisiert. Demnach wurde Gran Canaria von der niedrigsten Warnstufe 1 auf Kategorie 2 heraufgestuft. Darüber hinaus sollen ab kommendem Samstag verschärfte Maßnahmen für die Warnstufe 3 gelten, welche aktuell nur Teneriffa innehält.


Spanien: Gran Canaria Maspalomas
Auf den Kanaren wurde Gran Canaria auf die Warnstufe 2 heraufgestuft.
Mit einer Heraufstufung von der niedrigsten Warnstufe 1 (grün) auf Warnstufe 2 (gelb) traten auf Gran Canaria mit Wirkung zum 8. Juli erneute Verschärfungen der Corona-Maßnahmen in Kraft. Demzufolge dürfen gastronomische Betriebe ihren Service nur noch bis spätestens 0 Uhr anbieten und maximal sechs Personen pro Tisch bewirten. Damit befindet sich Gran Canaria nun auf der gleichen Warnstufe wie die östlich benachbarte Insel Fuerteventura. El Hierro, La Gomera, La Palma, La Graciosa und Lanzarote halten weiterhin den niedrigsten Risikostatus Grün inne, Teneriffa bleibt in der Kategorie 3 der Farbe Rot.
 
Verschärfung der Maßnahmen auf Teneriffa
 
Darüber hinaus hat der EZB-Rat aufgrund weiterhin steigender Infektionszahlen Verschärfungen für Warnstufe 3 verkündet. Diese sollen nach Veröffentlichung im kanarischen Amtsblatt BIOB aller Voraussicht nach in der Nacht vom kommenden Samstag auf Sonntag um 0 Uhr in Kraft treten. Unter anderem wurde ein Verkaufsverbot alkoholischer Getränke ab 22 Uhr beschlossen. Ebenso soll auf öffentlichen Plätzen, Parks und an Stränden, wo mit feiernden Menschenansammlungen zu rechnen ist, eine Nachtruhe zwischen 20 und 6 Uhr gelten. Auch genehmigungspflichtige Großveranstaltungen mit über 750 Personen werden untersagt. Einkaufszentren und Parks müssen ihre Kapazitäten um 25 Prozent reduzieren. Weiterhin heißt es, dass das Verweilen in öffentlichen Bereichen nicht mehr gestattet ist. Ausgenommen von dieser Beschränkung sind Personen, die auf den Zugang zu einer Einrichtung warten.
 
Forderung einer Ausgangssperre für Warnstufen 3 und 4
 
Aktuell gibt es in gesamt Spanien keine Ausgangssperre mehr, seit der offizielle Alarmzustand am 9. Mai 2021 endete. Aufgrund steigender Corona-Neuinfektionen möchte sich der EZB-Rat nun allerdings eine Sondergenehmigung für diese beim Obersten Gerichtshof der Kanarischen Inseln, kurz TSJC, einholen. Demnach wird die Wiedereinführung einer nächtlichen Ausgangssperre zwischen 0:30 und 6 Uhr des Folgetags gefordert und soll auf Inseln der Warnstufen 3 und 4 gelten. Ob diese Forderung durchgesetzt werden kann, steht allerdings noch aus.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.