Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Gran Canaria nicht mehr auf höchster Warnstufe

München, 27.08.2021 | 09:40 | lvo

Am Donnerstagabend hat die Regionalregierung der Kanaren die Corona-Warnstufen erneut eingeschätzt. Demnach zeigt sich eine leichte Entspannung der Lage auf der spanischen Inselgruppe. Neueinstufungen gibt es jedoch wenige: Lediglich Gran Canaria befindet sich nun nicht mehr auf der höchsten Risikostufe, sondern auf der Stufe Vier (Rot).


Las Palmas de Gran Canaria
Gran Canaria sinkt auf Corona-Warnstufe 3 (Rot).
Die epidemiologischen Indikatoren auf Gran Canaria haben sich im Lauf der vergangenen Woche verbessert, sodass die Kanareninsel von der Corona-Warnstufe Vier (Braun) auf die dritthöchste Stufe Rot sinkt. Alle anderen Inseln des Archipels verzeichnen nur eine geringfügige Verbesserung und verbleiben somit auf den gleichen Risikostufen wie in der Vorwoche. Demnach befindet sich Teneriffa nach wie vor in der höchsten Warnstufe Braun, neben Gran Canaria auf Stufe Rot liegt Fuerteventura. Lanzarote mitsamt La Graciosa sowie La Palma werden als gelb eingestuft. El Hierro und La Gomera sind auf der niedrigsten Stufe Grün kategorisiert. Die Neueinstufung gilt seit dem 27. August um 0 Uhr.
 
Regelungen der vier Warnstufen auf den Kanaren
 
Die Corona-Warnstufen sind Kategorisierungen für die unterschiedlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens auf den Kanaren. So dürfen auf Inseln der Stufe Grün zehn Personen zusammenkommen, auf der Stufe Gelb sind es sechs. Auf den Stufen Rot und Braun sind Zusammenkünfte nur maximal zu viert gestattet. Gastronomische Betriebe müssen bis 0 Uhr schließen, lediglich auf Inseln der niedrigsten Stufe Grün dürfen sie bis 2 Uhr geöffnet bleiben. Dort dürfen in Innenräumen auch nur maximal sechs Personen an einem Tisch sitzen, auf den Stufen Gelb, Rot und Braun sind es vier. Für den Zugang zu gastronomischen Innenbereichen auf als braun eingestuften Inseln benötigen Gäste zudem einen Immunitäts- oder Negativ-Testnachweis. Nachtclubs dürfen nur auf Inseln der niedrigsten Warnstufe öffnen, auch dort gelten jedoch Maximalauslastungen sowie ein Tanzverbot. Auch für Geschäfte, Märkte, öffentliche Verkehrsmittel und kulturelle Einrichtungen gelten je Warnstufe unterschiedliche Maximalkapazitäten.
 
Abwärtstrend der Corona-Indikatoren auf den Kanaren
 
Betrachtet werden auf den Kanarischen Inseln neben der Sieben-Tage-Inzidenz auch die Bettenbelegung auf Intensivstationen, das Infektionsrisiko unter Über-65-Jährigen sowie zirkulierende Virusvarianten. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Sieben-Tage-Inzidenzrate um 34 Prozent und lag am 26. August bei 76,93. In der letzten Woche belief sich der durchschnittliche Tageswert noch auf 139,5 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Derzeit liegt der Wert nur noch bei 92,5 Fällen pro 100.00 Einwohner.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kuba
27.09.2021

Kuba öffnet Restaurants und verkürzt Ausgangssperre

Kuba kündigt Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Ab dem 1. Oktober werden Ausgangssperren verkürzt und die Gastronomie wiedereröffnet.
Strand auf Phuket in Thailand
27.09.2021

Thailand: Neue Einreiseregeln für Phuket ab 1. Oktober

Thailand hat die Bestimmungen für die inländische Einreise nach Phuket angepasst. Es wird der Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen negativen Test benötigt.
London Westminster Abbey
27.09.2021

Großbritannien verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte ab 4. Oktober

Für eine Reise nach Großbritannien greifen ab dem 4. Oktober neue Einreiseregeln. Nicht geimpfte Personen müssen sich ab dann für zehn Tage in Quarantäne begeben.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.